Fraport trotz Pilotenstreiks auf Wachstumskurs

07.05.2015 - 11:57 0 Kommentare

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat jetzt die Zahlen für das erste Quartal vorgelegt. Demnach legten Umsatz und Gewinn im Jahresvergleich an Deutschlands größtem Flughafen kräftig zu.

Blick über Terminal A-Plus und Frankfurter Skyline - © © Fraport AG - Stefan Rebscher

Blick über Terminal A-Plus und Frankfurter Skyline © Fraport AG /Stefan Rebscher

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat den Streiks der Lufthansa-Piloten im ersten Quartal getrotzt. Auch dank konsumfreudigerer Fluggäste in den Terminals legten Umsatz und Gewinn im Jahresvergleich kräftig zu. Fraport-Chef Stefan Schulte sieht den Konzern auf Kurs, die Zahl der Fluggäste und die Ergebnisse in diesem Jahr wie geplant zu steigern. Ein Fragezeichen setzte der Vorstand am Donnerstag jedoch hinter die geplante Übernahme von 14 griechischen Regionalflughäfen.

In den Monaten Januar bis März erzielte Fraport einen Umsatz von 576 Millionen Euro, rund elf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kletterte sogar um 14 Prozent auf 153 Millionen Euro, der Überschuss sprang um gut die Hälfte auf rund zehn Millionen Euro.

Geschäfte und Restaurants verbuchen mehr Umsatz

Zum Umsatzplus trug auch die jüngste Übernahme des Flughafens von Sloweniens Hauptstadt Ljubljana und des Terminal-Shop-Vermarkters Airmall in den USA bei. Zudem ließen Menschen mehr Geld in den Geschäften und Restaurants am Flughafen. Im Schnitt blieben von Einkäufen und Gastronomie-Umsätzen je Fluggast 3,93 Euro bei Fraport hängen, mehr als je zuvor in einem ersten Quartal. Der Flughafenbetreiber ist an den Erlösen der Pächter beteiligt.

In Frankfurt legte die Zahl der Passagiere im ersten Quartal trotz insgesamt sechs Tagen Pilotenstreiks im Jahresvergleich um 2,7 Prozent auf 12,5 Millionen zu. Im April belief sich das Plus sogar auf 7,5 Prozent, sodass Fraport für die ersten vier Monate 4,1 Prozent mehr Fluggäste vermelden konnte. Dennoch hielt Schulte für 2015 an der Prognose fest, dass die Zahl der Passagiere am Heimatstandort um zwei bis drei Prozent zulegt. Bei der Frachtmenge dämpfte er die Erwartungen: Sie soll statt bis zu drei Prozent höchstens um zwei Prozent wachsen.

Gewinnsteigerung wird weiter angepeilt

Weitere Streiks könnten die Entwicklung belasten, warnt das Management im Quartalsbericht. Für den operativen Gewinn (Ebitda) peilt der Vorstand weiterhin eine Steigerung auf 820 bis 840 Millionen Euro an. Der Überschuss soll 265 bis 285 Millionen Euro erreichen. Angesichts der guten Quartalsergebnisse wirke die Jahresprognose allerdings konservativ, urteilte Analyst Jochen Rothenbacher von der Investmentbank Equinet.

dpa, Frank Rumpenhorst Lesen Sie auch: Fraport zieht Bilanz und nennt Erwartungen für 2015

Derweil zweifelt der Fraport-Vorstand öffentlich an der schon sicher geglaubten Übernahme der griechischen Regional-Airports. Es sei derzeit nicht sicher, ob und wann die Transaktion abgeschlossen werden könne, heißt es im Quartalsbericht. Am 21. April hatte sich Vorstandschef Stefan Schulte optimistisch gezeigt, dass es in den kommenden Wochen zu ersten Gesprächen mit der griechischen Regierung von Alexis Tsipras komme. Diese hat die von ihren Vorgängern angeschobenen Privatisierungen auf den Prüfstand gestellt und will die Verträge neu aushandeln.

Fraport hatte im November zusammen mit einem griechischen Partner die Betreiberkonzessionen für die Regionalflughäfen erhalten - darunter die Airports in Thessaloniki sowie auf den Inseln Kreta, Korfu und Rhodos. Der Gesamtkaufpreis beläuft sich nach damaligen Angaben auf 1,2 Milliarden Euro. Bislang ging die Fraport-Spitze davon aus, dass die Übernahme spätestens Anfang 2016 vollzogen werden kann.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Beamte der Bundespolizei am Flughafen Frankfurt. Fraport kämpft mit Wachstumsschmerzen

    Der Verkehr am Flughafen Frankfurt wächst zu schnell. In den bestehenden Terminals herrscht häufig Enge. Das wird Thema auf dem bevorstehenden Aktionärstreffen von Betreiber Fraport.

    Vom 28.05.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG Fraport mit starkem ersten Quartal

    Fraport kann seine Gewinne im ersten Quartal weiter steigern. Besonders profitiert der Flughafenbetreiber dabei vom boomenden Passagiergeschäft in Frankfurt. Auch dank der Öffnung für Billigflieger.

    Vom 09.05.2018
  • Fraport-Chef Stefan Schulte auf der Hauptversammlung 2018. Frankfurter Flughafen will Passagierkontrollen übernehmen

    Auf der Jahreshauptversammlung von Fraport drängt der Frankfurter Flughafenbetreiber darauf die Sicherheitskontrollen für die Passagiere selbst zu organisieren. Außerdem stellt Unternehmenschef Schulte das Finanzergebnis vor.

    Vom 29.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »