Maschine von Egyptair mit 66 Menschen an Bord abgestürzt

19.05.2016 - 14:21 0 Kommentare

Die Flugroute führte von Paris über das Mittelmeer Richtung Kairo - doch plötzlich verschwindet der Egyptair-Airbus (Flug MS804) vom Radar. Die Maschine stürzte ins Mittelmeer.

Ein Airbus A320 der Fluggesellschaft Egyptair. - © © dpa - Christoph Schmidt

Ein Airbus A320 der Fluggesellschaft Egyptair. © dpa /Christoph Schmidt

Keine Hoffnung mehr für die Insassen der verunglückten Passagiermaschine von Egyptair: Nach Angaben der griechischen Zivilluftfahrt stürzte das Flugzeug vom Typ Airbus A320 mit 66 Menschen an Bord in der Nacht zum Donnerstag vor der griechischen Insel Karpathos ins Meer. Die Maschine war auf dem Weg von Paris nach Kairo. Der Grund für das plötzliche Verschwinden der Maschine vom Radar war zunächst unklar - Experten und auch die ägyptischen Behörden schlossen einen Anschlag nicht aus.

Flug MS804 verschwand um 03.29 Uhr Ortszeit (02.29 Uhr MESZ) vom Radar der griechischen Behörden, wie ein Vertreter der Zivilluftfahrt sagte. Zu dem Zeitpunkt hielt sich die Maschine bereits im ägyptischen Luftraum auf. Etwa 240 Kilometer vor Karpathos, zwischen Rhodos und Kreta, sei sie ins Meer gestürzt. Die letzte Kommunikation mit dem Piloten gab es drei Minuten vor dem Verschwinden des Flugzeugs.

Kurz vor dem Absturz vollzog der Airbus A320 in kurzer Folge zwei heftige Drehungen und verlor dabei mehrere tausend Meter an Höhe, wie der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos sagte. Zugleich sei der Airbus A320 von mehr als rund 11.000 Metern auf rund 4500 Meter abgesackt. Als MS804 vom Radarschirm verschwand, habe er sich etwa in einer Höhe von 3000 Metern befunden.

Ein Vertreter der ägyptischen Behörden erklärte, weder ein "technischer Defekt" noch ein "terroristischer Akt" könnten als Ursache für den Absturz ausgeschlossen werden; Wrackteile seien bisher nicht gefunden worden. Eine internationale Suchaktion nach der Maschine lief an. Ägypten und Griechenland schickten Flugzeuge und Schiffe.

Von: gk, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor. Suche nach Flug MH370 geht weiter

    Fast vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 wird nun im Indischen Ozean erneut nach Wrackteilen gesucht. Wie der "Economist" berichtet, soll das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor täglich in bis zu 6000 Metern Tiefe über 1200 Quadratmeter Fläche scannen. Die Suche nach dem Flugzeug war Mitte Januar 2017 offiziell eingestellt worden.

    Vom 04.01.2018
  • Amsterdam-Schiphol Störung behindert Flugverkehr in Amsterdam-Schiphol

    Eine technische Störung beim Verkehrskontrollsystem hat den Verkehr am Amsterdamer Flughafen Schiphol am Dienstagabend stark behindert. Die Ursache sei unklar, sagte der Flughafen. Allein die Fluggesellschaft KLM musste 50 Flüge annullieren.

    Vom 22.11.2017
  • Fluggastbrücken am Airport Düsseldorf. Airline haftet bei Sturz auf Passagierbrücke

    Stolpert ein Passagier auf der Fluggastbrücke, ist die Airline verantwortlich. Dies hat der BGH geurteilt und verwies ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf zurück. Nun muss ein Berufungsgericht den Fall prüfen.

    Vom 21.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus