Fraport kippt Anhebung der Frankfurter Flughafenentgelte

29.10.2015 - 16:34 0 Kommentare

Airlines müssen am Flughafen Frankfurt keine höheren Start- und Landegebühren zahlen. Airport-Betreiber Fraport hat den entsprechenden Antrag zurückgezogen. Vom Tisch ist das Thema aber noch nicht.

Blick auf den Flughafen Frankfurt. - © © airliners.de - Gunnar Kruse

Blick auf den Flughafen Frankfurt. © airliners.de /Gunnar Kruse

Airlines müssen am Frankfurter Flughafen vorerst nicht mit höheren Start- und Landegebühren rechnen. Der Flughafenbetreiber Fraport hat seinen Antrag auf Anhebung der Flughafenentgelte zurückgezogen, wie er jetzt mitteilte.

Zur Begründung hieß es von Fraport: Mit dem Hessischen Wirtschafts- und Verkehrsministerium gebe es unterschiedliche Auffassungen bei der Berechnung wesentlicher Kostenbestandteile, etwa der Kapitalkosten. Das Ministerium teilte mit: Ergebnisse von Gutachten hätten keine Genehmigung zugelassen. Anstatt den Antrag nachzubessern, habe Fraport ihn dann komplett zurückgezogen. Das Ministerium als zuständige Landesluftfahrtbehörde muss einer Erhöhung zustimmen.

Fraport wollte die Entgelte an Deutschlands größtem Flughafen zum 1. Januar 2016 eigentlich um 1,9 Prozent anheben. Das hätte rund 15 Millionen Euro entsprochen. Nun bleiben die bisherigen Sätze vorerst weiterhin gültig. Der Konzern kündigte jedoch an, den Sachverhalt erneut zu prüfen. Zu gegebener Zeit werde dann ein neuer Antrag gestellt.

Wie sich die Flughafenentgelte in Frankfurt zusammensetzen und wofür sie verwendet werden (Quelle: PDF von Fraport). Foto: © Fraport

Fluggesellschaften hatten die Fraport-Pläne seit Monaten kritisiert. "Gebühren und Entgelte für die Abfertigung eines Flugzeugs liegen in Frankfurt um 28 Prozent über denen Münchens und um 40 Prozent über dem deutschlandweiten Durchschnitt", hatte der Geschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Fluggesellschaften (BDF), Michael Engel, im Juni gesagt.

Von Fraport hieß es damals: Ein Flughafen wie Frankfurt habe eine größere, komplexere und somit teurere Infrastruktur als andere deutsche Airports. Bei den Entgelten müsse der Vergleich zu Flughäfen wie London-Heathrow oder Paris Charles-de-Gaulle gezogen werden - und da sei Frankfurt auf einem ähnlichen Niveau.

Von: ch, mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Frankfurter Flughafen ist der größte Passagier-Airport in Deutschland. Fraport: Easyjet hat Frankfurt-Slots

    Flughafenbetreiber Fraport bestätigt laut eines Medienberichts, dass Easyjet Start- und Landerechte für den Airport Frankfurt erworben hat. Dort müssen sie sich mit zwei anderen Low-Cost-Carriern messen.

    Vom 06.11.2017
  • Eine Lufthansa-Maschine startet am Flughafen Frankfurt. Dank Frankfurt und Antalya: Fraport legt zu

    Die guten Zahlen aus Frankfurt und Antalya schieben den Flughafenbetreiber Fraport im Sommer an. Chef Stefan Schulte informiert zudem über mögliches Wachstum von Easyjet.

    Vom 02.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus