Flugsicherung setzt verstärkt auf Satelliten-Navigation

26.09.2017 - 10:10 0 Kommentare

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) will langfristig die An- und Abflugverfahren an 60 deutschen Flughäfen technisch modernisieren. Anstelle der bislang üblichen Funknavigation soll per Satellit navigiert werden.

Ein VOR/DME UKW-Drehfunkfeuer. - © © DFS -

Ein VOR/DME UKW-Drehfunkfeuer. © DFS

Die Flugsicherung setzt zukünftig auf Satelliten-Navigation statt Funknavigation. Bei der bis 2029 geplanten Umstellung von 2800 An- und Abflugverfahren sollen einige der 58 über die Republik verteilten UKW-Drehfunkfeuer geschlossen werden,teilte das bundeseigene Unternehmen mit.

Konkret stünden acht ältere Anlagen zur Disposition. Zwei neu geplante Funkfeuer an den norddeutschen Standorten Elbe und Seedorf werden erst gar nicht gebaut, teilte die Flugsicherung mit. Die bestehende Anlage in Michaelsdorf in Ostholstein werde bis Ende 2020 abgestellt und könne dann abgebaut.

Die Entscheidung könnte auch Folgen für die Energiewirtschaft haben. In einem Umkreis von 15 Kilometern um die Funkfeuer dürfen keine Windkraftanlagen gebaut werden, weil sie die Signale an die Flugzeuge stören könnten. Werden nun Anlagen geschlossen oder sogar abgebaut, könnten neue, landschaftlich exponierte Windkraft-Standorte frei werden.

© dpa, Lesen Sie auch: Oberste Verwaltungsrichter bestätigen DFS-Vorgehen bei Windrädern

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Robert Schickling: "Wir arbeiten mit Hochdruck an Verbesserungen." "Die Branche steht unter Druck"

    Interview DFS-Operations-Chef Schickling erläutert im Gespräch mit airliners.de Hintergründe zu den aktuellen Kapazitätsengpässen. Außerdem kontert er die Kritik von Ryanair-Chef O'Leary.

    Vom 17.07.2018
  • Matthias Maas: "Bei den Airlines fehlen Flieger und Personal." "Wir dürfen nicht wieder dieselben Fehler machen"

    Interview Der Chef der Flugsicherungsgewerkschaft GdF, Matthias Maas, verteidigt den Berufsstand im Gespräch mit airliners.de: Schuld an den Verspätungen und Ausfällen sind nicht nur die Lotsen. Die Probleme seien hausgemacht.

    Vom 20.07.2018
  • Arbeiten an einer Swiss-Maschine. Jeder vierte Flug bei Swiss in diesem Sommer verspätet

    Swiss räumt ein, dass in diesem Sommer jeder vierte Flug zu spät war. Verantwortlich dafür sind laut der Lufthansa-Airline vor allem die Flugsicherungen. Der "Single European Sky" stehe "immer noch am Anfang".

    Vom 20.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus