Fraport muss mehrere Millionen Euro Entschädigung wegen Fluglärm zahlen

09.11.2016 - 16:38 0 Kommentare

Weil sie wegen Fluglärms ihre Gärten und Terrassen nicht unbeeinträchtigt nutzen können, bekommen viele Hausbesitzer in der Nähe des Frankfurter Flughafens eine Entschädigung. Der Airportbetreiber Fraport muss dafür tief in die Tasche greifen.

Luftaufnahme des Frankfurter Flughafens. - © © Fraport -

Luftaufnahme des Frankfurter Flughafens. © Fraport

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport muss laut einer ersten Zwischenbilanz fünf Millionen Euro an Hausbesitzer zahlen, die unter Fluglärm leiden. Bisher sind etwa 4500 entsprechende Anträge eingegangen, wie das zuständige Regierungspräsidium im Darmstadt jetzt mitteilte.

Seit dem 13. Oktober haben Immobilienbesitzer innerhalb der sogenannten Tagschutzzone 1 des Flughafens Frankfurt Anspruch auf eine Entschädigung. Das Regierungspräsidium hat bereits mehr als 1800 Anträge bearbeitet. Viele Antragsteller hätten das Geld schon auf ihrem Konto. Über rund 2700 Anträge muss das Regierungspräsidium noch entscheiden.

Hintergrund ist laut Fraport die am 29. August 2013 in Kraft getretene Außenwohnbereichsentschädigung. Darin wurde erstmals eine Entschädigung für die durch Fluglärm beeinträchtigte Nutzung des Außenwohnbereichs wie beispielsweise Gärten und Terrassen gesetzlich eingeführt.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  •  Dritte Piste in Wien kommt erneut vor Gericht

    Die dritte Start- und Landebahn am Flughafen Wien wird wohl erneut vor dem österreichischen Bundesverfassungsgericht verhandelt. Doch ob es zu einer inhaltlichen Neuentscheidung kommen könnte, ist noch offen.

    Vom 14.05.2018
  • Passagiere steigen am Flughafen Dortmund in eine Maschine. Betriebszeiten: Airport Dortmund reicht neuen Antrag ein

    Der Flughafen Dortmund will statt bis 22 Uhr zukünftig bis 23 Uhr für den Flugverkehr geöffnet bleiben. Ein erster Antrag samt Bewilligung des Landes wurde 2015 vom Gericht kassiert. Nun gibt es nach airliners.de-Informationen einen neuen Versuch.

    Vom 11.05.2018
  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus