Fraport übernimmt in Brasilien

03.01.2018 - 11:39 0 Kommentare

Pünktlich zum Jahresbeginn hat Flughafenbetreiber Fraport den Betrieb an den beiden brasilianischen Airports unter die eigene Regie genommen. Nun sollen beide für einen dreistelligen Millionenbetrag ausgebaut werden.

Internationaler Flughafen Salgado Filho in Porto Alegre (Archivfoto aus 2013) - © © dpa - Gabriel Heusi/Infraero · Divulgation/dpa

Internationaler Flughafen Salgado Filho in Porto Alegre (Archivfoto aus 2013) © dpa /Gabriel Heusi/Infraero · Divulgation/dpa

Flughafenbetreiber Fraport hat planmäßig zum Jahresanfang den Betrieb der beiden brasilianischen Airports in Fortaleza und Porto Allegre übernommen. Das teilte der Mutterkonzern des Frankfurter Flughafens nun mit. Die Kaufverträge für die beiden Airports sind Ende Juli 2017 unterschrieben worden.

Der internationale Flughafen Salgado Filho von Porto Alegre ist laut Fraport-Angaben der neuntgrößte Airport Brasiliens. Er zählte 2016 7,6 Millionen Passagiere. Der internationale Airport Pinto Martins in Fortaleza zählte 2016 etwa 5,7 Millionen Passagiere. Das macht ihn zur Nummer zwölf des Landes.

Internationaler Flughafen Pinto Martins in Fortaleza (Archivfoto aus 2013) Foto: © dpa - Bildfunk, Infraero/dpa

Die Tochter Fraport Brasil übernimmt mit ihrer neugegründeten "Fraport Brasil Fortaleza" die Aktivitäten an beiden Flughäfen. Vorausgegangen war eine Übergangsphase gemeinsam mit dem staatlichen Betreibergesellschaft Infraero.

Millionenschwere Ausbaupläne

Fraport will insgesamt rund 600 Millionen Reais (umgerechnet rund 152 Millionen Euro) in "Infrastruktur- und Ausbaumaßnahmen durch Fraport Brasil" investieren. Dazu gehört etwa der Ausbau der bestehenden Fluggastgebäude und eine Erneuerung der Start- und Landebahnen. Außerdem sollen Rollbahnen und Vorfeldbereiche saniert sowie die Zufahrtstraßen neu strukturiert werden.

Ebenfalls angedacht sind neue automatisierte Gepäckförderanlagen und Gepäckkontrollanlagen sowie neue Fluggastbrücken. Fraport Brasil will des Weiteren den Passagieren kostenloses WLAN zur Verfügung stellen.

Konzessionen über 25 Jahre gültig

Für die beiden Flughäfen an der brasilianischen Atlantikküste hat Fraport für 25 (Porto Allegre) beziehungsweise 30 Jahre (Fortaleza) die Konzession erhalten. Für Fortaleza lag der Preis bei umgerechnet etwa 126,5 Millionen Euro, für Porto Alegre bei 86,4 Millionen Euro. Allerdings summieren sich laut Fraport die Gesamtkosten über die Konzessionszeit auf rund 446 Millionen und 113 Millionen Euro. Hinzu kommt eine jährliche fünfprozentige Umsatzabgabe.

30 Airports weltweit

Damit ist Fraport laut Chef Stefan Schulte "allein in Südamerika an drei Standorten vertreten" – neben ist es der Flughafen in der peruanischen Hauptstadt Lima, der ebenfalls ausgebaut werden soll. Weltweit sind es insgesamt 30 Flughäfen.

Beteiligungen der Fraport an Flughäfen weltweit. Zoomen für eine detailliertere Ansicht.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Hauptstadtflughafens BER: Die Eröffnung ist nun für 2020 terminiert. BER soll im Herbst 2020 eröffnen

    Der neue Hauptstadtflughafen BER soll im Oktober 2020 in Betrieb gehen und braucht mehr Geld. Den neuen Termin nannte Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider jetzt in Berlin. Es ist bereits der Siebte. Ein Überblick.

    Vom 15.12.2017
  • Blick auf den Flughafen Frankfurt. Verkehrszahlen: Frankfurt wächst im November

    Der Flughafen Frankfurt legt die Verkehrszahlen vor: Er ist im November deutlich gewachsen. Zieht man die Streiktage aus dem Vorjahresmonat ab, ergibt sich immer noch ein zweistelliges Plus.

    Vom 12.12.2017
  • Fraport rechnet für 2017 mit 64 Millionen Flugästen am Frankfurter Flughafen. Frankfurter Flughafen sieht sich auf gutem Weg

    Fraport zieht eine positive Bilanz und rechnet in diesem Jahr mit 64 Millionen Flugästen am Airport Frankfurt. Verantwortlich ist auch die Öffnung des Flughafens für Low-Cost-Carrier.

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus