Frankreich verkauft acht Millionen Airbus-Aktien

16.01.2014 - 08:58 0 Kommentare

Frankreich hat ein Prozent seiner Anteile am europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus verkauft. Deutschland und Frankreich halten künftig elf Prozent der Stimmrechte an der Airbus Group.

Airbus-Formationsflug mit A330, A350 und A380 - © © Airbus - H. Goussee

Airbus-Formationsflug mit A330, A350 und A380 © Airbus /H. Goussee

Frankreich hat ein Prozent seiner Anteile an der Airbus-Gruppe verkauft. Damit reduziert das Land entsprechend einer Vereinbarung mit Deutschland seine Beteiligung an dem zuvor unter EADS firmierenden europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern. Das teilte Finanzminister Pierre Moscovici am Mittwoch in Paris mit. Die acht Millionen Aktien entsprechen einem Börsenwert von rund 453 Millionen Euro.

Mit Deutschland sei vereinbart, dass beide Länder künftig jeweils elf Prozent der Stimmrechte an der Airbus Group halten, hieß es in Paris. Bereits Ende 2012 hatten sich die Anteilseigner des damaligen EADS-Konzerns grundsätzlich auf eine neue Besitzstruktur geeinigt.

Über eine "Normalisierung und Vereinfachung" sollte der Streubesitz an der Airbus-Mutter von 49 auf mehr als 70 Prozent steigen und gleichzeitig der staatliche Einfluss auf den Konzern reduziert werden.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Fertigungshalle des Airbus A320 in Tianjin: Bis 2020 will der Flugzeughersteller 184 Maschinen an chinesische Gesellschaften ausliefern. China erleichtert Marktzugang für Flugzeugbauer

    China kündigt an, seinen Markt stärker für ausländische Unternehmen zu öffnen. Hersteller von Autos, Flugzeugen und Schiffen sollen künftig nicht mehr auf inländische Partner angewiesen sein. Davon profitieren auch Airbus und Boeing.

    Vom 17.04.2018
  • René Obermann Wohl neue Führung für Airbus gefunden

    Ex-Telekomchef Obermann hat gute Chancen, Chefkontrolleur bei Airbus zu werden. Möglich macht das eine Einigung zwischen Deutschland und Frankreich: Jedes der zwei Länder soll nur einen Topmanager des Konzerns stellen dürfen.

    Vom 17.04.2018
  • Der IWF ernannte den Renminbi im November 2015 neben US-Dollar, Euro, dem britischen Pfund und Yen zur globalen Leitwährung. (Foto: Faungg's Photos, gepostet auf Flickr, CC BY-ND 2.0) Das undurchsichtige Finanzgeflecht des Hahn-Betreibers HNA

    Hintergrund Die Bilanzgröße der HNA ist vergleichbar mit der des Lufthansa-Konzerns. Doch die Chinesen haben einen riesigen Schuldenberg angehäuft, der nun offenbar zum Problem wird. Am Hahn sorgt man sich indes nicht um die Finanzen seines Eigentümers.

    Vom 05.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus