Protest geht weiter

FRA: Ein Jahr Landebahn Nordwest

19.10.2012 - 10:32 0 Kommentare

Selten hat ein Stück Beton eine Region so geteilt wie die vor einem Jahr eröffnete neue Landebahn am Frankfurter Flughafen. Dessen Ausbau geht ebenso ungebremst weiter wie die Proteste lärmgeplagter Bürger.

Landebahn Nordwest des Flughafens Frankfurt im April 2011

Landebahn Nordwest des Flughafens Frankfurt im April 2011
© dpa - Stefan Rebscher/Fraport AG

Ausbaupläne am Flughafen Frankfurt

Ausbaupläne am Flughafen Frankfurt
© Fraport

Ein Airbus A319 mit Bundeskanzlerin Merkel (CDU) an Bord weiht am 21.10.2011 die neue Landebahn Nordwest des Flughafens Frankfurt ein

Ein Airbus A319 mit Bundeskanzlerin Merkel (CDU) an Bord weiht am 21.10.2011 die neue Landebahn Nordwest des Flughafens Frankfurt ein
© dpa - Thomas Lohnes

Christoph Franz (l-r), Vorstandsvorsitzender der Lufthansa, Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU), Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) halten am Freitag (21.10.2011) am Rande der Eröffnung der neuen Landebahn Nordwest des Flughafens in Frankfurt am Main eine Luftbild der neuen Landebahn.

Christoph Franz (l-r), Vorstandsvorsitzender der Lufthansa, Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU), Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) halten am Freitag (21.10.2011) am Rande der Eröffnung der neuen Landebahn Nordwest des Flughafens in Frankfurt am Main eine Luftbild der neuen Landebahn.
© dpa - Arne Dedert

Ein Airbus A321 der Lufthansa rollt am 21.10.2011 auf der neuen Landebahn Nordwest des Flughafens in Frankfurt am Main.

Ein Airbus A321 der Lufthansa rollt am 21.10.2011 auf der neuen Landebahn Nordwest des Flughafens in Frankfurt am Main.
© dpa - Arne Dedert

Ein Airbus A340 der Air China überquert die Autobahn in Frankfurt

Ein Airbus A340 der Air China überquert die Autobahn in Frankfurt
© dpa

Peter Feldmann (SPD) auf einer Fluglärm-Demo im Flughafen Frankfurt

Peter Feldmann (SPD) auf einer Fluglärm-Demo im Flughafen Frankfurt
© Wahlkampfimpressionen Peter Feldmann Frankfurt 2012

Es sind nur 2.800 Meter Betonpiste - doch die vor einem Jahr eröffnete Landebahn Nordwest des Frankfurter Flughafens teilt eine ganze Region. Obwohl an dem Drehkreuz erstmals ein Nachtflugverbot gilt: Der Flugbetrieb hat tausende Bürger auf die Barrikaden getrieben und könnte die Landtagswahl Ende 2013 in Hessen entscheiden. Während Flughafenbetreiber Fraport den Ausbau der Drehscheibe vorantreibt, hadert die Lufthansa mit der strikten Nachtfluggrenze, investiert aber weiter in ihren zentralen Standort.

Als Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am 21. Oktober 2011 mit einem Regierungs-Airbus die vierte Bahn in Frankfurt eröffnete, waren die Grundkonflikte sämtlich schon angelegt. Doch während die Lufthansa bereits hinter den Kulissen versuchte, das gerade verhängte Nachtflugverbot aufzuweichen, war vielen Bürgern in den Einflugschneisen noch nicht klar, was sich künftig jeden Tag über ihren Köpfen abspielen würde. Rund die Hälfte der jährlich mehr als 240 000 Landungen in Frankfurt geht auf die neue Bahn. Und es sollen noch deutlich mehr werden.

«Die Bahn muss weg!»

«Die Bahn muss weg!» lautet also der Schlachtruf der Wutbürger aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet, die sich seit einem Jahr fast jeden Montag im Hauptterminal des Flughafens treffen. Sie verlangen eine Ausweitung des höchstrichterlich bestätigten Nachtflugverbots, das derzeit die Zeit zwischen 23.00 und 05.00 Uhr umfasst, um zwei Stunden.

Die Zahl der Flugbewegungen sollte nach ihrem Willen von derzeit rund 490.000 auf künftig nur noch 380.000 pro Jahr beschränkt werden. «Dafür müssten alle Flüge zu Zielen wegfallen, die innerhalb von vier Stunden mit der Bahn zu erreichen sind. Das halten wir für vertretbar», sagte die Sprecherin der Bürgerinitiativen, Ingrid Kopp. Fraport plant hingegen mehr als 700.000 Starts und Landungen im Jahr. Die Zahl der Passagiere soll von zuletzt rund 56 Millionen auf über 90 Millionen pro Jahr steigen.

Die Protestler lassen keinen Zweifel daran, dass sie ihre Aktionen bis zur Landtagswahl Ende 2013 fortsetzen werden. «Wir werden unsere starke Macht im Wahljahr nutzen und nur echte Volksvertreter unterstützen», kündigt Kopp an. Bewegung erwarten die Initiativen insbesondere von der oppositionellen SPD, die mit einem flughafenkritischen Kurs bereits die Oberbürgermeisterwahl in Frankfurt gewonnen hat.

Minister zieht positive Bilanz

Das zeigt Wirkung: Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) zieht zum Jahrestag zwar eine weitgehend positive Bilanz: «Hier werden weitere Arbeitsplätze in der Region geschaffen», sagte er zu hr-online. Er räumte aber ein, dass die Verlagerung des Fluglärms für die Menschen im Rhein-Main-Gebiet auch neue Belastungen gebracht habe. Allerdings gebe es das Nachtflugverbot nur wegen des Ausbaus: «Insofern kann man nicht sagen, es ist nur lauter geworden.»

Am Jahrestag versammeln sich die Fluglärmgegner zu einer Kundgebung am Zaun der verhassten Piste. «Die Bahn muss weg!» wird es auch an diesem Sonntag wieder heißen.

Schallschutz aufgestockt

Die CDU/FDP-Landesregierung um Ministerpräsident Volker Bouffier ist seit ihrer krachenden Niederlage vor dem Bundesverwaltungsgericht um Schadensbegrenzung bemüht. So wurden die Mittel für den passiven Schallschutz auf 335 Millionen Euro aufgestockt. Die Fraport hat in ihrem ebenfalls ausgeweiteten Casa-Programm bereits 114 Immobilien im besonders lärmgeplagten Gebiet aufgekauft. Die Leipziger Richter kassierten in ihrem Urteil vom April die von Bouffier-Vorgänger Roland Koch entgegen früherer Versprechen genehmigten Ausnahmen vom Nachtflugverbot und begrenzten den Verkehr in den Nachtrandstunden.

Branche beklagt strikte Auslegung

Die 23-Uhr-Grenze wurde dabei so strikt gefasst, dass regelmäßig voll beladene Jets wieder ans Terminal zurückrollen und ausladen müssen. «Wir schicken unsere Passagiere jeden Abend ins Nirwana», hat Lufthansa-Vorstand Kay Kratky geklagt. Weit über 20.000 Passagiere aus 175 gestrandeten Maschinen haben laut Fraport seit Oktober 2011 unfreiwillig eine Nacht in Frankfurt verbracht. «Dafür haben tausende Bürger eine ruhige Nacht gehabt», entgegnet Kopp kühl und sieht die Verantwortung bei den Managern von Fraport und den Airlines, die sich lange genug auf die Situation hätten einrichten können.

Die Lufthansa ist zwar froh über die neuen Pünktlichkeitswerte, mit denen Frankfurt in die weltweite Spitzenliga zurückkehrt, knabbert aber an der im internationalen Vergleich unüblich strikten Nachtfluggrenze. «Frankfurts Ruf leidet, die Nachtflugregelung ist für die Luftfahrt geschäftsschädigend», heißt es im jüngsten Politikbrief der Airline. Bei der Fracht hat die Kranichlinie den zwischenzeitlich angedrohten Weltuntergang wieder abgesagt. Vor wenigen Wochen teilte das Unternehmen mit, das zwischenzeitlich auf Eis gelegte Frachtzentrum nun doch bauen zu wollen, ungeachtet des kaum noch zu verwirklichenden Slogans «Die Fracht braucht die Nacht.»

Ausbau geht weiter

Der längst genehmigte Ausbau des größten deutschen Flughafens geht trotz der Proteste weiter: Noch vor dem ersten Jahrestag der Landebahn hat die Fraport den für Lufthansa reservierten Flugsteig A-Plus in Betrieb genommen, über den allein 6 Millionen Passagiere im Jahr abgefertigt werden können. Das entspricht der Kapazität von Flughäfen wie Hannover oder Nürnberg. Für das dritte Terminal, das 2016 im Süden des Flughafens öffnen soll, laufen bereits die Erdarbeiten.

Von: Christian Ebner, dpa und Steffen Weyer, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. Hessische Kommunen sollen weiter Fluglärm-Entschädigung bekommen

    Hessen will Kommunen weiter finanziell entschädigen, die besonders vom Lärm am Frankfurter Flughafen betroffen sind. Die Planung soll bis zum Jahr 2021 gelten. Die Mittel stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes für die Aktienanteile an der Fraport AG.

    Vom 27.09.2017
  • Der Hamburger BUND-Landesgeschäftsführer Manfred Braasch (rechts) übergibt Unterschriften der Volkspetition "Nachts ist Ruhe" an den Pressesprecher der Hamburger Bürgerschaft, Sascha Balasko. 15.000 unterschreiben Petition für Nachtflugverbot in Hamburg

    Der BUND hat der Hamburger Bürgerschaft eine Liste mit 15.000 Unterschriften pro eines Nachtflugverbots am Airport übergeben. Zwar gilt am Flughafen zwischen 23 und sechs Uhr ein Flugverbot, dies werde jedoch "mit zunehmender Häufigkeit missachtet", so der BUND.

    Vom 19.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »