Fraport widerspricht Medienbericht: Keine neuen Jobs in Griechenland

07.04.2016 - 11:10 0 Kommentare

Der Flughafenbetreiber Fraport hat einem Medienbericht widersprochen, in dem es heißt: Fraport wolle 20.000 Jobs in Griechenland schaffen. Hintergrund ist die Übernahme von 14 Regionalflughäfen.

Gepäckstücke am Flughafen Thessaloniki - © © dpa - Armin Weigel

Gepäckstücke am Flughafen Thessaloniki © dpa /Armin Weigel

Laut einem Medienbericht will Fraport in Griechenland 20.000 Stellen schaffen - dem hat der Frankfurter Flughafenbetreiber jedoch widersprochen. Das Konsortium habe keinerlei Jobs in Aussicht gestellt, sagte ein Fraport-Sprecher auf Nachfrage von airliners.de.

Hintergrund ist die Übernahme von 14 griechischen Regionalflughäfen durch das Fraport-Copelouzos-Konsortium. Die Fraport AG zahlt nach eigenen Angaben gemeinsam mit ihrem griechischen Minderheits-Partner für die Betreiber-Konzession einmalig gut 1,2 Milliarden Euro und verpflichtet sich zu Investitionen an den Flughäfen, die sich bis zum Jahr 2020 auf 330 Millionen Euro belaufen sollen.

Zudem muss das Konsortium eine jährliche Konzessionsabgabe von anfänglich 22,9 Millionen Euro an den griechischen Staat leisten. Der Vertrag mit einer Laufzeit von mehr als 40 Jahren wurde Ende 2015 unterzeichnet.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die Streiks bei der Lufthansa haben 2015 für viele Schlagzeilen gesorgt. Lufthansa streicht jeden zweiten Flug

    Streik von Verdi an vier deutschen Flughäfen: Die Lufthansa streicht für Dienstag die Hälfte der geplanten Verbindungen - dies sind rund 740 Verbindungen. airliners.de mit einer Auswertung der Annullierungen an deutschen Airports.

    Vom 09.04.2018
  • Gepäckverladung am Frankfurter Flughafen. Fraport sucht Mitarbeiter im Ausland

    Der Frankfurter Flughafen leidet unter Personalmangel - Tausende Stellen sind unbesetzt. Deshalb wirbt der Betreiber Fraport jetzt in Südosteuropa um Arbeitskräfte - und kümmert sich sogar um Wohnraum.

    Vom 18.04.2018
  • Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS), besichtigt am 18.07.2014 den "Contingency-Tower" der DFS auf dem Flughafen von Frankfurt am Main. DFS zieht gemischte Bilanz für 2017

    Die Deutsche Flugsicherung (DFS) zieht eine gemischte Bilanz für das vergangene Jahr. Trotz einem Rekord an Flugbewegungen sank der Gewinn deutlich. Verantwortlich seien die gesunkenen Gebühren.

    Vom 18.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus