Fraport versucht neuen Anlauf in Brasilien

11.06.2015 - 09:43 0 Kommentare

Fraport versucht erneut den Sprung nach Brasilien. Und diesmal hat der Frankfurter Flughafenbetreiber ofenbar gute Karten für die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens mit dem staatlichen brasilianischen Flughafenbetreiber.

Das Logo des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport. - © © dpa, F. Rumpenhorst -

Das Logo des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport. © dpa, F. Rumpenhorst

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport versucht nach zwei gescheiterten Anläufen erneut den Sprung nach Brasilien. Fraport habe ein Angebot zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens mit Brasiliens staatlichem Flughafenbetreiber Infraero abgegeben, bestätigte ein Fraport-Sprecher am Donnerstag.

Dabei solle es vor allem um Beratung beim Flughafenbetrieb gehen. Brasiliens Regierung hat bereits mehrere Flughäfen privatisiert, darunter diejenigen von Rio de Janeiro und São Paolo. Fraport war dabei leer ausgegangen.

Für das neue Beratungsunternehmen hingegen haben die Frankfurter offenbar gute Karten: Infraero benannte Fraport als bevorzugten Partner, wie der Sprecher sagte. Jetzt müssten beide Seiten noch die Details abstimmen, bevor es zur Unterzeichnung der Verträge komme. Brasilien rüstet seine Flughäfen auch wegen den Olympischen Spielen auf, die 2016 in dem südamerikanischen Land stattfinden.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Eine Ryanair-Maschine beim Start. Ryanair: Allgäu-Wachstum und Leipzig-Exit

    Ryanair stationiert im Sommer ein weiteres Flugzeug am Airport Memmingen und verabschiedet sich gleichzeitig vom Flughafen Leipzig/Halle. Der sächsische Ausstieg hatte sich über Jahre hinweg abgezeichnet.

    Vom 11.12.2018
  • Ein Flugzeug der Swiss steht am Dock E des Flughafens Zürich Zürich-Chef reagiert auf Swiss-Drohung

    Swiss-Chef Klühr hatte vergangene Woche eine Verlagerung des Zürich-Geschäfts nach München ins Spiel gebracht. Nun reagiert Airport-Chef Widrig: "Die Airline wird uns kaum den Rücken kehren."

    Vom 14.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus