Neue Umlaufplannung

FRA: Ethiopian verschiebt 787-Besuch

28.08.2012 - 10:42 0 Kommentare

Ethiopian Airlines hat den für Mittwoch geplanten Frankfurt-Besuch ihrer Boeing 787 um mehr als eine Woche verschoben. Die ostafrikanische Airline steuert mit ihrem neuen Flaggschiff zu Werbezwecken zunächst einige potentielle 787-Ziele an.

Start einer Boeing 787 der Ethiopian Airlines - © © Boeing -

Start einer Boeing 787 der Ethiopian Airlines © Boeing

Ethiopian Airlines präsentiert derzeit ihre erste Boeing 787 auf verschiedenen Flughäfen ihres Streckennetzes. Auch Frankfurt war geplant. Nun hat die ostafrikanische Airline aber den für Mittwoch geplanten Besuch der 787 wegen einer veränderten Umlaufplanung auf den 6. September verschoben. Auch beim neuen Termin sollen Medienvertreter und geladene Gäste die Möglichkeit haben, die neue Maschine während des Aufenthalts in Frankfurt zu besichtigen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Ethiopian hatte Mitte August ihre erste von zehn bestellten Boeing 787 erhalten. Die auf „Africa First“ getaufte Maschine flog von Seattle zunächst nach Washington D.C. Zwei Tage später landete die 787 am Ethiopian-Heimatflughafen Bole Addis Abeba International Airport.

Die Fluggesellschaft setzt ihr neues Flaggschiff derzeit auf verschiedenen Strecken innerhalb Afrikas sowie nach Dubai, Mumbai, Rom und London ein. Sobald Ethiopian Airlines die zweite Boeing 787 erhält, soll eine Route für den Dreamliner festgelegt werden. Um welche Route es sich dabei handelt, will die Airline in Kürze bekannt geben. 

Von: airliners.de mit Ethiopian
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bernard Gustin. Brussels-CEO: "Marke bleibt vorerst bestehen"

    Wie integriert Eurowings den Lufthansa-Zukauf Brussels Airlines? Die Kranich-Billigtochter hat sich für die Frage extra ein Analysejahr verordnet. Nun prescht Brussels-Airline-Chef Bernard Gustin allerdings vor.

    Vom 08.08.2017
  • Check-In-Schalter der Eurowings im Flughafen Düsseldorf. Eurowings will abseits von Frankfurt wachsen

    Eurowings will doch nicht ab Frankfurt starten. Stattdessen setzt der Lufthansa-Billigflieger auf andere Flughäfen. Bald soll die Eurowings-Flotte 100 Maschinen umfassen. Viele davon kommen von einer anderen Airline.

    Vom 14.07.2017
  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa Group droht ihren Drehkreuzen

    Die Lufthansa streitet mit Fraport über ein Gebührenmodell, das Billigkonkurrenten wie Ryanair begünstigt. Kranich-Vorstand Harry Hohmeister legt noch einmal nach. Die Warnung geht aber nicht nur an Frankfurt.

    Vom 09.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus