Frankfurt: Kommission will kreative Lösung für neue Südumfliegung

09.01.2014 - 17:21 0 Kommentare

Nachdem ein Gericht die sogenannte Südumfliegung am Frankfurter Flughafen gekippt hat, soll nun eine kreative Lösung gesucht werden. Noch im Januar will sich der Vorstand der Fluglärmkommission mit möglichen Alternativen befassen.

Eine Passagiermaschine befindet sich im Landeanflug auf die Frankfurter Nordwest-Landebahn. - © © dpa - Boris Roessler

Eine Passagiermaschine befindet sich im Landeanflug auf die Frankfurter Nordwest-Landebahn. © dpa /Boris Roessler

Für eine eventuell nötige neue Südumfliegung am Frankfurter Flughafen will der Vorsitzende der Fluglärmkommission eine kreative Lösung. Er könne sich eine Route mit mehreren Varianten vorstellen, sagte Thomas Jühe der Mainzer «Allgemeinen Zeitung» . «Wir werden uns bei der lärmfachlichen Beurteilung genauso bemühen wie schon 2011 und schauen, dass wir für das bescheuerte Kapazitätsproblem eine kreative Lösung bekommen. Ich finde es unfassbar, dass wir durch die Klage in eine solche Situation gekommen sind», zitierte ihn heute die Online-Ausgabe der Zeitung.

Der hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel hatte die sogenannte Südumfliegung im September für rechtswidrig erklärt und Klägern aus Hessen und Rheinland-Pfalz recht gegeben. Als Hauptargument nannten die Richter, die Südumfliegung, bei der startende Maschinen auf dem Weg nach Norden zunächst eine Südkurve fliegen, stehe der Kapazitätserweiterung des Flughafens im Wege. Die Route war aus sieben möglichen Varianten von der Fluglärmkommission als die am wenigsten belastende empfohlen worden. Gegen die Entscheidung des VGH geht das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung juristisch vor.

Auch die Deutsche Flugsicherung (DFS) hatte die Südumfliegung am Frankfurter Flughafen verteidigt. Diese Abflugvariante berücksichtige den Lärmschutz der Bevölkerung am besten. Die Südumfliegung war 2011 für Maschinen mit Ziel im Norden eingeführt worden, um Regionen im Westen des Flughafens zu entlasten.

Noch im Januar will sich der Vorstand der Fluglärmkommission mit möglichen Alternativen zur Südumfliegung befassen. «Angesichts des Raums, der überhaupt noch für die Festsetzung einer Route zur Verfügung steht, dürfte man nicht zu überraschend neuen Erkenntnissen kommen», sagte Jühe der Zeitung.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Passagiermaschinen im Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen. Gericht weist Klage gegen Airport Frankfurt ab

    Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat eine Klage der Stadt Mainz gegen die Nutzung des Frankfurter Flughafens in den sogenannten Nachtrandstunden abgewiesen. Die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt hatte geklagt, weil sich auch Bewohner auf der linken Seite des Rheins von Fluglärm belästigt fühlen. Eine Revision gegen den Beschluss ließ das Hessische Verwaltungsgericht nicht zu.

    Vom 14.07.2017
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • DFS-Geschäftsführer Klaus-Dieter Scheurle. Deutlich mehr Behinderungen durch Drohnen

    Die Deutsche Flugsicherung legt neue Zahlen zur Häufigkeit von Drohnen am deutschen Himmel vor. Gleichzeitig fordert sie erneut eine Ortung via Mobilfunk. Doch die Industrie stellt sich quer.

    Vom 13.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus