Fraport und Lotsengewerkschaft einigen sich außergerichtlich

14.07.2017 - 14:10 0 Kommentare

Millionenstreit beendet: Flughafenbetreiber Fraport und die Fluglotsengewerkschaft GdF haben sich auf einen außergerichtlichen Vergleich geeinigt. Hintergrund ist ein Arbeitskampf der Fluglotsen.

Auslöser des Streits ist ein Arbeitskampf der Fluglotsen im Jahr 2012. Foto: © dpa, Oliver Berg

Mehr als fünf Jahre nach einem Streik am Frankfurter Flughafen haben der Betreiber Fraport und die Lotsengewerkschaft GdF ihren Millionenstreit beigelegt. Fraport und die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) einigten sich auf einen außergerichtlichen Vergleich, wie beide Seiten jetzt in Frankfurt mitteilten. Zu den Details wurde Stillschweigen vereinbart.

Fraport hatte die Forderung für Einnahmeverluste infolge Hunderter ausgefallener Flüge auf rund 5,2 Millionen Euro beziffert. Nach Angaben von GdF-Chef Matthias Maas liegt der nun vereinbarte Vergleich "weit unterhalb der ursprünglichen Klageforderung".

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hatte im vergangenen Juli in einem Grundsatzurteil den Arbeitskampf der Vorfeldlotsen im Februar 2012 als rechtswidrig gewertet. Der Grund: einzelne Forderungen der Gewerkschaft unterlagen in dem Arbeitskampf noch der Friedenspflicht.

Die Bundesrichter gaben im Gegensatz zu den Vorinstanzen in Hessen einer Schadenersatzklage von Fraport statt. Einen Schadensatzanspruch der Fluggesellschaften Lufthansa und Air Berlin, die ebenfalls geklagt hatten, verneinten die Bundesarbeitsrichter.

© DFS, H. J. Koch Lesen Sie auch: IGL und GdF arbeiten künftig zusammen

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Jörg Schumacher. Ehemaliger Hahn-Chef muss nicht vor Gericht

    Das Landgericht Koblenz kann der Anklage nicht folgen: Die Beweismittel gegen Jörg Schumacher - Ex-Flughafenchef auf dem Hahn - und drei weitere Beschuldigte reichen den Richtern nicht aus.

    Vom 16.11.2017
  • Michael Garvens, Vorsitzender der Geschäftsführung am Flughafen Köln/Bonn. Michael Garvens weist Untreue-Vorwürfe zurück

    Die Kölner Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen wegen Untreue gegen den beurlaubten Kölner Flughafenchef Michael Garvens aufgenommen. Der Airport-Chef weist die Vorwürfe über angebliche Fehler derweil zurück.

    Vom 15.11.2017
  • Menschen sitzen auf dem Flugplatz Steinrücken bei Coburg (Bayern) vor dem Tower und einem Hangar. Kein neuer Flugplatz in Coburg

    Die Pläne für einen neuen Flugplatz in Coburg sind fallen gelassen worden. Stattdessen soll der bisherige Landeplatz bestehen bleiben und der Bamberger Flugplatz erweitert werden.

    Vom 09.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus