Flugzeugabsturz in Indonesien

09.05.2011 - 11:58 0 Kommentare

Bei einem Flugzeugunglück in Indonesien sind vermutlich alle 25 Insassen ums Leben gekommen. Eine chinesische MA-60 der Merpati war am Samstag beim Anflug auf Kaimana abgestürzt.

Xian MA-60 der Merpati - © © AirTeamImages.com - Bailey

Xian MA-60 der Merpati © AirTeamImages.com /Bailey

Bei einem Flugzeugabsturz in Indonesien sind am Samstag vermutlich alle 25 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Die Maschine der staatlichen Fluglinie Merpati Airlines stürzte nahe der östlichen Provinz West Papua ins Meer, wie das Verkehrsministerium mitteilte.

Die aus Sorong kommende Turbopropmaschine sei ins Trudeln geraten und etwa 500 Meter vor der Küste abgestürzt, sagte ein Vertreter des Airports Kaimana. Nach dem Aufprall auf der Meeresoberfläche zerbrach das Flugzeug in zwei Teile und riss die Insassen mit sich, wie der „Aviation Herald“ berichtet.

Zum Zeitpunkt des Unglücks herrschten schlechte Wetterverhältnisse mit Starkregen, heftigen Windböen und dichtem Nebel. Die Sichtgrenze lag unter 2.000 Meter. Inzwischen hätten Rettungskräfte auch die Flugschreiber entdeckt.

Die auf PK-MZK registrierte Maschine vom Typ MA-60 wurde 2010 von Xian Aircraft gebaut. Der Turboprop hatte seitdem 615 Flugstunden sowie 764 Flugzyklen absolviert.

Erst vor einem Jahr war eine Boeing 737-300 der Merpati bei einem Landeversuch verunglückt. Der jüngste Vorfall wirft sowohl auf die Fluggesellschaft als auch Indonesien erneut ein schlechtes Licht. Die meisten Fluglinien des Landes stehen auf der „Schwarzen Liste“ der EU, so auch Merpati.

Von: airliners.de mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Gefundene Teile: Screenshot aus dem Abschlussbericht zu Malaysia Airlines Flug MH370. MH370-Abschlussbericht vorgelegt

    Die internationale Suchkommission hat ihren Abschlussbericht für Malaysia Airlines Flug MH370 vorgelegt. Obwohl etliche Wrackteile gefunden wurden, bleibt der Absturz ein Rätsel. Die Ermittler empfehlen ein besseres Positionstracking.

    Vom 04.10.2017
  • Der Flughafen Tegel ist der größere der beiden Berliner Airports. Bombenentschärfung behindert Flugverkehr am Airport Berlin-Tegel

    Wegen einer der Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Berlin-Spandau ist es am Dienstagabend zu Flugausfällen am Airport Tegel gekommen. Ab circa 21 Uhr landeten dort laut Polizei keine Flugzeuge. Auch starteten nur wenige Maschinen. Bus- und Bahnverkehr waren ebenfalls unterbrochen.

    Vom 30.08.2017
  • Immer wieder werden Piloten mit Laserpointern geblendet. Bislang 65 Piloten von Laserpointern geblendet

    Bundesweit sind bis Ende Juli 65 Fälle bekannt geworden, in denen Hubschrauber- und Flugzeug-Piloten von einem Laserpointer geblendet wurden. Das teilte das Luftfahrt-Bundesamt mit. Wie viele Fälle es im Vorjahreszeitraum waren, konnte die Behörde nicht sagen.

    Vom 30.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus