Fraport-Know-how kommt Flughäfen Jeddah und Riad zugute

17.06.2014 - 12:22 0 Kommentare

Seit 2008 hat die Fraport zwei saudi-arabische Flughäfen beim Management unterstützt. Zum Abschluss der Verträge konnte der Flughafenbetreiber nun eine positive Bilanz ziehen.

Prospekte der Fraport AG - © © Fraport -

Prospekte der Fraport AG © Fraport

Mit ihrem Know-how hat die Fraport die Flughäfen Jeddah King Abdulaziz (JED) und Riad King Khalid (RUH) in Saudi Arabien unterstützt. Bis Mitte Juni war die Betreibergesellschaft des Frankfurter Flughafens an den beiden Airports für sechs Jahre mit Personal vertreten, teilte das Unternehmen mit.

Mit einem deutlichen Ausbau der Fluggastaufkommen sei die Position der zwei größten internationalen Gateways Saudi Arabiens innerhalb der Region nachhaltig gestärkt worden. So stieg in Jeddah das Passagieraufkommen zwischen 2008 und 2013 von 15,4 Millionen auf 26,6 Millionen. Gleichzeitig wuchs das Cargo-Volumen im selben Zeitraum von 212.000 Tonnen auf 468.000 Tonnen, wie es weiter hieß. Riad verbuchte bei den Fluggastzahlen ein Wachstum von 12,1 Millionen auf 19,5 Millionen. Das Fracht-Aufkommen erhöhte sich von 220.000 Tonnen auf 293.000 Tonnen.

Wie das ereicht werden konnte, erläuterte Fraport-Finanzvorstand Matthias Zieschang unter anderem damit, dass Terminal- und Betriebsflächen so umgestaltet wurden, dass diese an eine wachsende Verkehrs- und Servicenachfrage angepasst werden konnten. Darüber hinaus seien die operativen Betriebsbedingungen verbessert worden. Das Fraport Management-Team besetzte jeweils die Positionen des Geschäftsführers, des kaufmännischen Leiters sowie der Direktoren in den Bereichen Finanzen, Flughafenbetrieb und Personal Ressourcen. In Jeddah waren zusätzlich Ingenieure und Spezialisten der Wartung und Instandhaltung im Einsatz.

Meilensteine der Zusammenarbeit waren laut Mitteilung Optimierungen im Flug- und Terminalbetrieb, ein verbesserter Passagierservice, kundenorientiertes Training und die Umsetzung von Einzelhandels- und Immobilienkonzepten. Außerdem entwickelte Fraport Konzepte zur Ausgliederung beider Flughäfen aus der saudi-arabischen Luftfahrtbehörde.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Embraer 170 von Lot Polish Airlines am Flughafen Hannover. Fraport denkt über Hannover-Exit nach

    30 Prozent hält Flughafenbetreiber Fraport am Airport Hannover. Der Anteil könnte nun abgestoßen werden - Medien spekulieren bereits über einen Käufer.

    Vom 27.07.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus