Flugunfälle kosten Versicherer Milliarden

08.09.2009 - 17:25 0 Kommentare

Mehrere schwere Flugzeugunglücke werden in diesem Jahr die Versicherungsbranche mit einer Rekordsumme belasten. Allein der Absturz eines  Air-France-Airbus A330 wird mit über 500 Millionen Euro zu Buche schlagen.

Die Versicherungsbranche rechnet in diesem Jahr mit Rekordbelastungen durch verschiedene Flugzeugkatastrophen. Es sei damit zu rechnen, dass das Jahr 2009 für die Luftfahrtversicherer eines der schwärzesten der Geschichte werde, teilten Experten am Dienstag beim Branchentreffen der Rückversicherer in Monte Carlo mit.

Allein der Absturz der Air-France-Maschine über dem Atlantik Anfang Juni werde voraussichtlich Kosten in Höhe von 747 Millionen Dollar (516 Mio. Euro) verursachen.

Der Absturz einer Maschine der Colgan Air auf ein Haus in den USA im Februar wird vermutlich mit 354 Millionen Dollar Schaden zu Buche schlagen. Die Kosten für das Unglück des Yemenia-Airbus, der im Juni vor den Komoren im Indischen Ozean versank, werden derzeit auf 239 Millionen Dollar geschätzt.

 

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Das Logo des Allgäu Airport Memmingen ist am Terminal zu sehen. Memmingen zum Jahresende schuldenfrei

    Der Flughafen Memmingen will noch in diesem Jahr schuldenfrei werden. Helfen sollen dabei die Erlöse aus den Grundstücksverkäufen am Airport. Das Geld kommt aber auch an anderer Stelle zum Einsatz.

    Vom 06.12.2017
  • Jet Airways Boeing 777 Air France/KLM und Jet Airways kooperieren stärker

    Air France/KLM und die indische Jet Airways wollen die Zahl der Flüge von Indien nach Europa zu steigern und Paris so- wie Amsterdam zu Drehkreu-zen für Anschlussflüge in die USA zu machen, heißt es in einer gemeinsamen Pressenotiz. Damit wollen sich die Gesellschaften nach Spekulationen der Nachrichtenagentur Reuters auch stärker gegen Etihad aufstellen, der Anteilseigner der indischen Airline ist-

    Vom 30.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus