Frankreich schafft zweite Sicherheitskontrolle ab

08.05.2009 - 15:37 0 Kommentare

Frankreich hat die Einführung des "One-Stop-Security"-Systems beschlossen. Transfer-Passagiere müssen hierbei die Sicherheitskontrollen nicht nochmals durchlaufen, wenn sie bereits an einem europäischen Flughafen kontrolliert wurden. Den Anfang machen Lyon und einige Terminals am Pariser Flughafen Charles de Gaulle.

Sicherheitskontrolle am Flughafen Paris-Charles de Gaulle - © %copy; Aéroports de Paris -

Sicherheitskontrolle am Flughafen Paris-Charles de Gaulle %copy; Aéroports de Paris

Umsteigende Passagiere sollen auf französischen Flughäfen künftig keine zweite Sicherheitskontrolle mehr durchlaufen. Darauf weist die internationale Fluggesellschaften-Vereinigung IATA in Genf hin. Frankreich übernehme das System „One-Stop-Security“, mit dem das Umsteigen schneller und einfacher werden soll. Dabei werden Passagiere, die an einem anderen europäischen Flughafen überprüft worden sind, und ihr Handgepäck nicht erneut kontrolliert. Eingeführt werden soll das Verfahren nach IATA-Angaben zunächst in Lyon und in einzelnen Terminals des Großflughafens Paris-Charles de Gaulle. Die IATA schätzt, dass sechs Millionen Passagiere von der Regelung profitieren werden. Auf der Flughafenseite können so ohne Abstriche bei der Sicherheit rund 30 Millionen Euro pro Jahr eingespart werden.

Der IATA zufolge wird „One-Stop-Security“ in der Mehrheit der EU-Mitgliedsländer bereits praktiziert. Zu den Ausnahmen mit weiteren Kontrollen gehörten derzeit noch Großbritannien und Irland. Im nächsten Schritt soll „One-Stop-Security“ global eingeführt werden. Die International Civil Aviation Organization (ICAO) arbeitet bereits an einem entsprechenden Konzept.

Von: dpa, IATA
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Passagiere steigen am Flughafen Dortmund in eine Maschine. Betriebszeiten: Airport Dortmund reicht neuen Antrag ein

    Der Flughafen Dortmund will statt bis 22 Uhr zukünftig bis 23 Uhr für den Flugverkehr geöffnet bleiben. Ein erster Antrag samt Bewilligung des Landes wurde 2015 vom Gericht kassiert. Nun gibt es nach airliners.de-Informationen einen neuen Versuch.

    Vom 11.05.2018
  • Flughafen München: Der Airport soll eine weitere S-Bahn-Anbindung bekommen. Baurecht für Erdinger Ringschluss erlassen

    26 Jahre nach Eröffnung des Flughafens München kommt die zweite Schienenanbindung in Fahrt: Das Eisenbahnbundesamt erlässt Baurecht für den Streckenabschnitt bis zur Stadtgrenze Erding.

    Vom 09.04.2018
  •  Dritte Piste in Wien kommt erneut vor Gericht

    Die dritte Start- und Landebahn am Flughafen Wien wird wohl erneut vor dem österreichischen Bundesverfassungsgericht verhandelt. Doch ob es zu einer inhaltlichen Neuentscheidung kommen könnte, ist noch offen.

    Vom 14.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus