FRA: "Expedition Flughafen" geglückt

20.08.2012 - 17:03 0 Kommentare

Die in der Initiative "JA zu FRA!" kooperierenden Unternehmen Fraport, Lufthansa und Condor haben eine positive Bilanz zur "Expedition Flughafen" gezogen. Demnach gab es 30.000 Bewerbungen für die 1.700 Plätze.

Blick auf das Vorfeld des Flughafens Frankfurt - © © Fraport AG -

Blick auf das Vorfeld des Flughafens Frankfurt © Fraport AG

Rund 30.000 Bewerbungen, 121 Expeditionen an 14 Tagen und mehr als 1.700 begeisterte Teilnehmer: Das ist die Bilanz der "Expedition Flughafen". Vom 5. bis 18. August hatten Fraport, Condor und Lufthansa Blicke hinter die Kulissen Deutschlands größter Luftverkehrsdrehscheibe gewährt. Alle Besucher mussten sich vorab bewerben, denn die Gruppenstärke pro Tour war begrenzt. Den Teilnehmern öffneten sich die Türen zu mehr als 30 Orten, an die normalweise nur das Personal gelangt.

Ob bei der Vorfeldkontrolle, als Beifahrer im schwarz-gelben Follow-me-Fahrzeug oder im Flugzeugschlepper, der die Maschinen auf ihre Parkpositionen oder zur Rollbahn bringt – die Teilnehmer waren mittendrin im Geschehen. In den großen Hangars von Lufthansa und Condor konnten die Maschinen danach aus der Nähe bestaunt werden. Echtes Piloten-Feeling kam bei vielen auf, die im Cockpit des Airbus 380 sitzen durften. Die Arbeit der Flugbegleiter in der Kabine lernten die Teilnehmer beim Sicherheitstraining der Condor kennen – vom Handhaben der Sauerstoffmaske über die Notrutsche bis zur Rettungsinsel.

Weniger aufregend, dafür aber umso genussreicher, präsentierte sich die Condor bei ihrer Coffee & Cake-Tour, bei der die Teilnehmer mit süßen Köstlichkeiten verwöhnt wurden. Ein ganzes Menü in Sterne-Qualität konnten die Besucher der LSG Sky Chefs genießen. Nebenbei erfuhren sie, welche Besonderheiten beim Kochen für Flugreisende zu beachten sind und warum in der Luft so viel Tomatensaft getrunken wird.

Auch am Boden hatte der Flughafen den Technikbegeisterten viel zu bieten. In der weltweit größten Spezialwerkstatt für Flughafenfahrzeuge jedweder Art bestaunten die Teilnehmer tonnenschwere Flugzeugschlepper und Enteisungsfahrzeuge, Riesen-Schneeschieber und auch die Einsatzfahrzeuge der Flughafenfeuerwehr, die dort gewartet und repariert werden.

Am größten europäischen Frachtflughafen bekamen die Teilnehmer einen Eindruck, wie Lufthansa Cargo an 365 Tagen im Jahr arbeitet. Im Lufthansa Cargo Center konnten sie beobachten, welche Prozesse eine Luftfrachtsendung von ihrer Anlieferung bis zum Abflug durchläuft. Und auf dem Vorfeld schließlich zeigten Mitarbeiter, wie sie große Frachtmaschinen beladen.

Fotos und Filme der Expedition Flughafen sind zu finden unter: http://www.ja-zu-fra.org/bilder-und-videos/

Von: Fraport, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018
  • Fraport-Chef Stefan Schulte auf der Hauptversammlung 2018. Frankfurter Flughafen will Passagierkontrollen übernehmen

    Auf der Jahreshauptversammlung von Fraport drängt der Frankfurter Flughafenbetreiber darauf die Sicherheitskontrollen für die Passagiere selbst zu organisieren. Außerdem stellt Unternehmenschef Schulte das Finanzergebnis vor.

    Vom 29.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus