Fraport-Aufseher für längere Lärmpausen an neuer Landebahn

10.10.2014 - 09:58 0 Kommentare

Noch gibt es die nächtlichen Lärmpausen am Flughafen Frankfurt gar nicht. Doch der hessische Grünenpolitiker Kaufmann macht jetzt schon Vorschläge, die weiter gehen als die von Landesverkehrsminister Al-Wazir.

Frank Kaufmann - © © Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im hessischen Landtag -

Frank Kaufmann © Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im hessischen Landtag

Der Grünen-Abgeordnete im hessischen Landtag und Fraport-Aufsichtsrat Frank Kaufmann hofft auf eine Ausweitung der Lärmpausen am Frankfurter Flughafen, falls der Probebetrieb erfolgreich verläuft. Diese Äußerungen vor Frankfurter Grünen, zitiert in der «Frankfurter Neuen Presse», stießen bei der Landtagsopposition auf Kritik. Kaufmann verfolge mit seinem Aufsichtsratsmandat nur das Ziel, das Wachstum des Flughafens von innen heraus zu bekämpfen, erklärte die FDP-Fraktion in Wiesbaden.

Den Angaben nach forderte Kaufmann zu prüfen, ob die neue Nordwestlandebahn morgens zwischen 5.00 und 6.00 Uhr ungenutzt bleiben kann. Dies ginge über die Lärmpausenmodelle hinaus, die Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) vorgestellt hat. Danach sollen einzelne Start- und Landebahnen im Wechsel eine Stunde vor und dem Nachtflugverbot aus dem Betrieb genommen werden. Al-Wazir hatte allerdings stets betont, dass die neue Landebahn morgens gebraucht werde, um den Stau anfliegender Maschinen ab 5.00 Uhr aufzunehmen. Schließungen seien nur abends möglich, wenn es wenig Landungen gebe.

«Herr Kaufmann hält sich wohl für den besseren Flughafen-Minister», sagte der SPD-Abgeordnete Marius Weiß. Keines von Al-Wazirs fünf Modellen sehe die morgendliche Schließung der Nordwestbahn vor. Eine der Varianten soll ab dem kommenden März erprobt werden. Den Angaben nach hatte Kaufmann deutlich erklärt, dass zunächst der Probebetrieb funktionieren müsse. Wenn die Erfahrungen damit besser seien als erwartet, könne man über eine Ausweitung nachdenken.

Die Frankfurter Grünen forderten den kommenden Bundesparteitag auf, sich für ein generelles Nachtflugverbot von 22.00 bis 6.00 Uhr im Luftverkehrsgesetz einzusetzen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Die Chefs der vier größten deutschen Flughäfen haben sich in einem Brief an Bundesverkehrsminister Scheuer gewandt. Airport-Chefs stellen sich gegen Lufthansa-Plan

    Vor dem Luftfahrtgipfel wenden sich die Chefs der vier größten deutschen Airports in einem Brief an den Bundeswirtschaftsminister. Die Forderung: Dem Lufthansa-Plan nach einer Slot-Reduzierung eine Absage erteilen.

    Vom 05.10.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa fordert weniger Slots für vier Airports

    Lufthansa verschärft den Ton in der Diskussion um die Verspätungsproblematik und richtet einen Appell an die Bundesregierung. Experten sehen in der Forderung andere Beweggründe als offiziell angegeben.

    Vom 28.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus