Jenny Jetstream (50) ( Gastautor werden )

Flugzeug oder Stehzeug: Wie lange ist die Bodenzeit eines Jets?

25.11.2014 - 13:04 0 Kommentare

Ein Flugzeug muss fliegen, sonst verdient man damit kein Geld. Jenny Jetstream erklärt, wie knapp die Bodenzeiten wirklich sind und was sich an Bord alles abspielt.

Jenny Jetstream liebt Ihren Job als Flugbegleiterin. - © © Fotolia.com - Illustration: Zubada

Jenny Jetstream liebt Ihren Job als Flugbegleiterin. © Fotolia.com /Illustration: Zubada

Wenn die Gäste aussteigen, fragen sie häufig, wie lange denn unser Aufenthalt sei. Auf Kurz- und Mittelstrecke ist das einfach zu beantworten: eine gute Stunde, je nachdem mit welchem Flugzeugmustern man reist - je kleiner, desto kürzer ist die Bodenzeit. Kaum ist der letzte Bremsklotz vor das Fahrwerk gelegt, setzt sich ein fein aufeinander abgestimmter Ablauf in Gang.

Ist der letzte Passagier von Bord, steht schon die Reinigungsmannschaft vor der Tür. Ihnen stehen im Schnitt zehn Minuten zu, je nach Stärke des Putzkommandos, um aus einem fliegenden Müllberg wieder ein sauberes Fluggerät zu zaubern. Dazu gehört das Entleeren und neu Stecken der Sitztaschen, das Entsorgen von Zeitungen und allem anderen Müll aus der Kabine, den Waschräumen und den Bordküchen, die Reinigung der Toiletten, das Wischen der Küchen, das Saugen des gesamten Teppichs und das Zusammenlegen der Anschnallgurte - ein Knochenjob, der besonders nach turbulenten Flügen wahrlich kein Zuckerschlecken ist. Chapeau an dieser Stelle zu den fast immer fröhlichen Kolleginnen und Kollegen an allen Airports dieser Welt, egal ob sie mit einem Hightech-Staubsauger oder einem Palmenblattbesen unterwegs sind!

Parallel zur Reinigungsaktion überprüft die Kabinenbesatzung das vollständige Vorhandensein aller Schwimmwesten, die leider immer mal wieder Liebhaber unter den Gästen finden, faltet Decken zusammen und bezieht gebrauchte Kopfkissen neu. Die Waschräume werden von uns auf korrekte Reinigung überprüft und gegebenenfalls mit frischen Tüchern, Papier und Seife bestückt. Manchmal catern wir vor Ort noch Bordverpflegung und Frischwasser nach - auch das wird sorgsam kontrolliert und abgezählt.

Der Rampagent ist das Bindeglied zwischen Himmel und Erde

In der Zwischenzeit hat das Cockpit die nachzutankende Menge Kerosin festgelegt und beim Tankdienst in Auftrag gegeben. Außerdem haben sich die Piloten um den Rückflugplan gekümmert, die Wetterdaten für den Rückflug eingeholt, die Papiere erledigt und den "Outside-check" - die äußere, visuelle Überprüfung des Flugzeugs - gemacht. In Absprache mit dem Rampagent, der das Verbindungsglied zwischen Bodenpersonal, Laderteam und Flugzeugbesatzung ist, wird der Zeitpunkt für das neue Boarding bestimmt. Von ihm bekommen wir auch frische Informationen über mitzunehmende Fracht, die genauen Passagierzahlen und Besonderheiten, wie zum Beispiel Krankentransporte, Rollstuhlfahrer, allein reisende Kinder oder Tiere in der Kabine oder im Frachtraum.

In der Regel reicht die freie Zeit kaum, um in ein Brötchen zu beißen oder zur Toilette zu gehen. Ein kurzer Blick in den Spiegel, schnell den Lippenstift nachziehen oder eine störrische Haarsträhne zur Räson bringen, und es geht wieder los. Wenn die ersten Töne der Bordmusik durch die Kabine schallen, steht meist auch schon das Pre-Boarding vor der Tür. Dabei unterstützen wir Gäste, die besondere Hilfeleistung beim Einsteigen und Auffinden ihrer Sitzplätze benötigen.

Zeit zum Luftholen ist am Boden selten

Bis es heißt "Boarding completed" und hoffentlich auch der letzte Koffer seinen Platz im Frachtraum gefunden hat, sind im Schnitt 50 Minuten vergangen. Zeit ist im Airlinegeschäft ein kostbares Gut, die Bodenzeiten sind knapp geplant und die Flugpläne straff gestrickt.

Ist die letzte Tür geschlossen und rollt die Maschine nach erfolgter Begrüßungsansage von Kapitän und Purser und der Sicherheitseinweisung zur Startposition, ist immer noch keine Zeit, um Luft zu holen. Das Gehirn arbeitet weiter, gerade an diesem Zeitpunkt sind nicht nur die Piloten angespannt. Die Flugbegleiter beschäftigen sich in den letzten Momenten vor dem Take-off mit dem sogenannten "30 seconds review".

Was könnte bei einem Startabbruch passieren? Welche Kommandos könnten aus dem Cockpit kommen? Starten wir über Land oder Wasser? Wie geht die Tür auf? Wo befindet sich meine Notausrüstung? Was rufe ich im Notfall den Passagieren zu? Auch wenn dies zigtausendfach in den Schulungen gelehrt und eingebläut wird - kurz vor dem Start gilt es, sich zu sammeln, damit im Notfall keine einzige Sekunde mit Überlegen verschenkt wird.

Kurze Zeit zum Durchatmen gibt es nach dem Einfahren des Fahrwerkes, bis zum "Cabin release" - dem Zeichen, dass die Kabine sich schon einmal abschnallen darf - um mit den Vorbereitungen für den Service zu beginnen. Normalerweise befindet sich die Maschine da schon in rund 3.500 Metern Flughöhe.

Auf der Langstrecke dauert es länger

Das Tanken und Laden nimmt bei großen Maschinen mehr Zeit in Anspruch, zudem müssen die Nachtlandeverbote mancher Flughäfen bei der Planung der Rückflüge mit berücksichtigt werden. Daher sind die Bodenzeiten der Langstrecke etwas großzügiger, aber länger als 90 Minuten steht ein Flieger nur, wenn Wartungsarbeiten oder Reparaturen vorgesehen sind.

Langstreckenübergaben, bei denen die Incoming Crew aussteigt und die Outgoing Crew vor Ort übernimmt, gestalten sich ganz unterschiedlich. Im Idealfall verlässt man nach dem letzten Passagier das Flugzeug, es sei denn, die Checks, die die Piloten im Cockpit noch erledigen müssen (zum Beispiel das Ablesen der Ölstände im Triebwerke nach einer vorgeschriebenen Ruhephase), nehmen mehr als zwanzig Minuten Zeit in Anspruch.

Kabinenseitig wurde zuvor ein Übergabeformular ausgefüllt, welches alle Besonderheiten und notwenige neue Informationen den heimfliegenden Kolleginnen und Kollegen mitteilt. Das Cockpit übergibt die Maschine an die Technik und dann steht vor dem Weg ins Hotel nur noch die Passkontrolle an.

Kommt der Flug jedoch mit Verspätung an, wird es an Bord eng: zwei komplette Crews, Techniker, Caterer, Reinigungskräfte, Rampagent, Security Personal - alle wuseln durcheinander, um in der Enge des Flugzeuges und in der Kürze der Zeit das Schiff wieder umzudrehen. Alle arbeiten unter Hochdruck, um die Verspätung zu minimieren, wenn nicht sogar aufzuholen, bis es wieder heißt: "ready for boarding".

Und weiter geht die Reise, wohin auch immer.

Es grüßt Euch ganz herzlich,
Eure Jenny Jetstream

Über die Autorin

Jede Woche veröffentlicht die Flugbegleiterin, Autorin und Illustratorin Kathrin Leineweber auf airliners.de eine neue Geschichte aus dem Leben der Stewardess Jenny Jetstream in Kolumnenform. Alle "Jenny Jetstream"-Folgen lesen.

Kathrin Leineweber Kathrin Leineweber begleitet als Purser Passagiere einer großen deutschen Airline rund um den Globus und hat über Ihren Beruf mehrere Bücher veröffentlicht. Zudem schreibt und illustriert sie Kinderbücher.

Von: Kathrin Leineweber für airliners.de
( Gastautor werden )
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Beleuchtete Landebahn am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden Wie findet ein Pilot die Landebahn?

    Antworten aus dem Cockpit Wenn an einem grauen, nebligen Herbsttag die Flugzeuge einen Flughafen anfliegen, sehen die Piloten erst kurz vor der Landung die Landebahn. Langstreckenpilot Nikolaus Braun erklärt, wie Flugzeuge bei jedem Wetter zur Landebahn geführt werden.

    Vom 16.11.2017
  • Lufthansa baut in ihre Airbus A320neo zwölf Plätze mehr ein: 180 statt 168 Sitze passen in das neue Flugzeug. Schöne Stunden im Ledersitz

    Schiene, Straße, Luft (10) Schön, wenn man es nicht nötig hat, bei der Verkehrsmittelwahl nach dem billigsten Schnäppchen zu gucken. Da kommen auf einmal ganz andere Präferenzen ins Spiel. Verkehrsjournalist Thomas Rietig sieht Lichtblicke im Tarifdschungel.

    Vom 10.11.2017
  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Ein zweifelhaftes Flughafen-Jubiläum

    Die Born-Ansage (72) Schon wieder ein Grund zum Feiern in Berlin: 2000 Tage Nicht-Eröffnung des BER. Dabei geht es in der Debatte längst nicht mehr um den Hauptstadtflughafen, meint Karl Born.

    Vom 09.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »