Frankreich schafft zweite Sicherheitskontrolle ab

08.05.2009 - 15:37 0 Kommentare

Frankreich hat die Einführung des "One-Stop-Security"-Systems beschlossen. Transfer-Passagiere müssen hierbei die Sicherheitskontrollen nicht nochmals durchlaufen, wenn sie bereits an einem europäischen Flughafen kontrolliert wurden. Den Anfang machen Lyon und einige Terminals am Pariser Flughafen Charles de Gaulle.

Sicherheitskontrolle am Flughafen Paris-Charles de Gaulle - © %copy; Aéroports de Paris -

Sicherheitskontrolle am Flughafen Paris-Charles de Gaulle %copy; Aéroports de Paris

Umsteigende Passagiere sollen auf französischen Flughäfen künftig keine zweite Sicherheitskontrolle mehr durchlaufen. Darauf weist die internationale Fluggesellschaften-Vereinigung IATA in Genf hin. Frankreich übernehme das System „One-Stop-Security“, mit dem das Umsteigen schneller und einfacher werden soll. Dabei werden Passagiere, die an einem anderen europäischen Flughafen überprüft worden sind, und ihr Handgepäck nicht erneut kontrolliert. Eingeführt werden soll das Verfahren nach IATA-Angaben zunächst in Lyon und in einzelnen Terminals des Großflughafens Paris-Charles de Gaulle. Die IATA schätzt, dass sechs Millionen Passagiere von der Regelung profitieren werden. Auf der Flughafenseite können so ohne Abstriche bei der Sicherheit rund 30 Millionen Euro pro Jahr eingespart werden.

Der IATA zufolge wird „One-Stop-Security“ in der Mehrheit der EU-Mitgliedsländer bereits praktiziert. Zu den Ausnahmen mit weiteren Kontrollen gehörten derzeit noch Großbritannien und Irland. Im nächsten Schritt soll „One-Stop-Security“ global eingeführt werden. Die International Civil Aviation Organization (ICAO) arbeitet bereits an einem entsprechenden Konzept.

Von: dpa, IATA
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Flughafen Tegel ist der größere der beiden Berliner Airports. Berlin und Brandenburg beraten Anfang November über Tegel-Volksentscheid

    Am 6. November wollen die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Michael Müller und Dietmar Woide (beide SPD) über die Ergebnisse des Volksentscheids um den Flughafen Tegel beraten. Nach Angaben des Senats gebe es dann eine Landesplanungskonferenz. Die Berliner hatten mehrheitlich dafür gestimmt, dass der Senat sich für eine Offenhaltung des Cityairports einsetzen soll.

    Vom 11.10.2017
  • Ein Justizbeamter bringt am 23.01.2013 eine Karte mit geplanten Flugrouten in Berlin im Oberverwaltungsgericht bei der mündlichen Verhandlung der Klage gegen eine Flugroute vom Hauptstadtflughafen über den Wannsee an. BER-Flugroute über Forschungsreaktor ist rechtens

    Es ist entschieden: Die soganennte "Wannseeroute" kann nach der BER-Eröffnung beflogen werden. Die Kläger sorgten sich um die Absturzwahrscheinlichkeit auf einen Forschungsreaktor, der 2019 außer Betrieb genommen wird.

    Vom 29.09.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus