Wachstumschancen

Fraport erwartet in Frankfurt steigende Umsätze

04.02.2013 - 12:21 0 Kommentare

Die Konjunkturschwäche trifft die Flughäfen. Dennoch sieht der Betreiber Fraport für Deutschlands größten Airport in Frankfurt 2013 gute Wachstumschancen: Vorstandschef Schulte erwartet ein Umsatzplus und steigende Ergebnisse. Auch mehr Passagiere seien möglich.

Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG - © © Fraport -

Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG © Fraport

Der Flughafenbetreiber Fraport rechnet trotz eines schwierigen Umfeldes in diesem Jahr mit Wachstum an seinem größten Standort Frankfurt. «Wir erwarten 2013 steigende Umsätze und operative Ergebnisse», sagte Vorstandschef Stefan Schulte der «Wirtschaftswoche». Höhere Gewinne sieht der Manager vor allem in den Bereichen Handel, Werbung und der Vermietung von Immobilien: «Unser Ziel ist hier, die Retaileinnahmen 2013 in Richtung vier Euro pro Passagier zu steigern.»

Der Fraport-Chef hält auch ein Plus bei den Passagieren für möglich: «In Frankfurt rechnen wir nach einem schwachen ersten Quartal für das Gesamtjahr mit einer stabilen bis leicht positiven Passagierentwicklung gegenüber dem vorigen Jahr.» Im vergangenen Jahr hatte Deutschlands größter Flughafen trotz der Luftverkehrsflaute zum Jahresende einen Passagierrekord geschafft: 57,5 Millionen Fluggäste und damit 1,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor nutzten das Drehkreuz.

Sein Auslandsnetz will das Unternehmen noch dichter spannen: «Wir sehen uns gerade die Ausschreibungsunterlagen zum Bau des neuen Flughafens in Istanbul an. Dazu bereiten wir uns auf die nächste Ausschreibung in Brasilien vor», erklärte Schulte.

Bereits Ende Dezember hatte sich Schulte zum Ausblick 2013 geäußert. Wichtigstes Projekt in Frankfurt sei in der zweiten Jahreshälfte der Baubeginn des dritten Terminals, erklärte der Fraport-Chef damals. Über das Terminal sollen künftig rund 25 Millionen Passagiere im Jahr abgefertigt werden. Fraport lässt sich bislang nicht auf einen genauen Eröffnungstermin für das ursprünglich für 2016 angekündigte Terminal festlegen. Zuletzt wurde für den ersten Teilabschnitt das Jahr 2017 genannt.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das sagen die Parteien zum Luftverkehr

    Bundestagswahl Der Wahlkampf wird nicht von der Luftverkehrspolitik bestimmt. Aber das Thema kommt in den Wahlprogrammen aller großen Parteien vor. Die Positionen könnten dazu nicht unterschiedlicher sein. Ein Überblick.

    Vom 22.09.2017
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gibt eine Erklärung zum Absturz der Germanwings-Maschine ab. Dobrindt bekundet erneut Tegel-Sympathie

    Noch vier Tage bis zur Wahl: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widerspricht erneut der Meinung BER-Gesellschafter zur Zukunft des Cityairports Tegel. In der damaligen Planung sieht er eine Fehleinschätzung.

    Vom 20.09.2017
  • Eine Boeing 777-300ER der Qatar Airways. Air-Berlin-Konkurrenz bringt sich in Stellung

    Noch ist Air Berlin in der Luft. Dennoch reagiert die Konkurrenz schon mit Änderungen im Flugplan auf die Insolvenz der deutschen Fluggesellschaft – nicht nur als Ersatz für die gestrichenen Langstreckenverbindungen in Berlin.

    Vom 07.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus