Fraport führt Drogentests für Sicherheitspersonal ein

28.03.2017 - 14:40 0 Kommentare

Der Betreiber des Frankfurter Flughafens will ab April seine Mitarbeiter im Sicherheitsbereich zufällig auf Drogen testen. Damit wird eine Easa-Richtlinie umgesetzt. Weitere Flughäfen werden folgen.

Eine Maschine der Lufthansa ist am Abend am Frankfurter Flughafen gelandet. - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Eine Maschine der Lufthansa ist am Abend am Frankfurter Flughafen gelandet. © dpa /Frank Rumpenhorst

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport wird Drogentests für Mitarbeiter im Sicherheitsbereich einführen. Das teilte das Unternehmen mit. Die Tests sollen von April an stichprobenartig nach dem Zufallsprinzip vorgenommen werden. Sie gelten für alle Mitarbeiter, die im Sicherheitsbereich des Flughafens und auf dem Vorfeld arbeiten.

Mit dem Schritt werde die Verordnung 139/2014 der EU-Luftfahrtaufsichtsbehörde Easa umgesetzt, teilte der Flughafenverband ADV airliners.de mit. "In den für die Betriebssicherheit relevanten Bereichen der Airports wie den Vorfeldern und weiteren Flugbetriebsflächen besteht ein absolutes Alkohol- und Drogenverbot."

Der Zeitplan für die Umsetzung der Easa-Verordnung werde von Flughafen zu Flughafen anders gestaltet, so der Verband weiter. "In welchem Umfang diese Kontrollen zukünftig erfolgen werden, müssen die Flughäfen in enger Abstimmung mit den jeweiligen Landesluftfahrtbehörden entscheiden."

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. Hessische Kommunen sollen weiter Fluglärm-Entschädigung bekommen

    Hessen will Kommunen weiter finanziell entschädigen, die besonders vom Lärm am Frankfurter Flughafen betroffen sind. Die Planung soll bis zum Jahr 2021 gelten. Die Mittel stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes für die Aktienanteile an der Fraport AG.

    Vom 27.09.2017
  • Check-In-Schalter der Lufthansa. Warnstreik bei Frankfurter Check-In

    Vor der nächsten Runde in den Tarifverhandlungen der AHS-Check-In-Agents am Flughafen Frankfurt legen diese kurzzeitig die Arbeit nieder. Laut des Airports kommt es aber nicht zu größeren Einschränkungen.

    Vom 04.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus