Flugverspätung wegen Blitzschlag - Airline muss nicht entschädigen

15.08.2017 - 17:00 0 Kommentare

Ein Flugzeug wird auf dem Vorfeld vom Blitz getroffen und kann nicht starten. In so einem Fall muss die Airline keine Entschädigung an die Passagiere zahlen, urteilte das Amtsgericht Rüsselsheim.

Ein Gewitter tobt ganz in der Nähe eines Flughafens. - © © AirTeamImages.com - Alex Filippopoulos

Ein Gewitter tobt ganz in der Nähe eines Flughafens. © AirTeamImages.com /Alex Filippopoulos

Verspätet sich ein Flug wegen Blitzschlags, steht den betroffenen Passagieren keine Ausgleichszahlung zu. Denn es handelt sich um einen außergewöhnlichen Umstand, also ein Ereignis von außen, das die Fluggesellschaft unvorhersehbar trifft. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Rüsselheim (Az.: 3 C 751/16).

In dem verhandelten Fall, über den die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" berichtet, ging es um einen Flug aus der Dominikanischen Republik nach Deutschland. Das Flugzeug wurde auf dem Vorflug von Frankfurt in die Karibik von einem Blitz getroffen. Für die Reparatur wurden drei Tage angesetzt. Die Airline gab an, den Rückflug nach Frankfurt annulliert zu haben.

Die Kläger verlangten jeweils 600 Euro Entschädigung nach EU-Recht. Vor Gericht hatten sie keinen Erfolg. Ein außergewöhnlicher Umstand wie ein Blitzschlag befreit die Airline von der Zahlungspflicht.

Blitzschläge kämen zwar in einer gewissen Häufigkeit vor, so das Gericht. Dennoch seien sie "nicht Teil der normalen Ausübung der Tätigkeit des Luftfahrtunternehmens", wie es juristisch heißt.

© AirTeamImages.com, Angelo Bufalino Lesen Sie auch: Ist ein Gewitter für ein Flugzeug gefährlich? Antworten aus dem Cockpit

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Passagiere am Flughafen Frankfurt. Verbrauchernahes Handeln gefragt

    Schiene, Straße, Luft Die Verbraucherrechte beim Reisen sind je nach Verkehrsträger unterschiedlich ausgeprägt. Oftmals ginge es noch besser, wenn in erster Linie professionell gearbeitet würde, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 05.01.2018
  • Easyjet-Maschine bei der Landung Easyjet muss bei Stornierung Steuern und Gebühren erstatten

    Das Landgericht Frankfurt hat eine Vertragsklausel des Billigfliegers Easyjet zu Flughafengebühren gekippt. Die Fluggesellschaft hatte in den Geschäftsbedingungen ausgeschlossen, ihren Kunden Steuern und Gebühren zu erstatten, falls sie von ihrem Beförderungsvertrag zurücktreten.

    Vom 05.01.2018
  • Luftrecht kann eine komplizierte Angelegenheit sein. Airline schließt Stornierung aus: Keine Erstattung

    Darf eine Fluggesellschaft in ihren AGBs von Vorneherein die Stornierung ausschließen Das Amtsgericht Köln urteilte nein, das Landgericht hingegen entschied anders. Entscheidend ist die bestimmte Buchungsklasse.

    Vom 07.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus