Fraport und Lotsengewerkschaft einigen sich außergerichtlich

14.07.2017 - 14:10 0 Kommentare

Millionenstreit beendet: Flughafenbetreiber Fraport und die Fluglotsengewerkschaft GdF haben sich auf einen außergerichtlichen Vergleich geeinigt. Hintergrund ist ein Arbeitskampf der Fluglotsen.

Auslöser des Streits ist ein Arbeitskampf der Fluglotsen im Jahr 2012. Foto: © dpa, Oliver Berg

Mehr als fünf Jahre nach einem Streik am Frankfurter Flughafen haben der Betreiber Fraport und die Lotsengewerkschaft GdF ihren Millionenstreit beigelegt. Fraport und die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) einigten sich auf einen außergerichtlichen Vergleich, wie beide Seiten jetzt in Frankfurt mitteilten. Zu den Details wurde Stillschweigen vereinbart.

Fraport hatte die Forderung für Einnahmeverluste infolge Hunderter ausgefallener Flüge auf rund 5,2 Millionen Euro beziffert. Nach Angaben von GdF-Chef Matthias Maas liegt der nun vereinbarte Vergleich "weit unterhalb der ursprünglichen Klageforderung".

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hatte im vergangenen Juli in einem Grundsatzurteil den Arbeitskampf der Vorfeldlotsen im Februar 2012 als rechtswidrig gewertet. Der Grund: einzelne Forderungen der Gewerkschaft unterlagen in dem Arbeitskampf noch der Friedenspflicht.

Die Bundesrichter gaben im Gegensatz zu den Vorinstanzen in Hessen einer Schadenersatzklage von Fraport statt. Einen Schadensatzanspruch der Fluggesellschaften Lufthansa und Air Berlin, die ebenfalls geklagt hatten, verneinten die Bundesarbeitsrichter.

© DFS, H. J. Koch Lesen Sie auch: IGL und GdF arbeiten künftig zusammen

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa will Fraport vorerst doch nicht verklagen

    Die Lufthansa hat das neue Rabattprogramm am Flughafen Frankfurt schon mehrfach kritisiert - und dabei sogar mit einer Klage gegen den Betreiber Fraport gedroht. Jetzt soll eine andere Lösung her.

    Vom 19.04.2017
  • Passagiermaschinen im Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen. Gericht weist Klage gegen Airport Frankfurt ab

    Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat eine Klage der Stadt Mainz gegen die Nutzung des Frankfurter Flughafens in den sogenannten Nachtrandstunden abgewiesen. Die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt hatte geklagt, weil sich auch Bewohner auf der linken Seite des Rheins von Fluglärm belästigt fühlen. Eine Revision gegen den Beschluss ließ das Hessische Verwaltungsgericht nicht zu.

    Vom 14.07.2017
  • Ein Fluglotse bei der Arbeit. IGL und GdF arbeiten künftig zusammen

    Es geht um Tarifgemeinschaften und Politik: Die Fluglotsengewerkschaft GdF und die Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) arbeiten zusammen. Als Vorbild für den Luftverkehr nennen sie die Automobilbranche.

    Vom 12.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus