Urteil

Flugvorverlegung gilt als Annullierung

22.03.2013 - 15:15 0 Kommentare

Wenn ein Flug um mehr als zehn Stunden vorverlegt wird, gilt das als Annulierung des Fluges - auch wenn das langfristig angekündigt wurde. Das hat das Amtsgericht in Hannover entschieden.

Ein Flugzeug startet auf dem Flughafen Zürich-Kloten. - © © dpa - Patrick Seeger

Ein Flugzeug startet auf dem Flughafen Zürich-Kloten. © dpa /Patrick Seeger

Die Vorverlegung eines Fluges um mehr als zehn Stunden ist wie eine Annullierung zu behandeln. Reisende haben in dem Fall ebenfalls ein Recht auf Ausgleichszahlung, entschied das Amtsgericht Hannover (Az.: 512 C 15244/10). Auf das Urteil weist die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell» hin.

Rechtsgrundlage für den Ausgleichsanspruch ist die EU-Verordnung Nr. 261/2004. Diese regelt zwar nur die Entschädigungsleistungen bei Annullierungen von Flügen. Die Vorverlegung eines Fluges beeinträchtige jedoch gleichermaßen wie eine Verspätung oder Annullierung die Zeitplanung der Fluggäste, so das Gericht.

Zwar hatte die Airline die Fluggäste nach eigenen Angaben mindestens zwei Wochen vor dem Abflug über die Änderung der Flugzeiten informiert. Die Kläger bestritten jedoch, dass eine entsprechende E-Mail bei ihnen angekommen war. Sendeberichte konnte die Airline nicht vorlegen, so dass das Gericht den Klägern die Ausgleichszahlung zusprach.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Einmal im Monat veröffentlicht die Luftrechts-Expertin Nina Naske auf airliners.de eine neue Kolumne. Alle Luftrechts-Folgen lesen. Die Genehmigung für Erd-Fernerkundungssysteme

    Luftrechtskolumne (61) Was hat es mit dem Abbruch des Livestreams beim Space-X-Raketenstart auf sich? Unsere Luftrechtskolumnistin Nina Naske erklärt das Satellitendatensicherheitsgesetz und macht einen Themenausflug in die Raumfahrt.

    Vom 10.04.2018
  • Flugbegleiterinnen von Sun Express. Kampf um Sun-Express-Betriebsrat geht weiter

    Die Mitarbeiter von Sun Express Deutschland dürfen vorerst keinen Betriebsrat wählen. Die Airline hat eine einstweilige Verfügung erwirkt. Doch VC und Ufo wollen die Sache bis zur letzten Instanz ausfechten.

    Vom 19.04.2018
  • Flugpassagiere stehen auf dem Flughafen in Stuttgart vor einer Anzeigetafel. Bund befürwortet Reform der Fluggastrechte

    Die Bundesregierung spricht sich im Koalitionsvertrag erstmals klar für eine Neuregelung der EU-Fluggastrechte aus. Doch die Umsetzung wird wohl noch Jahre dauern: In Brüssel gibt es viele Hindernisse.

    Vom 21.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus