Flugunfälle kosten Versicherer Milliarden

08.09.2009 - 17:25 0 Kommentare

Mehrere schwere Flugzeugunglücke werden in diesem Jahr die Versicherungsbranche mit einer Rekordsumme belasten. Allein der Absturz eines  Air-France-Airbus A330 wird mit über 500 Millionen Euro zu Buche schlagen.

Die Versicherungsbranche rechnet in diesem Jahr mit Rekordbelastungen durch verschiedene Flugzeugkatastrophen. Es sei damit zu rechnen, dass das Jahr 2009 für die Luftfahrtversicherer eines der schwärzesten der Geschichte werde, teilten Experten am Dienstag beim Branchentreffen der Rückversicherer in Monte Carlo mit.

Allein der Absturz der Air-France-Maschine über dem Atlantik Anfang Juni werde voraussichtlich Kosten in Höhe von 747 Millionen Dollar (516 Mio. Euro) verursachen.

Der Absturz einer Maschine der Colgan Air auf ein Haus in den USA im Februar wird vermutlich mit 354 Millionen Dollar Schaden zu Buche schlagen. Die Kosten für das Unglück des Yemenia-Airbus, der im Juni vor den Komoren im Indischen Ozean versank, werden derzeit auf 239 Millionen Dollar geschätzt.

 

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018
  • A380-800 von Singapore Airlines. Allererste A380-Jets sollen zerlegt werden

    Vier A380-Doppelstöcker hat die Dr. Peters Group bei Singapore Airlines untergebracht. Nachdem die Leasing-Verträge nun ausgelaufen sind, ist klar, was mit den ersten beiden Maschinen passieren soll. Die Anleger müssen der Lösung noch zustimmen.

    Vom 05.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus