Fraport-Aufseher für längere Lärmpausen an neuer Landebahn

10.10.2014 - 09:58 0 Kommentare

Noch gibt es die nächtlichen Lärmpausen am Flughafen Frankfurt gar nicht. Doch der hessische Grünenpolitiker Kaufmann macht jetzt schon Vorschläge, die weiter gehen als die von Landesverkehrsminister Al-Wazir.

Frank Kaufmann - © © Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im hessischen Landtag -

Frank Kaufmann © Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im hessischen Landtag

Der Grünen-Abgeordnete im hessischen Landtag und Fraport-Aufsichtsrat Frank Kaufmann hofft auf eine Ausweitung der Lärmpausen am Frankfurter Flughafen, falls der Probebetrieb erfolgreich verläuft. Diese Äußerungen vor Frankfurter Grünen, zitiert in der «Frankfurter Neuen Presse», stießen bei der Landtagsopposition auf Kritik. Kaufmann verfolge mit seinem Aufsichtsratsmandat nur das Ziel, das Wachstum des Flughafens von innen heraus zu bekämpfen, erklärte die FDP-Fraktion in Wiesbaden.

Den Angaben nach forderte Kaufmann zu prüfen, ob die neue Nordwestlandebahn morgens zwischen 5.00 und 6.00 Uhr ungenutzt bleiben kann. Dies ginge über die Lärmpausenmodelle hinaus, die Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) vorgestellt hat. Danach sollen einzelne Start- und Landebahnen im Wechsel eine Stunde vor und dem Nachtflugverbot aus dem Betrieb genommen werden. Al-Wazir hatte allerdings stets betont, dass die neue Landebahn morgens gebraucht werde, um den Stau anfliegender Maschinen ab 5.00 Uhr aufzunehmen. Schließungen seien nur abends möglich, wenn es wenig Landungen gebe.

«Herr Kaufmann hält sich wohl für den besseren Flughafen-Minister», sagte der SPD-Abgeordnete Marius Weiß. Keines von Al-Wazirs fünf Modellen sehe die morgendliche Schließung der Nordwestbahn vor. Eine der Varianten soll ab dem kommenden März erprobt werden. Den Angaben nach hatte Kaufmann deutlich erklärt, dass zunächst der Probebetrieb funktionieren müsse. Wenn die Erfahrungen damit besser seien als erwartet, könne man über eine Ausweitung nachdenken.

Die Frankfurter Grünen forderten den kommenden Bundesparteitag auf, sich für ein generelles Nachtflugverbot von 22.00 bis 6.00 Uhr im Luftverkehrsgesetz einzusetzen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. Hessische Kommunen sollen weiter Fluglärm-Entschädigung bekommen

    Hessen will Kommunen weiter finanziell entschädigen, die besonders vom Lärm am Frankfurter Flughafen betroffen sind. Die Planung soll bis zum Jahr 2021 gelten. Die Mittel stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes für die Aktienanteile an der Fraport AG.

    Vom 27.09.2017
  • Ein Mitarbeiter des Flughafens Kassel-Calden Entscheidung über Rückstufung von Kassel zieht sich

    Das Land Hessen will erst nach Start des Winterflugplans in Kassel über die Zukunft des defizitären Airports entscheiden. Auch das gerade angekündigte Flugangebot für den Sommer 2018 werde eine Rolle spielen. Die schwarz-grüne Landesregierung hatte im Koalitionsvertrag vereinbart, den Regionalflughafen auf den Prüfstand zu stellen und über eine Rückstufung zu entscheiden.

    Vom 17.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus