Fraport Cargo Services will sich mit Weltmarktführer zusammenschließen

30.06.2015 - 10:35 0 Kommentare

Laut einem Medienbericht wollen sich die beiden Luftfracht-Abfertiger Worldwide Flight Services und Fraport Cargo Services zusammentun. Letztere ist eine Tochter des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport. Sicher ist der Zusammenschluss aber noch nicht.

Am Flughafen Frankfurt werden Container verladen. - © © Fraport AG -

Am Flughafen Frankfurt werden Container verladen. © Fraport AG

Zwischen den in Frankfurt ansässigen Luftfracht-Bodendienstleistern könnten die Karten im Handlinggeschäft neu verteilt werden. Grund sind aktuelle Gespräche zwischen Weltmarktführer Worldwide Flight Services (WFS) und der Flughafentochter Fraport Cargo Services (FCS) über ein mögliches Zusammengehen. Nach einem Bericht des "Cargo Forwarder Global" sind die seit Wochen zwischen beiden Unternehmen geführten Verhandlungen bereits weit fortgeschritten.

Der Online-Dienst beruft sich "zuverlässige interne Quellen". Fraport-Sprecher Jörg Machacek räumte ein, dass Gespräche zwischen der eigenen Frachttochter und potenziellen Partnern stattfinden, wollte aber den Namen Wordwide Flight Services nicht explizit bestätigen.

Fraport-Frachttochter könnte expandieren

Sollte sich beide Unternehmen zusammenschließen, wäre für die Fraport-Frachttochter die Tür zur weltweiten Expansion aufgestoßen. Wegen der Informationssperre über die laufenden Gespräche ist gegenwärtig noch nicht absehbar, ob WFS und FCS ein Gemeinschaftsunternehmen anstreben, eines der Unternehmen die Kapitalmehrheit erwirbt oder nur eine symbolische Überkreuz-Beteiligung beabsichtigt ist.

Bei der WFS handelt es sich um einen Bodendienstleister, der - ähnlich wie Hauptwettbewerber Swissport - weltweit an den meisten größeren Flughäfen vertreten ist. Das Unternehmen wurde erst kürzlich vom vormaligen französischen Eigner LBO France an den US-Investor Platinum Equity veräußert. Personalwechsel im Management - WFS wird von Olivier Bijaoui seit Jahren von Paris aus geleitet - gab es durch den Eigentümerwechsel nicht.

Frachthalle liegt günstig

Hingegen ist Dienstleister FCS nur am Standort Frankfurt-Main vertreten, wo er nach Anzahl der Kunden und vom Umschlagsvolumen her der größte Luftfracht-Abfertigungsagent ist. Der Anbieter profitiert stark von der Lage seiner Frachthalle, die direkt an das Vorfeld mit den dort parkenden Frachtflugzeugen angrenzt. Dies verkürzt die Wege und führt zu Zeitersparnissen beim Umschlag.

© Fraport, Lesen Sie auch: Mai-Bilanz der Flughäfen: Cargo-Aufkommen derzeit das Sorgenkind

Bereits vor zwei Jahren war der Frankfurter Frachtservice in Gesprächen über den Einstieg eines finanziell starken Partners. Seinerzeit handelte es sich um die schnell wachsende Emirates-Tochter Dnata, die hohes Interesse an einer Beteiligung bekundete, da sie auf Rhein-Main bisher nicht vertreten ist.

Unklar ist bis heute, woran die Verhandlungen letztlich scheiterten. Insider vermuten, dass Fraport-Anteilseigner Lufthansa (knapp zehn Prozent) sich seinerzeit querlegte, um keinem weiteren Unternehmen aus der arabischen Golfregion den Zugang zur Heimatbasis Rhein-Main zu ermöglichen.

Von: Heiner Siegmund für airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Reisende sind am Frankfurter Flughafen auf dem Weg zu ihrer Maschine. Flughafen Frankfurt wächst im Oktober

    Monatsbilanz bei Fraport: Der Flughafen Frankfurt legt um rund 6,4 Prozent zu - und auch die anderen Beteiligungen des Flughafenbetreibers wachsen. Die Zahlen im Detail.

    Vom 10.11.2017
  • Blick auf den Flughafen Frankfurt. Flughafen Frankfurt legt im September zu

    Mehr Passagiere, mehr Flugbewegungen, mehr Fracht: Deutschlands größter Flughafen in Frankfurt wächst im September. Die anderen Fraport-Beteiligungen legen sogar fast alle zweistellig zu.

    Vom 12.10.2017
  • Peter Gerber, Vorstandsvorsitzender von Lufthansa Cargo Lufthansa-Cargo-Chef will Frankfurter Cargo Center modernisieren

    Umbau statt Neubau: Lufthansa Cargo strebt eine Modernisierung des Frankfurter Cargo Centers (LCC) an. Diese sei "sehr viel günstiger" als ein Neubau, sagte Vorstandschef Peter Gerber im Gespräch mit "Cargo Forwarder Global". Eine konkrete Investitionssumme nannte er nicht. Der Aufsichtsrat muss die Pläne noch absegnen.

    Vom 21.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »