Frankfurt: Klage gegen Terminal 3 abgewiesen

08.08.2018 - 17:00 0 Kommentare

Am Frankfurter Flughafen kann das neue Terminal 3 wie geplant gebaut werden. Eine Klage gegen den ersten Abschnitt wird vom Hessischen Verwaltungsgerichtshof abgewiesen.

So soll das Terminal 3 am Frankfurter Flughafen aussehen. - © © Fraport -

So soll das Terminal 3 am Frankfurter Flughafen aussehen. © Fraport

Die Pläne für das Terminal 3 am Frankfurter Flughafen sind vor Gericht bestätigt worden. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat am Mittwoch eine Klage gegen die Baugenehmigung abgewiesen (AZ 9 C 1231/15.T).

Geklagt hatte der Kreis Groß-Gerau gegen den 2014 genehmigten Bauantrag für den ersten Bauabschnitt. Der Anrainerkreis sieht die geplante Verkehrserschließung des neuen Flughafenbereichs als ungenügend an und befürchtet eine erhebliche Belastung durch zusätzlichen Autoverkehr. Außerdem befürchtet er eine steigende Lärmbelastung für Schulen.

Einwände betrafen nicht die Baugenehmigung

Beide Einwände seien schon im Planfeststellungsverfahren 2007 und 2013 geprüft worden, urteilten die Kasseler Richter nun. Daher seien diese Punkte nicht mehr Gegenstand der Baugenehmigung durch die Stadt Frankfurt gewesen, der Landkreis sei nicht zur Klage berechtigt.

Eine Revision gegen das Urteil hat der Gerichtshof nicht zugelassen. Der Kreis Groß-Gerau will die Urteilsbegründung nun abwarten und prüfen, ob er dagegen Beschwerde einlegt.

© Fraport AG, Lesen Sie auch: Fraport: Terminal 3 liegt unter Grundwasserspiegel

An Terminal 3 wird bereits seit Oktober 2015 gebaut, der Hochbau soll 2019 beginnen. 2017 hatte Fraport die Planungen geändert: Vor dem ersten Bauabschnitt mit den Piers H und J soll bereits der Flugsteig G für Low-Cost-Carrier eröffnet werden. Die Fertigstellung ist derzeit für 2020 vorgesehen, die Bereich H und J sollen 2023 folgen. Insgesamt hat das Terminal Platz für bis zu 19 Millionen Passagiere jährlich. Für eine mögliche Erweiterung um einen Flugsteig K gibt es noch keine konkreten Pläne.

Von: pra mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Die Chefs der vier größten deutschen Flughäfen haben sich in einem Brief an Bundesverkehrsminister Scheuer gewandt. Airport-Chefs stellen sich gegen Lufthansa-Plan

    Vor dem Luftfahrtgipfel wenden sich die Chefs der vier größten deutschen Airports in einem Brief an den Bundeswirtschaftsminister. Die Forderung: Dem Lufthansa-Plan nach einer Slot-Reduzierung eine Absage erteilen.

    Vom 05.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus