Forschungszentrum für Luft- und Raumfahrt in Warnemünde eröffnet

16.11.2007 - 16:57 0 Kommentare

Ein Forschungs- und Produktionszentrum für Unternehmen der Luft- und Raumfahrt ist am Freitag in Warnemünde offiziell eröffnet worden. Das siebenstöckige Gebäude wurde für neun Millionen Euro in einjähriger Bauzeit errichtet. Außerdem wurde ein dazugehöriger Trakt eines ehemaligen Studentenwohnheims saniert und erweitert. Insgesamt stehen 6000 Quadratmeter Gewerbefläche zur Verfügung, sagte ein Sprecher des Investors TLG Immobilien. Hauptmieter ist die EADS-Tochter RST Rostock, die unter anderem Zulieferer des Großraumflugzeuges A380 ist sowie Anwendungen des Galileo-Satellitennavigationssystems entwickelt.

Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD) verwies darauf, dass in dem neuen Zentrum gut ein Drittel des Potenzials der aufstrebenden Luft- und Raumfahrtbranche im Land gebunden sei. Firmen aus diesem Bereich bildeten dort künftig «ein kleines, aber feines Cluster», sagte er.

RST hat seinen Firmensitz seit 1977 in Warnemünde. Die Zahl der Mitarbeiter hat sich in den vergangenen zwei Jahren auf rund 130 Beschäftigte verdoppelt. Das Unternehmen wird zwei Drittel der Fläche im neuen Luft- und Raumfahrtzentrum belegen. Für die restlichen 2000 Quadratmeter gebe es sowohl bereits Mieter als auch weitere Interessenten, sagte Petra Ludwig, Geschäftsführerin des Technologiezentrums Warnemünde, das die neue Immobilie mit bewirtschaften wird.

In Mecklenburg-Vorpommern haben sich nach Ringstorffs Angaben bislang rund 30 Unternehmen der Luft- und Raumfahrtbranche niedergelassen und etwa 1200 Arbeitsplätze geschaffen. Darunter seien 21 Firmen mit 960 Mitarbeitern, die Lieferbeziehungen zu Airbus unterhielten. Das Land ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der ostdeutschen Luft- und Raumfahrtindustrie.

Von: ddp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine fabrikneue A321neo von Airbus. Neos: Airbus kämpft nun mit der Auslieferung

    Airbus muss erneut die Auslieferung einiger A321-Maschinen verschieben. Grund dafür sind wohl nicht mehr Fehler bei den Triebwerken, sondern Probleme bei der Verkabelung einer bestimmten Variante.

    Vom 24.10.2018
  • Ab 2024 soll die E10-Maschine in Serienproduktion gehen. Münchner sammeln Millionen für E-Flug ein

    Ein Münchner Start-Up will in sechs Jahren kommerzielle Elektroflugzeuge zur Serienreife bringen. Unterstützung kommt aus Fernost: Mit einem chinesischen Unternehmen entsteht eines der größten Kompetenzzentren für E-Fliegen.

    Vom 18.09.2018
  • Logo des Flugzeughersteller Airbus. Airbus bei Neo-Auslieferung wieder auf Kurs

    Airbus liefert im November so viele Flugzeuge aus, wie noch nie in diesem Jahr. Dennoch wird es schwer, das von Konzernchef Enders ausgegebene Jahreszielproduktionsziel zu erreichen.

    Vom 12.12.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus