Fraport muss mehrere Millionen Euro Entschädigung wegen Fluglärm zahlen

09.11.2016 - 16:38 0 Kommentare

Weil sie wegen Fluglärms ihre Gärten und Terrassen nicht unbeeinträchtigt nutzen können, bekommen viele Hausbesitzer in der Nähe des Frankfurter Flughafens eine Entschädigung. Der Airportbetreiber Fraport muss dafür tief in die Tasche greifen.

Luftaufnahme des Frankfurter Flughafens. - © © Fraport -

Luftaufnahme des Frankfurter Flughafens. © Fraport

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport muss laut einer ersten Zwischenbilanz fünf Millionen Euro an Hausbesitzer zahlen, die unter Fluglärm leiden. Bisher sind etwa 4500 entsprechende Anträge eingegangen, wie das zuständige Regierungspräsidium im Darmstadt jetzt mitteilte.

Seit dem 13. Oktober haben Immobilienbesitzer innerhalb der sogenannten Tagschutzzone 1 des Flughafens Frankfurt Anspruch auf eine Entschädigung. Das Regierungspräsidium hat bereits mehr als 1800 Anträge bearbeitet. Viele Antragsteller hätten das Geld schon auf ihrem Konto. Über rund 2700 Anträge muss das Regierungspräsidium noch entscheiden.

Hintergrund ist laut Fraport die am 29. August 2013 in Kraft getretene Außenwohnbereichsentschädigung. Darin wurde erstmals eine Entschädigung für die durch Fluglärm beeinträchtigte Nutzung des Außenwohnbereichs wie beispielsweise Gärten und Terrassen gesetzlich eingeführt.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Hessischer Verwaltungsgerichtshof Klage gegen hessischen Lärmaktionsplan unzulässig

    Der Verwaltungsgerichtshof in Kassel hat eine Klage gegen den Lärmaktionsplan in Hessen zurückgewiesen. Die Fluglärmgegnerin wollte Nachbesserungen. Jetzt könnte es beim Bundesverwaltungsgericht weitergehen.

    Vom 26.10.2017
  • Ein Passagierflugzeug landet neben dem hell erleuchteten Berlin Brandenburg Airport Willy Brandt (BER). Diskussion über BER-Nachtflugverbot kommt wieder auf

    Im Zuge der Diskussionen um eine Offenhaltung des Berliner Flughafens Tegel flammt die Diskussion um eine Verlängerung des BER-Nachtflugverbots wieder auf. Brandenburg und der Bund beharren derweil weiter auf der Tegel-Schließung.

    Vom 26.10.2017
  • Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. Hessische Kommunen sollen weiter Fluglärm-Entschädigung bekommen

    Hessen will Kommunen weiter finanziell entschädigen, die besonders vom Lärm am Frankfurter Flughafen betroffen sind. Die Planung soll bis zum Jahr 2021 gelten. Die Mittel stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes für die Aktienanteile an der Fraport AG.

    Vom 27.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus