Flugzeiten geändert: Eltern können Reise kostenfrei stornieren

05.10.2017 - 12:10 0 Kommentare

Eltern von Kleinkindern dürfen eine Pauschalreise kostenfrei stornieren, wenn der Rückflug nachträglich in die frühen Morgenstunden verlegt wird. Das hat die Amtsgericht Fürth in einem Urteil entschieden.

Eine Familie beim Check-in. - © © Lufthansa - Dominik Mentzos

Eine Familie beim Check-in. © Lufthansa /Dominik Mentzos

Wer eine Pauschalreise mit Kleinkindern gebucht hat, darf diese kostenfrei stornieren, wenn der Rückflug nachträglich in die frühen Morgenstunden verlegt wird. Das hat die Amtsgericht Fürth in einem Urteil entschieden. (Aktenzeichen 330 C 1447/16)

In dem zu Grunde liegenden Fall hatte der Vater eines dreijährigen Kindes eine Flugreise in die Türkei kurzfristig storniert, nachdem er erfahren hatte, dass er entgegen der ursprünglichen Reiseplanung den Rückflug bereits um 5:45 Uhr von Antalya nach Nürnberg antreten sollte. Bei der Buchung der Reise war noch von einem Rückflug um 16:00 Uhr die Rede.

Das Amtsgericht begründete sein Urteil damit, dass der Vater mit dem Kleinkind bei der neuen Abflugzeit schon um 2:00 Uhr morgens hätte aufstehen müssen. Damit wäre der Urlauber gezwungen gewesen, bereits am Vortrag seinen Koffer zu packen, wodurch er einen Reisetag verloren hätte. Außerdem wäre dem Kind bei einem so frühen Aufstehen die Nachtruhe genommen worden.

Das Gericht wies damit die Klage des Reiseveranstalters ab, der von dem Vater 95 Prozent des Reisepreises als Rücktrittsgebühr verlangt hatte - mit Zinsen und Gebühren ein Betrag von mehr als 2000 Euro. Der Reiseveranstalter hat auf eine Berufung verzichtet.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Insolvenzverwalter Lucas Flöther. Das ist der Air-Berlin-Abwickler

    Portrait Das vergangene Jahr war das Jahr von Lucas Flöther. Er ist das Gesicht der Air-Berlin-Pleite und als Insolvenzrechtler kein Unbekannter. Nebenbei hält er Vorlesungen an der Universität Halle.

    Vom 09.02.2018
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel Lufthansa lässt EU-Auflagen gerichtlich prüfen

    Die EU-Kommission schreibt Lufthansa vor, bei einem neuen Käufer von Niki die bereits gekauften Flugzeuge abgeben zu müssen - dagegen wehrt sich der Kranich-Konzern nun nach airliners.de-Informationen.

    Vom 09.02.2018
  • Auch Fleecedecken von Air Berlin kommen unter den Hammer. Fast 13.000 Gebote bei erster Air-Berlin-Auktion

    Bei der Versteigerung von über 1500 Air-Berlin-Gegenständen sind fast 13.000 Gebote abgegeben worden. Den höchsten Einzelpreis erzielte laut Insolvenzverwalter Lucas Flöther ein A330-Modell im Maßstab 1:20: 8000 Euro. Die zweite von vier Auktionsrunden läuft bis zum 16. Februar unter www.dechow.de.

    Vom 05.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus