Fraport bietet für Portugals Flughäfen

18.12.2012 - 12:56 0 Kommentare

Fraport will sieben Flughäfen in Portugal übernehmen. Für ein gemeinsames Gebot hat sich der deutsche Flughafenbetreiber einen australischen Partner ausgesucht.

Prospekte der Fraport AG liegen am Donnerstag (05.03.2009) am Flughafen von Frankfurt am Main bei der Bilanz-Pressekonferenz - © © Fraport -

Prospekte der Fraport AG liegen am Donnerstag (05.03.2009) am Flughafen von Frankfurt am Main bei der Bilanz-Pressekonferenz © Fraport

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport will sieben Flughäfen im schuldengebeutelten Portugal übernehmen. Gemeinsam mit dem australischen Industry Funds Management (IFM) habe man am vergangenen Freitag ein bindendes Angebot im Privatisierungsverfahren für die Betreibergesellschaft ANA abgegeben, erklärte ein Fraport-Sprecher am Dienstag in Frankfurt.

Laut Medienberichten sind noch drei weitere Anbieter aus Frankreich, der Schweiz und Argentinien im Rennen. Ein Bieter wäre demnach abgesprungen. Ohne konkrete Zahlen zu nennen hatte das Finanzministerium Ende November bereits durchblicken lassen, dass die abgegebenen Offerten bei 2,4 bis 2,6 Milliarden Euro liegen. ANA hat mit sieben Flughäfen und 2.800 Mitarbeitern 2011 einen Umsatz von 432 Millionen Euro und einen Gewinn von 76,5 Millionen Euro erwirtschaftet.

Fraport ist bereits seit vielen Jahren im Ausland aktiv. Insgesamt betreibt das Unternehmen 13 Flughäfen, neben Deutschlands größtem Airport in Frankfurt gehören dazu Standorte wie Antalya (Türkei), Lima (Peru) sowie Varna und Burgas in Bulgarien, an denen das Unternehmen die Mehrheit der Anteile hält. Insgesamt machen die Auslandsflughäfen bereits ein Drittel des Fraport-Geschäfts aus.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Der Chef der Berliner Flughäfen, Engelbert Lütke Daldrup, erläutert seinen "Masterplan 2040". BER-Ausbau soll weitere drei Milliarden Euro kosten

    Noch hat der BER nicht eröffnet - dennoch laufen die Ausbaupläne bereits. Die Erweiterungspläne werden nicht billig. Rund drei Milliarden Euro sind laut Senat bis 2030 von Nöten - zusätzlich zu den Kosten der Verschiebung.

    Vom 11.01.2018
  • Blick vom Tower des insolventen Flugplatzes Drewitz nahe Cottbus. Flugplatz Cottbus-Drewitz hat neuen Eigentümer

    Neue Hoffnung für den Flugplatz Cottbus-Drewitz: Nach Jahren des Niedergangs hat ein lokales Konsortium jetzt einen Teil des Geländes im Süden Brandenburgs übernommen. Die Pläne klingen ambitioniert.

    Vom 12.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus