Lärmaktionsplan

FRA: Stellungnahmen ausgewertet

29.01.2013 - 14:36 0 Kommentare

Zum geplanten Lärmaktionsplan für den Frankfurter Flughafen sind tausende Stellungnahmen eingegangen. Viele Anwohner verlangen eine Ausweitung des Nachtflugverbots sowie eine Begrenzung der Starts und Landungen.

Von Fluglärm betroffene Gebiete am Frankfurter Flughafen - © %copy; RP Darmstadt -

Von Fluglärm betroffene Gebiete am Frankfurter Flughafen %copy; RP Darmstadt

Rund 11.000 Stellungnahmen von Privatleuten und Gemeinden zum Entwurf des Lärmaktionsplans für den Frankfurter Flughafen hat das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt ausgewertet. Aus 110 Kommunen rund um den Flughafen seien Kommentare und Vorschläge eingegangen, die nun von den Fachbehörden geprüft würden, teilte das RP am Dienstag mit. Hauptforderungen seien eine Ausweitung des Nachtflugverbots, eine Deckelung der Flugbewegungen und eine Schließung der neuen Landebahn Nord-West. Häufig seien auch Lärmobergrenzen verlangt worden; viele Einsender hätten zudem die Südumfliegung thematisiert.

«Im nächsten Schritt werden wir alle Stellungnahmen von den zuständigen Fachbehörden prüfen und bewerten lassen», sagte Regierungspräsident Johannes Baron (FDP) laut Mitteilung. Der fertige Lärmaktionsplan solle in der ersten Jahreshälfte veröffentlicht werden.

Der Aktionsplan ist gesetzlich vorgeschrieben, er enthält eine Auswertung der Situation rund um den Flughafen und listet Maßnahmen zur Lärmreduzierung auf, etwa geänderte Flugrouten oder Schallschutz für Häuser. Sie sind zum Teil schon im Planfeststellungsbeschluss für den Flughafenausbau enthalten und stehen auch in der Erklärung «Allianz für Lärmschutz 2012» der hessischen Landesregierung. Grenzwerte für Lärmbelastungen enthält der Plan nicht. Er ist für die Verwaltungen von Land und Kommunen verbindlich. Klagen dagegen sind nicht möglich.

Der gut 100 Seiten lange Entwurf hatte im vergangenen Herbst in Kommunen und Landkreisen ausgelegen. Bürger, Gemeinden, Kreise und Verbände hatten die Möglichkeit, Änderungsvorschläge zu machen.

Link: Entwurf Lärmaktionsplan Flughafen Frankfurt (PDF 8,7 MB)

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Maschine der Lufthansa setzt über Flörsheim zum Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen an. Hessen: Fluglärmgeplagte Kommunen bekommen weitere Zuschüsse vom Land

    Hessen unterstützt Kommunen im Frankfurter Umfeld, die besonders stark von Fluglärm belastet sind, bis 2021 mit zusätzlich 4,53 Millionen Euro jährlich. Das hat der Landtag in Wiesbaden beschlossen. Die insgesamt 22,6 Millionen Euro stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes aus seinen Aktienanteilen an der Fraport AG.

    Vom 15.12.2017
  • Fluglärm-Gegner. Einigung über Lärmschutz am Flughafen Frankfurt

    Die Politik einigt sich mit dem Flughafen Frankfurt und dortigen Airlines auf eine Lärmobergrenze. Kritikern ist die freiwillige Vereinbarung zu unverbindlich. Die ADV sieht den Luftverkehrsstandort Frankfurt gefährdet.

    Vom 07.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus