FRA: Lufthansa kämpft weiter gegen Nachtflugverbot

18.04.2012 - 16:18 0 Kommentare

Die Lufthansa sieht trotz des gerichtlich bestätigten Nachtflugverbots in Frankfurt etwas Spielraum für Spätflüge. Derweil hat Hessens Verkehrsministerium Kritik an einigen genehmigten Spätflügen zurückgewiesen.

Abendlicher Anflug auf die Landebahn Nordwest des Flughafens Frankfurt - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Abendlicher Anflug auf die Landebahn Nordwest des Flughafens Frankfurt © dpa /Fredrik von Erichsen

Die Deutsche Lufthansa kämpft selbst nach der Bestätigung des Nachtflugverbots durch das Bundesverwaltungsgericht weiter für Nachtflüge am zentralen Drehkreuz der größten europäischen Fluggesellschaft. Konzernchef Christoph Franz sieht zumindest für ausgewählte Spätflüge einen Spielraum, wie er dem «Manager-Magazin» sagte. «Das Gericht hat eine Anzahl von Nachtflügen ,annähernd null' eingefordert. Das ist für mich nicht null.»

Das hessische Verkehrsministerium hat derweil Kritik wegen einer Häufung nächtlicher Flüge in Frankfurt zurückgewiesen. Ausnahmegenehmigungen seien keine politische Entscheidung, sondern würden nach einer klaren Verwaltungsrichtlinie erteilt oder verweigert, sagte eine Sprecherin am Mittwoch der dpa in Wiesbaden. Flughafenanwohner hatten darüber geklagt, dass am Sonntagabend noch nach 23.00 Uhr 21 Flugzeuge gestartet oder gelandet waren.

Das vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigte Nachtflugverbot beziehe sich nur auf geplante Flüge, sagte die Sprecherin. Die Betriebsbestimmungen für ungeplante Flüge seien dagegen von den Leipziger Richtern wie zuvor vom Hessischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel anerkannt worden. Danach können Flugzeuge ungeplant verspätet starten oder landen, wenn die Airlines die Verzögerung nicht selbst zu verantworten haben.

Am vergangenen Sonntag habe die Flugsicherung die Startbahn West wegen starken Nordwinds gesperrt. Durch die Beschränkung auf zwei Startbahnen hätten sich geplante Starts bis in den späten Abend verzögert. Zuvor hatte es einen ähnlichen Ausreißer mit 20 Nachtflügen am 29. März gegeben. Dazu zählten allein fünf Ambulanzflüge, für die es ebenfalls Ausnahmegenehmigungen gibt.

Von: dpa, dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Der Wirtschaftsminister von Hessen, Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen). Hessen prüft Strafen wegen Ryanair-Verspätungen

    Wegen der zahlreichen Verspätungen am Frankfurter Flughafen gerät Ryanair erneut unter Druck: Hessens Verkehrsminister prüft jetzt Rechtsmittel - die Airline könnte mit empfindlichen Geldstrafen belegt werden.

    Vom 12.04.2018
  • Passagiere verlassen eine Ryanair-Maschine. Ryanair hat wieder mehr Verspätungen

    Am Frankfurter Flughafen steht Ryanair weiter in der Kritik: Der Billigflieger landet im März wieder häufiger nach 23 Uhr. Die hessische Opposition will nun mehr Druck machen.

    Vom 04.04.2018
  • Im Terminal am Flughafen Hamburg Hamburg will eine halbe Million von Easyjet

    Wegen mehr als 20 verspäteten Starts und Landungen im vergangenen Jahr fordert die Fluglärmschutzbeauftragte von Hamburg nun fast eine halbe Million Euro von Easyjet. Die Airline will die Vorfälle prüfen.

    Vom 02.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus