Flugplatz Freiburg wird ausgebaut

31.05.2010 - 15:26 0 Kommentare

Die Start- und Landebahn des City-Flugplatzes Freiburg wird verlängert. Das Land Baden-Württemberg hat dafür eine Förderung in Aussicht gestellt. Mit der Maßnahme soll die Sicherheit des Flugplatzes erhöht werden.

City-Flugplatz Freiburg - © © N. Blau (GNU) -

City-Flugplatz Freiburg © N. Blau (GNU)

Das Land Baden-Württemberg fördert die Verlängerung der Start- und Landebahn am City-Flugplatz Freiburg mit rund 193.000 Euro. «Der City-Flugplatz Freiburg ist eine wichtige Infrastruktureinrichtung für die Region Südlicher Oberrhein und stärkt den regionalen Wirtschaftsstandort», teilte Verkehrsministerin Tanja Gönner (CDU) am Montag in Stuttgart mit. «Außerdem ermöglicht er lebensrettende Transplantationsflüge für das Freiburger Universitäts-Klinikum.»

Die Maßnahmen würden die Sicherheit des Flugplatzes erhöhen und nicht zu einer Erhöhung der Flugbewegungen führen, stellte die Ministerin klar. «Die vom Flugverkehr ausgehende Lärmbelästigung wird sich daher nicht erhöhen.» Die Verlängerung der Startbahn sei nötig, um den geltenden europarechtlichen Anforderungen an die verkehrstechnische Ausstattung des Verkehrslandeplatzes zu genügen. Diese Vorschriften hätten dazu geführt, dass der Flugplatz Freiburg seit dem Jahr 2005 nur noch von kleineren oder leichten Flugzeugen habe genutzt werden können. Hiervon seien auch die Organtransplantationsflüge betroffen.

Zur Umsetzung der europarechtlich vorgegebenen, höheren Standards wird den Angaben zufolge die bestehende Bahn im Süden baulich um 158 Meter verlängert. Für Landungen über den Mooswald wird die Landeschwelle als frühestmöglicher Aufsetzpunkt um 102 Meter nach Norden verschoben. Neben der Verlängerung der Start- und Landebahn fördert das Land die Verbesserung der technischen Ausstattung des Flugplatzes. Damit werden zusätzlich Sicherheitsauflagen für den Nachtflug und für die Sichtweitenmessung erfüllt.

Von: ddp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Michael Kerkloh im Gespräch mit airliners.de. "Es werden nur noch Knappheiten verwaltet"

    Interview Münchens Flughafenchef Kerkloh fasst im Gespräch mit airliners.de zusammen, was das Moratorium bei der dritten Bahn für den Airport bedeutet. Er unterstreicht, dass die Piste auch eine Bedeutung für den gesamten Luftverkehrsstandort Deutschland hat.

    Vom 07.11.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Flugzeuge am Airport München. Verbände kritisieren München-Moratorium

    Die neue bayerische Landesregierung legt die Dritte Bahn am Flughafen München erst einmal auf Eis. ADV und BDL kritisieren diese Entscheidung. Ein Experte sieht darin aber auch eine Chance.

    Vom 05.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus