Diesen Kalender braucht kein Mensch

01.12.2016 - 09:00 0 Kommentare

Das Jahr ist schon wieder um, und airliners.de-Herausgeber David Haße macht sich Gedanken, warum die Menschen eigentlich Kalender kaufen. Ein Gedankenflug über Fehler im Kalendarium und was am Monatsende wirklich zählt.

Im Büro von airliners.de-Herausgeber David Haße gibt es zwei Arten von Kalendern. - © © airliners.de - David Haße

Im Büro von airliners.de-Herausgeber David Haße gibt es zwei Arten von Kalendern. © airliners.de /David Haße

Als Herausgeber von airliners.de habe ich nicht nur mit dem aktuellen Nachrichtengeschehen zu tun. Ein jährlich wiederkehrendes Projekt ist unser Flugzeugkalender. Ich könnte Ihnen jetzt schreiben, wie toll unsere Kalender sind. Stattdessen mache Ihnen heute ein Geständnis: Lange habe ich nicht verstanden, warum sich jemand so einen Kalender anschafft.

In unserem Flugzeugkalender kann man weder das Datum gut ablesen noch etwas reinschreiben. Und selbst wenn... Wofür gibt es denn Kalender? Für Dinge, die im Grunde so unbedeutend sind, dass man sie ansonsten vergisst: Geburtstage von entfernt Verwandten, Abgabetermine, Elternversammlungen… Es soll sogar Leute geben, die ihre Lebenszeit am Kalender abzählen: Tag vorbei, Kreuz drüber. Kurz: Kalender können grausam sein.

Es gibt Kalender, die man braucht - und andere

Da kann es schon verwundern, dass die Menschen Jahr für Jahr wieder neue Kalender kaufen - und das freiwillig. Die Buchhandlungen sind schon kurz nach den Sommerferien voll von Kalendern: Katzen, Witze, Wüsten, Picasso, Traktoren oder nackte Frauen, die Fische halten... Wir verkaufen auch Kalender - tausendfach, natürlich mit Flugzeugen. Wunderlich?

Nein. Denn irgendwann in den vergangenen 14 Jahren kam der Moment, in dem ich verstanden habe. Die Leute mögen solche Kalender, eben weil es gar keine Kalender im herkömmlichen Sinne sind. Auch unser Flugzeugkalender gehört zu dieser Kategorie. Zu den Kalendern, die eigentlich kein Mensch braucht. Jedenfalls nicht als Kalender, um das Jahr zu planen.

Man könnte sogar das Kalendarium entfernen

Das Kalendarium scheint bei diesen Fotokalendern sogar vollkommen unwichtig zu sein. Über die Jahre haben sich in unserem Kalender mehrfach kleinere und größere Fehler in die Zahlenreihen geschlichen. Aber wissen Sie was? Niemand hat es gestört. Ein Februar mit 30 Tagen? Egal! Vielleicht sollten wir im kommenden Jahr einfach komplett auf das Kalendarium verzichten.

Es wäre eine logische Evolution: In unseren allerersten Flugzeugkalendern waren Feiertage noch andersfarbig gesetzt und die Wochentage wurden genannt. Das haben wir irgendwamm weggelassen und niemand hat das bemängelt. Aber damit nicht genug: Seit einigen Jahren stehen in unseren Kalendern auf jedem Monatsblatt satte 42 Tage: In sechs regelmäßige Wochen-Blöcke unterteilt sieht so ein Kalendarium einfach viel hübscher aus!

Und nur darauf kommt es an. Große, schön gestaltete Motivkalender sind damit das genaue Gegenteil von langweiligen, aber nützlichen Kalendern im herkömmlichen Sinne. Es sind genau genommen sogar "Anti-Kalender". Denn sie verwalten keine lästigen Termine. Sie sind einfach nur hübsch anzusehen, entführen den Betrachter kurz in eine andere Welt und bringen so ein wenig Abwechslung in den Alltag. Und ist es nicht genau das, was am Ende wirklich zählt?

Den airliners.de Flugzeugkalender 2017 gibt es hier im Shop, im gut sortierten Fachhandel und natürlich bei Amazon.

Über den Autor

David Haße David Haße ist Herausgeber und Chefredakteur von airliners.de. Der studierte Marketing- und Kommunikationsfachmann ist beruflich seit rund 15 Jahren in der Onlinebranche zu Hause. 2007 machte er sich mit dem zuvor als Projekt gestarteten airliners.de selbständig. Kontakt: david.hasse@airliners.de

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Air Berlin Messestand auf der ITB 2009. Wenn Ryanair nicht mehr kann und Easyjet nicht mehr will

    Gedankenflug Durch die aktuelle Ryanair-Schwäche wird es plötzlich ganz eng für Air Berlin. Warum ein möglicher Easyjet-Rückzieher nach den Ryanair-Streichungen und der Monarch-Pleite nur logisch ist, erklärt airliners.de-Herausgeber David Haße.

    Vom 09.10.2017
  • Eine Flugbegleiterin der Air Berlin. Filetierung in Eigenverantwortung

    Gedankenflug Air Berlin ist pleite. Die Umstrukturierung samt Bürgschaft vom Bund ist eine Farce und die Luftverkehrs-Realitäten in Deutschland werden neu gemischt. Ein Kommentar von airliners.de-Herausgeber David Haße.

    Vom 16.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »