Beruf & Karriere

Von Anlagencontroller bis Zimmerer

30.05.2017 - 08:26 0 Kommentare

Flughäfen sind komplexe Wirtschaftsunternehmen. Viele der Beschäftigten erledigen luftfahrtspezifische Aufgaben, es sind aber auch Fachleute aus anderen Branchen gefragt - wie beispielsweise der Airport Frankfurt zeigt.

Logo des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport an einem Informationsschalter.

Logo des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport an einem Informationsschalter.
dpa - Frank Rumpenhorst

Fingersteig B des Flughafen Frankfurt

Fingersteig B des Flughafen Frankfurt
Fraport AG

Bilck aus dem DFS Tower Nord in Richtung Frankfurt am Main mit

Bilck aus dem DFS Tower Nord in Richtung Frankfurt am Main mit
© Fraport - Stefan Rebscher

Ein Arbeiter schiebt Koffer am Frankfurter Flughafen zum Gate.

Ein Arbeiter schiebt Koffer am Frankfurter Flughafen zum Gate.
- Fredrik von Erichsen

Gepäckcontainer

Gepäckcontainer
© Fraport

Geländegängiger Rettungswagen der Fraport

Geländegängiger Rettungswagen der Fraport
© Fraport

Fahrzeuge der Frankfurter Flughafenfeuerwehr.

Fahrzeuge der Frankfurter Flughafenfeuerwehr.
© Fraport

Kontrolltafel der 74 Kilometer langen Gepäckförderanlage

Kontrolltafel der 74 Kilometer langen Gepäckförderanlage
© dpa

Enteisung eines Tragflügels am Flughafen Frankfurt

Enteisung eines Tragflügels am Flughafen Frankfurt
Fraport

Luftfrachtverladung in einer MD-11F der Lufthansa Cargo

Luftfrachtverladung in einer MD-11F der Lufthansa Cargo
© Fraport

Am Frankfurter Flughafen stehen jetzt auch russischen Passagieren persönliche Berater zur Seite.

Am Frankfurter Flughafen stehen jetzt auch russischen Passagieren persönliche Berater zur Seite.
Flughafen Frankfurt

Neutraler Frachtübergabeplatz in derCargo City Süd am Flughafen Frankfurt

Neutraler Frachtübergabeplatz in derCargo City Süd am Flughafen Frankfurt
© Fraport

Die deutschen Flughäfen sind mehr als nur Start und Ziel für Geschäfts- und Privatreisen. Sie sind auch wichtige regionale Wirtschaftsfaktoren und Arbeitgeber. Für den Flughafenverband ADV sind die Airports das "Rückgrat für die Exportnation Deutschland". Insgesamt arbeiten nach Angaben der ADV circa 180.000 Menschen an den deutschen Flughäfen.

So wie zum Beispiel am Flughafen Frankfurt. Am größten deutschen Airport gibt es rund 500 verschiedene Betriebe, die zirka 78.000 Menschen beschäftigen. Wer also am Flughafen einen Job sucht, hat viele verschiedene Möglichkeiten für einen Einstieg in den unterschiedlichsten Berufsfeldern.

Direkt bei Fraport, der Betreibergesellschaft des Flughafens, stehen heute allein am Standort Frankfurt fast 20.000 Menschen in Lohn und Brot. Das macht Fraport zu einem der größten Arbeitgeber in der Rhein-Main-Region. Zum Vergleich: Ende 2016 gab es in den neun Landesrundfunkanstalten der ARD zusammen rund 21.000 Vollzeitstellen.

Ähnlich komplex wie bei der ARD gestaltet sich die Fraport-Mitarbeiterstrukter - nur eben auf einen Standort konzentriert. Das Fachpersonal reicht von A wie Anlagencontroller und Arzt über L wie Lademeister und Luftverkehrskaufmann bis hin zu XYZ: X-Ray-Trainer, Young Professional Qualitätsmanager und Zimmerer. Die Bereiche Ground Handling mit allein fast 9000 Beschäftigten im Konzern und Aviation, in dem etwa jeder dritte Mitarbeiter tätig ist, stellen die größten Positionen dar.

© dpa Größte Betriebe am Frankfurter Flughafen
Deutsche Lufthansa AG: rund 37.000 Mitarbeiter
Fraport AG: rund 21.000 Mitarbeiter
LSG Sky Chefs: rund 3300 Mitarbeiter
Bundespolizeiamt: rund 2400 Mitarbeiter
Internationales Postzentrum: rund 1600 Mitarbeiter

Nicht jeder Mitarbeiter ist dabei direkt bei Fraport angestellt. Beim Dienstleistungsunternehmen "Airport Personal Service GmbH" sind rund 2800 Beschäftigte angestellt. Sie erledigen unter anderem Arbeiten am Check-In und der Gepäck- und Flugzeugabfertigung.

Allein die Werkfeuerwehr zählt Hunderte Mitarbeiter

Auch für den Fall der Fälle muss der Frankfurter Flughafen gewappnet sein. Allein die Werkfeuerwehr zählt 400 Mitarbeiter. Nur fünf von ihnen sind übrigens Frauen, eine weitere wird derzeit ausgebildet. Die Größe der Fraport-Werkfeuerwehr wird im Vergleich zur Hessen-Metropole deutlich: Zur Berufsfeuerwehr der 730.000 Einwohner zählenden Stadt gehören rund 1000 Feuerwehrbeamte. Dazu kommt allerdings noch eine Freiwillige Feuerwehr.

Medizinisches Personal ist ebenfalls ein Muss am Flughafen. Zum Personal beim Rettungsdienst und der Frankfurter Flughafenklinik gehören unter anderem fünf Festangestellte sowie 14 Aushilfsärzte. Neun Krankenschwestern sowie zwei Arzthelfer plus -Azubis stehen Kranken und Verletzten ebenfalls zur Seite. 31 Rettungssanitäter und 13 Notfallassistenten sind im Einsatz.

In vielen der benötigten Berufe wird am Flughafen Frankfurt auch ausgebildet. Tourismus- und Luftverkehrskaufleute gehören unter anderem dazu, ebenso wie Mechaniker, Elektroniker oder Sicherheitsfachleute. Externe Experten sind ebenfalls willkommen: Erfahrene Facharbeiter, Ingenieure und Controller sind nur einige Beispiele. Und dann gibt es noch ganz ungewöhnliche Jobs: Der Frankfurter Airport beschäftigt auch ein vierköpfiges Wild Life Control Team.

© dpa, Arne Dedert Lesen Sie auch: Wildlife Control Team trägt zur Sicherheit am Flughafen Frankfurt bei

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Koffer rollen über eine Gepäck-Transportanlage am Flughafen Frankfurt. Einsamen Koffern auf der Spur

    Beruf & Karriere Sie brauchen manchmal detektivischen Spürsinn, aber auch Einfühlungsvermögen: Gepäckermittler am Flughafen werden aktiv, wenn herrenlose Koffer und ihre Besitzer wiedervereint werden müssen.

    Vom 10.10.2017
  • Reisende warten vor dem Sicherheitsbereich im Terminal 1 am Flughafen Köln/Bonn. November: Airport Köln/Bonn wächst um fünf Prozent

    Der Flughafen Köln/Bonn hat im November fast 868.000 Passagiere abgefertigt. Das seien laut Airport-Mitteilung rund fünf Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Das Frachtaufkommen legte um sieben Prozent auf etwa 79.700 Tonnen.

    Vom 08.12.2017
  • Blick auf den NRW-Airport Köln/Bonn. NRW will Airport Köln/Bonn nicht privatisieren

    Wird der Flughafen Köln/Bonn privatisiert? NRW-Ministerpräsident Laschet spricht sich dagegen aus und richtet auch einen Appell an den Bund. Doch eine Personalie könnte die Diskussion erneut befeuern.

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »