Das sind die Fraport-Pläne für die brasilianischen Airports

28.07.2017 - 15:00 0 Kommentare

Erst der Zuschlag, nun die Unterschrift: Fraport hat die Konzessionsverträge für die Flughäfen in Fortaleza und Porto Allegre unterzeichnet. Beide Standorte sollen an mehreren Stellen modernisiert werden.

Internationaler Flughafen Salgado Filho in Porto Alegre (Archivfoto aus 2013)

Internationaler Flughafen Salgado Filho in Porto Alegre (Archivfoto aus 2013)
© dpa - Gabriel Heusi/Infraero · Divulgation/dpa

Internationaler Flughafen Pinto Martins in Fortaleza (Archivfoto aus 2013)

Internationaler Flughafen Pinto Martins in Fortaleza (Archivfoto aus 2013)
© dpa - Bildfunk - Gabriel Heusi/Infraero · Divulgation/dpa

Andrea Pal

Andrea Pal
© Fraport

Fraport hat jetzt die Konzessionsverträge für den Betrieb der beiden brasilianischen Flughäfen Fortaleza und Porto Alegre unterzeichnet. Das teilte der Airport-Betreiber mit. Die Tochter Fraport Brasil soll Anfang 2018 den Betrieb der beiden Standorte übernehmen.

Chefin des Tochter-Unternehmens wird Andrea Pal. In den vergangenen sieben Jahren war sie als Finanzchefin und stellvertretende Geschäftsführerin bei der Fraport-Gesellschaft Northern Capital Gateway tätig, die den Flughafen Pulkovo in St. Petersburg betreibt.

Der internationale Flughafen Salgado Filho von Porto Alegre ist laut Fraport-Angaben der neuntgrößte Airport Brasiliens. Er zählte im vergangenen Jahr 7,6 Millionen Passagiere. Der internationale Airport Pinto Martins in Fortaleza zählte 2016 etwa 5,7 Millionen Passagiere. Das macht ihn zur Nummer zwölf des Landes.

Internationaler Flughafen Pinto Martins in Fortaleza (Archivfoto aus 2013) Foto: © dpa - Bildfunk, Infraero/dpa

Wie aus einer Mitteilung hervorgeht, sollen die Standorte Fortaleza und Porto Alegre umfassend modernisiert werden. Dazu gehört etwa der Ausbau der bestehenden Fluggastgebäude und eine Erneuerung der Start- und Landebahnen. Außerdem sollen Rollbahnen und Vorfeldbereiche saniert sowie die Zufahrtstraßen neu strukturiert werden.

Ebenfalls angedacht sind neue automatisierte Gepäckförderanlagen und Gepäckkontrollanlagen sowie neue Fluggastbrücken. Fraport Brasil will des Weiteren den Passagieren kostenloses WLAN zur Verfügung stellen.

Beteiligungen der Fraport an Flughäfen weltweit. Zoomen für eine detailliertere Ansicht.

Fraport hatte im März den Zuschlag für die brasilianischen Airports erhalten. Für Fortaleza lag der Preis bei umgerechnet etwa 126,5 Millionen Euro, für Porto Alegre bei 86,4 Millionen Euro. Allerdings summieren sich laut Fraport die Gesamtkosten über die Konzessionszeit von 30 Jahren bei Fortaleza auf rund 446 Millionen Euro und für 25 Jahre Laufzeit bei Porto Alegre auf 113 Millionen Euro. Hinzu kommt eine jährliche fünfprozentige Umsatzabgabe.

Fraport betreibt neben Deutschlands größtem Airport in Frankfurt auch zahlreiche internationale Flughäfen. In Südamerika war es bisher nur einer, nämlich der Airport in der peruanischen Hauptstadt Lima. Auch dieser soll ausgebaut werden, wie in dieser Woche bekannt wurde.

© Fraport , Lesen Sie auch: Fraport-Beteiligung wird für 1,5 Milliarden US-Dollar ausgebaut

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Beamte der Bundespolizei am Flughafen Frankfurt. Fraport kämpft mit Wachstumsschmerzen

    Der Verkehr am Flughafen Frankfurt wächst zu schnell. In den bestehenden Terminals herrscht häufig Enge. Das wird Thema auf dem bevorstehenden Aktionärstreffen von Betreiber Fraport.

    Vom 28.05.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG Fraport mit starkem ersten Quartal

    Fraport kann seine Gewinne im ersten Quartal weiter steigern. Besonders profitiert der Flughafenbetreiber dabei vom boomenden Passagiergeschäft in Frankfurt. Auch dank der Öffnung für Billigflieger.

    Vom 09.05.2018
  • Fraport-Chef Stefan Schulte auf der Hauptversammlung 2018. Frankfurter Flughafen will Passagierkontrollen übernehmen

    Auf der Jahreshauptversammlung von Fraport drängt der Frankfurter Flughafenbetreiber darauf die Sicherheitskontrollen für die Passagiere selbst zu organisieren. Außerdem stellt Unternehmenschef Schulte das Finanzergebnis vor.

    Vom 29.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus