Fraport erwartet Wachstum erst mit Terminal 3

04.02.2019 - 09:46 0 Kommentare

Der Frankfurter Flughafen ist an seiner Kapazitätsgrenze angekommen. Entlastung bringt erst die Inbetriebnahme des dritten Terminals. Gleichzeitig kündigt Fraport eine Erhöhung der Dividende an.

Passagiere im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens. - © © Fraport -

Passagiere im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens. © Fraport

Fraport tritt nach dem Passagierrekord 2018 beim Wachstum am Frankfurter Flughafen auf die Bremse. Im laufenden Jahr werde das Wachstum "deutlich niedriger" ausfallen als 2018, sagte Fraport-Finanzvorstand Matthias Zieschang der "Börsen-Zeitung".

"Die Zahl der sogenannten Slots, also der maximal möglichen Starts und Landungen pro Stunde, wird zunächst nicht weiter erhöht." Eine Steigerung der Fluggastzahlen könne es deshalb nur noch über den Einsatz größerer Flugzeuge oder eine höhere Auslastung der Maschinen entstehen.

Terminal drei bringt ab 2021 Entlasstung

Ein stärkeres Wachstum hält Zieschang erst dann für möglich, wenn Ende 2021 der erste von drei neuen Flugsteigen am neuen Terminal 3 eröffnet wird. Der Flughafen ist bisher eigentlich für 68 Millionen Passagiere pro Jahr ausgelegt.

Im vergangenen Jahr wurden 69,5 Millionen Reisende abgefertigt, fast acht Prozent mehr als im Vorjahr und so viele wie nie zuvor. Mit einer "spürbaren Entlastung" rechnet Zieschang erst, wenn Ende 2023 alle drei Flugsteige des neuen Terminals eröffnet sind.

Im vergangenen Jahr hatten Engpässe und Streiks bei Flughäfen und Flugsicherung zu massenhaften Verspätungen und Flugausfällen in Europa beigetragen. Kurz vor Weihnachten beklagte die Lufthansa , wegen Wartezeiten von bis zu 90 Minuten an den Sicherheitskontrollen hätten 3000 Passagiere in Frankfurt ihre Flüge verpasst. Derzeit werden neue Konzepte für die Kontrollen erprobt.

Fraport erhöht Dividende

Deutlich aufwärts gehen soll es unterdessen für die Dividende, die zuletzt bei 1,50 Euro gelegen hatte. Fraport schüttet generell mindestens 40 Prozent des Jahresgewinns an die Aktionäre aus. Davon profitieren vor allem das Land Hessen und die Stadt Frankfurt, die zusammen gut die Hälfte der Fraport-Anteile halten.

Das Management erwartet weitere Gewinnsteigerungen, "möchten wir die Dividende gleich in einem Umfang erhöhen, dass wir nicht nächstes Jahr wieder Gefahr laufen, unter die 40 Prozent abzusinken und die Ausschüttung erneut erhöhen zu müssen", sagte Zieschang. Beziffern will Fraport den Dividendenvorschlag für 2018 und die Ziele für 2019 erst bei der Bilanzvorlage am 19. März.

Von: dpa, br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus