Fluglärmstreit

FRA: Nachtflugverbot nicht ausgehöhlt

11.07.2012 - 07:44 0 Kommentare

Der Flughafenbetreiber Fraport wehrt sich gegen Kritik an Nachtflugausnahmen am Flughafen Frankfurt und weist Forderungen nach einer Ausweitung des Nachtflugverbots zurück.

Ein Flugzeug landet nachts auf der Landebahn Nordwest des Flughafens Frankfurt  - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Ein Flugzeug landet nachts auf der Landebahn Nordwest des Flughafens Frankfurt © dpa /Fredrik von Erichsen

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport weist Vorwürfe zurück, das geltende Nachtflugverbot werde ausgehöhlt. Der Flugbetrieb sei ein komplexer Prozess, bei dem die Sicherheit im Vordergrund stehe, sagte ein Sprecher am Dienstag. Deshalb könne es zum Beispiel bei schwierigen Wetterlagen im Tagesverlauf zu Verzögerungen kommen, die sich nicht bis 23.00 Uhr abbauen ließen. "Für solche Situationen braucht ein internationaler Flughafen wie Frankfurt die notwendige Flexibilität, ohne damit das Nachtflugverbot auszuhebeln."

Forderungen nach einer Ausweitung der Nachtruhe, die dann von 22.00 bis 6.00 Uhr gelten soll, wies der Fraport-Sprecher zurück. Damit würde das Drehkreuz Frankfurt massiv an Bedeutung verlieren. "Ohne diese Randstunden kann der Flughafen Frankfurt die vielen wichtigen Verbindungen in alle Welt nicht aufrechterhalten", so der Sprecher weiter. Man akzeptiere das nächtliche Verbot geplanter Flüge, das in der jetzt praktizierten Form auf dem Ergebnis der Mediation basiere, könne aber keine weiteren Einschränkungen hinnehmen.

Die Lufthansa hat bereits erste Konsequenzen gezogen und einen Interkontinentalflug verlegt: Um die Randstunden in Frankfurt zu entlasten, will die Airline im Winterflugplan nun ihre Kapstadt-Saisonverbindung ab München anbieten.

Am Frankfurter Flughafen herrscht ein Nachtflugverbot zwischen 23.00 und 5.00 Uhr. Ausnahmen für Starts müssen genehmigt werden. Nach Ansicht von Anti-Lärm-Bürgerinitiativen wird das zu lax gehandhabt. Kürzlich hatte auch die Frankfurter SPD eine Ausweitung des Nachtflugverbots am größten deutschen Flughafen gefordert.

Von: dapd, Fraport, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Blick auf den Flughafen Frankfurt. Deutschlands Airport-Primus legt im Juli zu

    Mehr Passagiere, mehr Flugbewegungen, mehr Fracht: Das ist die Monatsbilanz des Airports Frankfurt. Doch nicht nur Deutschlands größter Flughafen macht Betreiber Fraport Freude.

    Vom 10.08.2017
  • Blick auf den Flughafen Frankfurt. Flughafen Frankfurt legt im September zu

    Mehr Passagiere, mehr Flugbewegungen, mehr Fracht: Deutschlands größter Flughafen in Frankfurt wächst im September. Die anderen Fraport-Beteiligungen legen sogar fast alle zweistellig zu.

    Vom 12.10.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus