Die Born-Ansage (60) ( Gastautor werden )

Flugzeug statt Bollerwagen

25.05.2017 - 08:08 0 Kommentare

Am Vatertag ziehen manche Herren gerne mit dem Bollerwagen um die Häuser - oder sie nehmen zu Himmelfahrt das Flugzeug. Aber Achtung, warnt Karl Born: Bei alkoholisierten Himmelfahrern scheint alles möglich.

Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. - © © airliners.de, Karl Born -

Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. © airliners.de, Karl Born

Seit man bei rechtzeitiger Buchung am Vatertag schon für ein paar Euro mit dem Flugzeug in die Sonne "himmelfahren" kann, haben immer weniger Männer Lust, mit dem Bollerwagen um die heimischen Häuser zu ziehen.

Aber Achtung, die Lust auf Alkohol verbunden mit dem geringeren Sauerstoffgehalt der Kabinenluft führt oft zu unerwarteten Exzessen bei den Himmelfahrern. Brad Pitt und Gerard Depardieu lassen als bekannte Beispiele schön grüßen.

Eine besonders kuriose Alkoholgeschichte an Bord ist gerade vor wenigen Tagen passiert. Ein betrunkener Passagier stürmte Richtung Cockpit-Tür. Eine mutige Flugbegleiterin stellte sich ihm in den Weg - "bewaffnet" mit dem Getränkewagen - der den stürmischen Lauf nach vorne beendete.

Skurriler geht es kaum

Was mich an diesem Vorfall besonders begeistert: Einen Betrunkenen ausgerechnet mit einem Getränkewagen zu stoppen! Das ist wie einen flüchtenden Bankräuber mit einem Geldautomaten aufzuhalten. Skurriler geht es kaum.

Leider ist nicht überliefert, wie es konkret zum Ende kam. War es der Zusammenprall oder hat der Täter die unerwartete Gelegenheit genutzt um noch mal nachzutanken? Bei alkoholisierten Himmelfahrern scheint alles möglich – nicht nur am Herrentag.

Und darum beende ich meine Feiertags-Kolumne mit ein paar besonderen Sicherheits-Hinweises für Vatertags-Himmelfahrer:

  • Bitte beachten Sie, dass Alkohol bei Ihrem billigen Ticket auf keinen Fall inklusive ist, Sie Knauser!
  • Sollte ihnen Ryanair freundlich erscheint, kann es an ihrem Alkoholpegel liegen (manches kann man sich schön saufen).
  • Gleiches gilt für den Sitzabstand in ihrem Lufthansa-Flugzeug.
  • Sollten sie beim Aussteigen das Gefühl haben, auf dem BER gelandet zu sein, dann haben Sie definitiv zu viel getrunken.
  • Sollten sie nach Landung in Berlin-Tegel ihren Koffer nicht finden, muss das nicht an ihrem Alkoholkonsum liegen.

In diesem Sinne: Viel Spaß am Feiertag.

Über den Autor

In seiner Reihe "Die Born-Ansage" veröffentlicht der ehemalige Condor-Vertriebschef, Tui-Vorstand und Touristik-Honorarprofessor Karl Born auf airliners.de Kolumnen zum aktuellen Geschehen in der Luftverkehrswirtschaft.

Professor Karl BornAls Redner auf Führungskräfte- und Verbandstagungen ist Karl Born in der ganzen Welt unterwegs. Als "Querdenker der Reisebranche" für seine "Bissigen Bemerkungen" ausgezeichnet, nimmt der ehemalige Airline- und Touristikmanager auch in Sachen Luftverkehr kein Blatt vor den Mund. Kontakt

Von: Karl Born für airliners.de
( Gastautor werden )
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Hurra, die Flugpreise steigen!

    Die Born-Ansage (73) Air Berlin ist vom Markt verschwunden, die Preise steigen. Karl Born hat die Schuldigen bereits ausgemacht: Es sind die bösen Algorithmen.

    Vom 23.11.2017
  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Ein zweifelhaftes Flughafen-Jubiläum

    Die Born-Ansage (72) Schon wieder ein Grund zum Feiern in Berlin: 2000 Tage Nicht-Eröffnung des BER. Dabei geht es in der Debatte längst nicht mehr um den Hauptstadtflughafen, meint Karl Born.

    Vom 09.11.2017
  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Das Husarenstück des Carsten Spohr

    Die Born-Ansage (71) Die Filetstücke der Air Berlin sind verkauft, das Insolvenzverfahren für den Rest eröffnet. Karl Born zieht ein erstes Fazit: An Genialität/Kaltschnäuzigkeit ist das von Kranich-Chef Carsten Spohr nicht zu überbieten.

    Vom 02.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus