Frankfurter Flughafen-Shops verkaufen nun auch übers Internet

08.12.2015 - 11:44 0 Kommentare

Am Flughafen einkaufen? Für die meisten ist das bislang höchstens Zeitvertreib bis zum Abflug. Doch das Konsumverhalten ändert sich, glaubt der Frankfurter Airport-Betreiber Fraport, und schaltet für die Terminal-Shops eine neue Digital-Plattform frei.

Fraport will mit dem neuen Angebot vor allem Vielflieger und Touristen erreichen.  - © © Screenshot: airliners.de -

Fraport will mit dem neuen Angebot vor allem Vielflieger und Touristen erreichen. © Screenshot: airliners.de

Der Frankfurter Flughafen ist nun auch ins Online-Geschäft eingestiegen. Die Produkte einer rasch steigenden Zahl von Geschäften am größten deutschen Flughafen können ab sofort über das Internet bestellt werden, teilte die Betreibergesellschaft Fraport am Dienstag mit.

Zum Start seien 15.000 Produkte von drei Anbietern aus den Bereichen Duty Free, Elektronik und hochwertige Lebensmittel verfügbar. Zu Beginn des kommenden Jahres werde das Angebot ungefähr verdoppelt, unter anderem mit hochwertigem Schmuck. Bestellungen zollfreier Waren sind nur für Passagiere mit einem gültigen Flugticket möglich. Das digitale Angebot wird den Passagieren zunächst in den drei Sprachen Deutsch, Englisch und Mandarin nahegebracht.

Vielflieger und Touristen als Zielgruppe

Fraport will mit dem über die runderneuerte Webseite und die Flughafen-App erreichbaren Angebot vor allem Vielflieger und Touristen mit detaillierten Einkaufslisten erreichen. Ihnen sollen vor allem über ihre Smartphones individualisierte Dienstleistungen rund um den Flug angeboten werden. Geplant sind etwa digitale Vorbestellungen, termingerechte Lieferungen ans Abflug-Gate oder auch innerhalb Deutschlands nach Hause. Zudem soll es persönlich zugeschnittene Angebote und umsatzabhängige Rabatte geben.

© Fraport, Lesen Sie auch: Digitalstrategie am Frankfurter Flughafen geht voran

Fraport ist über die Mieten am Einzelhandelsumsatz der Geschäfte in den Terminals beteiligt und investiert nach eigenen Angaben einen einstelligen Millionenbetrag in den Digitalausbau. Das neue Angebot sei ein erster Meilenstein in der umfassenden Digitalstrategie des Flughafens, sagte der Fraport-Manager Kai Schmidhuber. Die Betreibergesellschaft tritt damit auch in Konkurrenz zu den Airlines, die ihren Kunden ebenfalls individualisierte Shopping-Angebote machen.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Beamte der Bundespolizei am Flughafen Frankfurt. Fraport kämpft mit Wachstumsschmerzen

    Der Verkehr am Flughafen Frankfurt wächst zu schnell. In den bestehenden Terminals herrscht häufig Enge. Das wird Thema auf dem bevorstehenden Aktionärstreffen von Betreiber Fraport.

    Vom 28.05.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG Fraport mit starkem ersten Quartal

    Fraport kann seine Gewinne im ersten Quartal weiter steigern. Besonders profitiert der Flughafenbetreiber dabei vom boomenden Passagiergeschäft in Frankfurt. Auch dank der Öffnung für Billigflieger.

    Vom 09.05.2018
  • Fraport-Chef Stefan Schulte auf der Hauptversammlung 2018. Frankfurter Flughafen will Passagierkontrollen übernehmen

    Auf der Jahreshauptversammlung von Fraport drängt der Frankfurter Flughafenbetreiber darauf die Sicherheitskontrollen für die Passagiere selbst zu organisieren. Außerdem stellt Unternehmenschef Schulte das Finanzergebnis vor.

    Vom 29.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus