Frankfurt: Fertigstellung von Terminal 3 wird sich wohl verschieben

08.09.2016 - 14:58 0 Kommentare

Das neue Terminal 3 am Flughafen Frankfurt wird später als geplant in Betrieb gehen - davon geht Airport-Chef Stefan Schulte aus. Er begründet seine Haltung auch.

Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG - © © dpa - Arne Dedert

Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG © dpa /Arne Dedert

Das neue Terminal 3 am Flughafen Frankfurt wird voraussichtlich erst 2023 an den Markt gehen. Darüber informierte jetzt Stefan Schulte, Chef des Airportbetreibers Fraport, in einer Mitteilung. Bislang war das Jahr 2022 als Starttermin für das Terminal genannt worden. Im Oktober vergangenen Jahres war der symbolische erste Spatenstich für das Bauvorhaben erfolgt.

Als Grund für die jetzt genannte Verzögerung nannte Schulte den Umstand, dass sich Detailplanungen wahrscheinlich bis Mitte nächstens Jahres ziehen werden. "Jeder Monat, der in diese Phase investiert wird, zahlt sich später doppelt und dreifach aus", ist er sich sicher.

© dpa, Fredrik von Erichsen Lesen Sie auch: Startschuss für neues Terminal für Frankfurter Flughafen

Unterdessen gehen die Arbeiten am Terminal 3 planmäßig voran, wie Fraport weiter informierte. Unter anderem sei bereits im Mai der Trockenaushub abgeschlossen worden. In diesem Tagen werde unter anderem mit dem Bau der ersten Brückenelemente für die Betriebsstraßen begonnen. Der Spezialtiefbau für das Terminal werde voraussichtlich Anfang 2017 starten.

Den Bau mangagen soll künftig eine bereits gegründete Projekt-GmbH. Deren Vorsitz soll spätestens ab 1. März 2017 Wolfgang Lohde übernehmen. Er verantwortete zuvor als Geschäftsführer unter anderem die Errichtung des neuen "Satelliten"-Terminals am Flughafen München und verfügt laut Fraport über eine 28-jährige Berufserfahrung in der Projektsteuerung und im Management komplexer Bauvorhaben. Ergänzt wird die Geschäftsführung durch Horst Amann und Stephanie Pudwitz.

Horst Amann, Wolfgang Lohde (Mitte) und Stephanie Pudwitz. Foto: © Fraport

Alle Meldungen zum Terminal 3 am Frankfurter Flughafen.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Politiker-Treffen beim Notar: Unser Bild zeigt (v.l.) Memmingens OB Manfred Schilder, Hans-Joachim Weirather (Landrat Unterallgäu), Thomas Kiechle (OB Kempten),  Thorsten Freudenberger (Landrat Neu-Ulm), Gebhard Kaiser, Beiratsvorsitzender Allgäu Airport GmbH & Co. KG, Maria Rita Zinnecker (Landrätin Ostallgäu), Stefan Bosse (OB Kaufbeuren), Elmar Stegmann (Landrat Lindau), Florian Schuster (Landkreiswohnungsbau Unterallgäu GmbH), Notar Ulrich F. Gropengießer und Bernhard Heberle (Flughafen Memmingen). Im Vordergrund sitzend: Landrat Anton Klotz (Oberallgäu) und Ralf Schmid, Geschäftsführer Flughaben Memmingen. Flughafen Memmingen schließt Gewerbeflächenverkauf ab

    Der Ankauf von Gewerbeflächen am Flughafen Memmingen durch anliegende Gemeinden ist besiegelt. Wie der Flughafen mitteilte, bringt der Verkauf an die Städte Memmingen, Kempten und Kaufbeuren sowie die Landkreise Oberallgäu, Unterallgäu, Ostallgäu, Lindau und Neu-Ulm sowie die Landkreiswohnungsbau Unterallgäu GmbH insgesamt 5,9 Millionen Euro ein, die zur Finanzierung des bevorstehenden Ausbaus sowie zur Tilgung der Bankschulden verwendet werden sollen.

    Vom 15.11.2017
  • Boeing 747 der Lufthansa am Berliner Airport Tegel. Wie Lufthansa die "Königin der Lüfte" in Tegel abfertigt

    Eine Boeing 747-400 ist eigentlich eine Maschine, die in Berlin-Tegel nichts zu suchen hat. Zu groß ist die "Queen of the Skies". Dennoch fliegt Lufthansa nach dem Aus von Air Berlin mit dem Jumbo zwischen Berlin und Frankfurt.

    Vom 15.11.2017
  • Reisende sind am Frankfurter Flughafen auf dem Weg zu ihrer Maschine. Flughafen Frankfurt wächst im Oktober

    Monatsbilanz bei Fraport: Der Flughafen Frankfurt legt um rund 6,4 Prozent zu - und auch die anderen Beteiligungen des Flughafenbetreibers wachsen. Die Zahlen im Detail.

    Vom 10.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus