Frankreich schafft zweite Sicherheitskontrolle ab

08.05.2009 - 15:37 0 Kommentare

Frankreich hat die Einführung des "One-Stop-Security"-Systems beschlossen. Transfer-Passagiere müssen hierbei die Sicherheitskontrollen nicht nochmals durchlaufen, wenn sie bereits an einem europäischen Flughafen kontrolliert wurden. Den Anfang machen Lyon und einige Terminals am Pariser Flughafen Charles de Gaulle.

Sicherheitskontrolle am Flughafen Paris-Charles de Gaulle - © %copy; Aéroports de Paris -

Sicherheitskontrolle am Flughafen Paris-Charles de Gaulle %copy; Aéroports de Paris

Umsteigende Passagiere sollen auf französischen Flughäfen künftig keine zweite Sicherheitskontrolle mehr durchlaufen. Darauf weist die internationale Fluggesellschaften-Vereinigung IATA in Genf hin. Frankreich übernehme das System „One-Stop-Security“, mit dem das Umsteigen schneller und einfacher werden soll. Dabei werden Passagiere, die an einem anderen europäischen Flughafen überprüft worden sind, und ihr Handgepäck nicht erneut kontrolliert. Eingeführt werden soll das Verfahren nach IATA-Angaben zunächst in Lyon und in einzelnen Terminals des Großflughafens Paris-Charles de Gaulle. Die IATA schätzt, dass sechs Millionen Passagiere von der Regelung profitieren werden. Auf der Flughafenseite können so ohne Abstriche bei der Sicherheit rund 30 Millionen Euro pro Jahr eingespart werden.

Der IATA zufolge wird „One-Stop-Security“ in der Mehrheit der EU-Mitgliedsländer bereits praktiziert. Zu den Ausnahmen mit weiteren Kontrollen gehörten derzeit noch Großbritannien und Irland. Im nächsten Schritt soll „One-Stop-Security“ global eingeführt werden. Die International Civil Aviation Organization (ICAO) arbeitet bereits an einem entsprechenden Konzept.

Von: dpa, IATA
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Zollbeamter kontrolliert einen Koffer. Zoll in Frankfurt stellt Luxusuhren sicher

    Der Zoll am Flughafen Frankfurt hat bei einem Passagier aus Hong-Kong 14 Luxusuhren sichergestellt. Die Produkte im Wert von über 200.000 Euro waren den Angaben nach in den Innentaschen einer Jacke im Gepäck des Reisenden versteckt. Gegen den Mann wird wegen versuchter Steuerhinterziehung ermittelt.

    Vom 23.11.2017
  • Jörg Schumacher. Ex-Hahn-Chef Schumacher muss nicht vor Gericht

    Angebliche Untreue und Bestechung am Flughafen Hahn haben einst für Schlagzeilen gesorgt. Nun sind die Vorwürfe juristisch endgültig vom Tisch. Die einstigen Angeschuldigten können aufatmen.

    Vom 08.02.2018
  • Der Flughafen Lübeck. Flughafen Lübeck: Verhandlung gegen Ausbau terminiert

    Die Ausbaupläne des Flughafen Lübeck entscheiden sich vor Gericht. Am 26. Februar werde die Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss des Landes verhandelt, teilte das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht mit. Kläger ist die Gemeinde Groß Grönau. Eine von der Gemeinde vorgeschlagene gerichtliche Mediation lehnte der Flughafen ab.

    Vom 30.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus