Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

17.05.2018 - 08:48 0 Kommentare

Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister.

Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister.
© dpa - Arne Dedert

Eine A380 der Lufthansa am Flughafen Frankfurt. Der Airport ist die Heimatbasis der Kranich-Airline.

Eine A380 der Lufthansa am Flughafen Frankfurt. Der Airport ist die Heimatbasis der Kranich-Airline.
© AirTeamImages.com - Felix Gottwald

Infolge eines mehr als achtstündigen Ausfalls einer Planungssoftware sind am Frankfurter Flughafen am Mittwoch rund fünf Prozent der Flüge gestrichen worden. Nach Angaben eines Sprechers vom Betreiber Fraport fielen 71 der geplanten 1560 Flüge aus. Bei Home-Carrier Lufthansa waren rund zwei Dutzend Verbindungen betroffen.

Airlines in Frankfurt
Angaben in Prozent
Lufthansa 61.3
Condor 4.8
Ryanair 3.5
Austrian 1.8
United 1.7
Air Canada 1.3
Tuifly 1.2
Emirates 1.0
British Airways 1.0
Übrige Airlines 22.4

Die Grafik zeigt die prozentuale Verteilung der vom Flughafen Frankfurt abfliegenden Sitzplatzkapazitäten verschiedener Airlines im laufenden Sommerflugplan. "Übrige Airlines" sind jene mit jeweils weniger als einem Prozent Anteil. Quelle: ch-Aviation

Der Ausfall betraf eine Datenbank, die verschiedene Dienstleister zur Flugzeugabfertigung disponiert werden. Nach dem Ausfall habe laut Flughafen ein Notverfahren gegriffen, das auch "funktioniert" habe. Allerdings sei damit nicht die gleiche Kapazität möglich wie sonst üblich.

Hub-Chef Hohmeister attackiert Fraport

Die Kranich-Hauptkundin wusste zwischenzeitlich nicht, wo ihre einzelnen Jets standen. Man habe die Crews bitten müssen, per Funk oder Telefon ihre Position an die Betriebszentrale zu melden. Fluggastbrückenfahrer, Gästebetreuer oder Gepäckabfertiger mussten per Funk an die jeweiligen Standorte der Flugzeuge gelenkt werden. "Man fühlte sich in alte Zeiten versetzt", sagte ein erfahrener Flughafen-Mitarbeiter.

Im scharfen Ton kritisierte Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister den Flughafenbetreiber: "Ich erwarte, dass das Fraport-Management die offensichtlich vorhandenen Infrastrukturprobleme schnell in den Griff bekommt." Die beiden Unternehmen streiten sich seit Monaten über die Abfertigungskosten.

© dpa, Daniel Bockwoldt Lesen Sie auch: Spohr droht Frankfurt, weitere Flugzeuge zu verlagern

Von: cs mit Material von dpa und AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Anzeigetafel am Flughafen So bereiten sich die Airlines auf den Sommer vor

    Damit sich ein Verspätungssommer wie 2018 nicht wiederholt, haben Fluggesellschaften verschiedene Maßnahmen ergriffen. airliners.de gibt eine Übersicht, wie sich Lufthansa, Easyjet und Co. auf den Sommer vorbereitet haben.

    Vom 02.07.2019
  • Reisende stehen am Haupteingang des Flughafen Schiphol in Amsterdam (Archivfoto). Amsterdam darf Airlines nicht zum Umzug zwingen

    Der Flughafen Amsterdam operiert am Limit. Damit KLM weiter wachsen kann, baut die Schiphol-Group einen Ausweichflughafen und will Fluggesellschaften zum Umzug bewegen. Das machen aber weder die Airlines noch die EU-Kommission mit.

    Vom 14.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus