Rundschau

Flybe wird wohl übernommen und Etihad streicht Neos

11.01.2019 - 17:59 0 Kommentare

Die britische Flybe soll wohl in einem neuen Carrier aufgehen und Golf-Carrier Etihad sagt Bestellungen bei Airbus ab. Unsere tägliche Übersicht mit allen Kurzmeldungen sowie der Presseschau des Tages.

Flugzeuge der Flybe in Birmingham. - © © AirTeamImages.com - Dave Sturges

Flugzeuge der Flybe in Birmingham. © AirTeamImages.com /Dave Sturges

Immer abends gibt es auf airliners.de die kompakte Rundschau mit den Randnotizen und dem Pressespiegel des Tages.

Die Kurzmeldungen des Tages

Die finanziell angeschlagene britische Regional-Airline Flybe wird wohl von einem Konsortium übernommen, an dem auch Virgin Atlantic und die Regional-Fluggesellschaft Stobart beteiligt sind. Nach verschiedenen Medienberichten soll Flybe demnach mit Stobart zu einer Regional-Fluggesellschaft fusionieren und Connect Airways heißen.

© AirTeamImages.com, Matthieu Douhaire Lesen Sie auch: Regional-Airline Flybe steht zum Verkauf

Etihad Airways hat zehn Bestellungen des Airbus A320 Neo beim europäischen Flugzeughersteller zurückgezogen, berichtet das Portal "Flight Global". Die Bestellung von 22 Maschinen des größeren Typs A321 bleiben bestehen. Die Order gab der Golf-Carrier 2013 ab.

Verdi ruft die Luftsicherheitsassistenten am Flughafen Frankfurt für Dienstag (15. Januar) zum Warnstreik auf. Laut Mitteilung sollen sie ab zwei Uhr in der Nacht bis 20 Uhr abends die Arbeit niederlegen. In dieser Woche streikten bereits die Luftsicherheitsassistenten in Berlin (Montag, vier Stunden), Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart (Donnerstag, 24 Stunden) - dort sind bislang keine weiteren Ausstände geplant.

Der Flughafen Münster/Osnabrück hat das vergangene Jahr im Passagierbereich mit einem Plus von 5,9 Prozent beendet. Laut eines Sprechers sind 1.026.625 Fluggäste vom Airport gestartet und gelandet. Die Zahl der Starts und Landungen stieg in 2018 um 5,4 Prozent auf 38.285. Die Luftfracht nahm um 8,4 Prozent auf 17.519 Tonnen zu.

Die Flugsicherungstochter DFS Aviation Services ist seit Jahresbeginn mit einem Ableger im Königreich Bahrain aktiv. Laut Mitteilung übernimmt sie in dem Golfstaat das Personalmanagement der Flugsicherung.

Das schreiben die Anderen

Das neue Jahr beginnt mit Streiks an den Flughäfen. Ein weiteres Chaosjahr für Flugpassagiere ist gleichwohl nicht zu befürchten, meint der "Deutschlandfunk". Vor allem die Fluglinien hätten in puncto Tarifkonflikte ihre Hausaufgaben gemacht.

Die Lufthansa-Tochter Air Dolomiti weitet ihre Flotte aus, berichtet "Air Transport World" (englischsprachig). In den kommenden zwei Jahren übernimmt der Italien-Carrier fünf Embraer-Jets von Lufthansa Cityline und wächst auf 17 Maschinen, bis 2024 könnte es auf 26 hochgehen.

© AirTeamImages.com , Matthieu Douhaire Lesen Sie auch: Lufthansa-Tochter Air Dolomiti bekommt das Einheitsweiß

Bei der Deutschen Bahn sollten 82 Prozent der Fernzüge pünktlich kommen – also weniger als sechs Minuten Verspätung haben. Dieses Ziel formulierte Bahnchef Lutz Anfang 2018, und er hat es klar verfehlt, schreibt die "Frankfurter Allgemeine". Hoffnung mache allein die Statistik für den Dezember.

Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Presseschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus