Flugsicherung bietet bis zu 1800 Euro pro Extra-Schicht

06.06.2019 - 15:51 0 Kommentare

30 Prozent des europäischen Luftverkehrsaufkommens durchfliegt den deutschen Luftraum. Die Deutsche Flugsicherung kam schon 2018 an ihre Grenzen und bietet ihren Mitarbeitern jetzt eine großzügige Entschädigung für freiwillige Mehrarbeit an.

Fluglotsenarbeitsplätze der Deutschen Flugsicherung (DSF) in Karlsruhe - © © dpa - Uli Deck

Fluglotsenarbeitsplätze der Deutschen Flugsicherung (DSF) in Karlsruhe © dpa /Uli Deck

Zur Abwehr größerer Flugverspätungen im Sommer hat die Deutsche Flugsicherung (DFS) mit ihrer Hausgewerkschaft GdF finanzielle Anreize vereinbart. Bereits ab Juni können Lotsen, Flugdatenbearbeiter und Techniker freiwillige Zusatzschichten leisten, wie die bundeseigene GmbH am Donnerstag in Langen bei Frankfurt mitteilte.

Nach dpa-Informationen erhalten die Beschäftigten je nach Qualifikation zwischen 850 und 1800 Euro brutto pro Schicht. In den noch nicht unterschriebenen Tarifverträgen soll zudem eine Obergrenze von 100 zusätzlichen Stunden pro Jahr festgeschrieben werden.

Die DFS hat sich in dem "Kapazitäts- und Zukunftspakt" verpflichtet, die Lotsenausbildung zu intensivieren. Nach 122 neuen Lotsenschülern in diesem Jahr sollen bis einschließlich 2023 jedes Jahr 146 Neulinge an der DFS-Akademie anfangen. Laut Gewerkschaft der Flugsicherung darf ihre Zahl danach für weitere drei Jahre nicht unter 80 pro Jahr sinken.

Wer möchte, kann zwei Jahre später in Rente

Die Tarifpartner verbesserten zudem die Möglichkeiten, bei entsprechender Gesundheit länger am Lotsenschirm zu arbeiten. Eigentlich dürfen Lotsen nur bis zum 55. Lebensjahr operativ tätig sein und erhalten dann bis zum Renteneintritt mit 63 eine Übergangsversorgung. Künftig können sie bis zum 57. Lebensjahr arbeiten und erhalten die Übergangsversorgung entsprechend länger.

Der Lotsenengpass insbesondere im Center Karlsruhe für den oberen Luftraum gilt als einer der wichtigsten Gründe für zahlreiche Flugverspätungen in der Hauptreisezeit des vergangenen Jahres. Die DFS mit ihren rund 2000 Lotsen war nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr für 22 Prozent der flugsicherungsbedingten Verspätungen in Europa verantwortlich. Der deutsche Luftraum macht zwar nur rund 3,5 Prozent des europäischen Luftraums aus, muss aber 30 Prozent des Verkehrsaufkommens bewältigen.

Intensivierte Ausbildung macht sich erst 2020 bezahlt

Um einem erneuten Chaos-Sommer vorzubeugen, hat die DFS neben den großzügigen Anreizen für Extraschichten weitere Maßnahmen zur Verspätungsvermeidung ergriffen. Vor allem die Verlagerung von Verkehr in untere Lufträume und Routen, die um Zentraleuropa herum führen sind geeignet, die entstehenden Verspätungen zu verkürzen.

Laut Angaben des DFS-Betriebsgeschäftsführers Robert Schickling vom April, fehlen der DFS derzeit rund 200 von 1800 benötigten Lotsen. Wobei momentan auch viele Kräfte in die zuletzt intensivierte Ausbildung neuer Lotsen eingebunden seien. Erst 2020 sei hier unter dem Strich eine personelle Entlastung zu erwarten, wenn verstärkt fertig Ausgebildete in den eigenständigen Dienst treten können. "2019 wird ein sehr schwieriges Jahr", sagte Schickling.

© DFS, Lesen Sie auch: Rechnungshof kritisiert hohe Kosten bei Flugsicherung

Von: dk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Der Fluglotse hat drei Flughäfen im Blick. DLR testet Multi-Remote-Tower-Projekt

    Die Flugsicherungen wollen zukünftig gleich mehrere kleinere Flughäfen von einem Ort aus kontrollieren. Ein neues Multi-Remote-Tower-Verfahren soll das ermöglichen. Bei Tests in Ungarn ist das DLR jetzt einen wichtigen Schritt vorangekommen.

    Vom 09.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus