IATA fordert Staatshilfen und Single European Sky

Flugverbote verursachen Milliardenverluste

21.04.2010 - 13:01 0 Kommentare

Die Flugverbote über Europa infolge der Vulkanasche-Wolke haben die Fluggesellschaften Schätzungen zufolge bislang rund 1,3 Milliarden Euro gekostet. Der Airlineverband IATA ruft nun nach staatlichen Hilfen und mahnt die Umsetzung eine einheitlichen Luftraums über Europa an.

IATA-Chef Giovanni Bisignani - © © airliners.de - O. Pritzkow -

IATA-Chef Giovanni Bisignani © airliners.de - O. Pritzkow

Das Flugverbot nach dem Vulkanausbruch auf Island hat die Fluggesellschaften nach eigener Schätzung bis Dienstag rund 1,7 Milliarden Dollar (1,27 Mrd Euro) Umsatz gekostet. Die Sperrungen hätten zeitweise knapp ein Drittel (29 Prozent) der Luftfahrt weltweit lahmgelegt, sagte der Generaldirektor des Weltluftfahrtverbandes IATA, Giovanni Bisignani, am Mittwoch in Berlin. An den drei Tagen mit den meisten Ausfällen - Samstag bis Montag - seien den Unternehmen täglich rund 400 Millionen Dollar Einnahmen verloren gegangen.

Bisignani kritisierte das sechstägige Flugverbot in weiten Teilen Europas scharf: «Der Luftraum wurde auf Grundlage theoretischer Modelle gesperrt, nicht auf Grundlage von Fakten. Testflüge der Fluggesellschaften haben gezeigt, dass diese Modelle falsch waren.» Die zwischenzeitliche Entscheidung, Flugzonen in drei Gefährdungskategorien einzuteilen, sei richtig gewesen, aber leider nicht von allen Staaten angewendet worden.

Staatshilfen und Single European Sky gefordert

Der IATA-Chef bemängelte die Entscheidungsfindung in Europa als ineffektiv und viel zu langsam. Es habe fünf Tage gedauert, bis die europäischen Verkehrsminister sich zu einer Videokonferenz zusammengeschaltet hätten. Die bislang zersplitterten Kompetenzen der nationalen Luftfahrtbehörden müssten gebündelt werden. Er forderte einen einheitlichen europäischen Luftraum - über den seit 20 Jahren ergebnislos diskutiert werde.

Bisignani forderte die europäischen Regierungen auf, Möglichkeiten eines Ausgleichs der Umsatzverluste zu prüfen. Es sei keine Rettungsaktion notwendig. Aber vor allem kleine und mittlere Gesellschaften litten unter Liquiditätsproblemen, an denen sie nicht selbst schuld seien.

Außerdem forderte Bisignani die EU zur Lockerung der Fluggastrechte auf. Diese Regelungen seien "niemals" für eine solch außergewöhnliche Situation gedacht gewesen, sagte der IATA-Chef. Die Regelungen verpflichteten die Airlines auch in dieser extremen Lage, Hotelübernachtungen, Mahlzeiten und Telefongespräche für gestrandete Passagiere zu zahlen. Vor dem Hintergrund des Vulkanausbruchs stellten die Regelungen jedoch eine "unfaire Belastung" für die Branche dar.

Daneben forderte IATA eine Lockerung der Nachtflugverbote, um den Flugbetrieb nach Ende der Flugverbote wieder leichter in geordnete Bahnen zu bekommen. Auch setzte sich der Verband für eine flexiblere Vergabe von Start- und Landerechten ein.

Von: dpa, AFP, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • DFS-Geschäftsführer Klaus-Dieter Scheurle. Deutlich mehr Behinderungen durch Drohnen

    Die Deutsche Flugsicherung legt neue Zahlen zur Häufigkeit von Drohnen am deutschen Himmel vor. Gleichzeitig fordert sie erneut eine Ortung via Mobilfunk. Doch die Industrie stellt sich quer.

    Vom 13.09.2017
  • Eine Drohne unterwegs im Sonnenuntergang. Erstmals einheitliche Drohnen-Regelungen in allen EU-Ländern

    Drohnen könnten beim Absturz Menschen verletzen, deshalb müssten sie und ihre Piloten registriert werden. Das sagt die EU und schreibt erstmals einheitliche Regeln für alle Mitgliedstaaten fest - auch für jene Fluggeräte unter 150 Gramm. Nun müssen Vorgaben ausgearbeitet werden.

    Vom 01.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus