Kompromiss

Flugplatz Coburg wird technisch aufgerüstet

19.07.2011 - 10:43 0 Kommentare

Spätestens im März 2012 darf der Flugplatz Coburg auch bei schlechter Sicht wieder genutzt werden. Bis dahin will die Stadt die Landebahn zugunsten der von den Behörden geforderten längeren Sicherheitszonen und einer neuen Anflugbefeuerung um knapp 200 Meter verkürzen.

Tower am Flugplatz Coburg - © © CC - JFKCom

Tower am Flugplatz Coburg © CC /JFKCom

Im Streit um die Nutzung des regionalen Flugplatzes auf der Coburger Brandensteinsebene ist ein Kompromiss gefunden worden. Nach der Verlängerung des Sicherheitsstreifens und der Erneuerung der Anflugbefeuerung sollen Geschäftsflieger von März 2012 an auch bei schlechter Sicht wieder starten und landen dürfen, berichtete der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Andreas Scheuer (CSU), am Montag in Coburg.

Scheuer und das Luftamt Nordbayern knüpften die Zusage allerdings an die Bedingung, dass die Pläne für einen neuen Verkehrslandeplatz im Landkreis spätestens bis zum Jahr 2019 verwirklicht werden. Bei schlechter Sicht war die Nutzung des Flugplatzes in den vergangenen neun Jahren nur mit einer Ausnahmegenehmigung möglich, die Ende 2010 endgültig auslief.

Ein Ausbau des Flugplatzes auf dem Plateau der Brandensteinsebene ist wegen der topografischen Bedingungen nicht möglich. Um die gestiegenen Sicherheitsanforderungen zu erfüllen, muss die ohnehin nur 860 Meter lange Landebahn um rund 200 Meter verkürzt werden. Das hat zur Folge, dass Jetflugzeuge Coburg nicht mehr anfliegen dürfen.

Vertreter der Wirtschaft begrüßten den Kompromiss. Mehrere international operierende Unternehmen hatten nach dem Auslaufen der Ausnahmegenehmigung für den Instrumentenflugbetrieb über Wettbewerbsnachteile geklagt und mit Abwanderung gedroht. Die Kosten für die technischen Verbesserungen belaufen sich nach Angaben von Oberbürgermeister Norbert Kastner (SPD) auf knapp eine Million Euro.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Boeing 747 der Lufthansa am Berliner Airport Tegel. Wie Lufthansa die "Königin der Lüfte" in Tegel abfertigt

    Eine Boeing 747-400 ist eigentlich eine Maschine, die in Berlin-Tegel nichts zu suchen hat. Zu groß ist die "Queen of the Skies". Dennoch fliegt Lufthansa nach dem Aus von Air Berlin mit dem Jumbo zwischen Berlin und Frankfurt.

    Vom 15.11.2017
  • Mehr als 100 neue Billigflug-Strecken gab es im Sommer 2017 von und nach Deutschland. Immer mehr Billigflug-Angebote in Deutschland

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat den Low-Cost-Monitor für den Sommer vorgelegt. Demnach gibt es rund hundert neue Billigflüge von und nach Deutschland und die Preise sinken. Großes Wachstum gibt es vor allem an zwei Standorten.

    Vom 23.10.2017
  • In der neuen Airport Lounge Europe stehen den Gästen eine Buffet- und Bistrozone, sowie ein Angebot an TV- und Printmedien zur Verfügung. Aus der "Europa Lounge" wird die "Airport Lounge Europe"

    Am Flughafen München ist die "Lounge Europe" runderneuert inklusive des Zusatzes "Airport" neu eröffnet worden. Sie bietet auf 200 Quadratmetern insgesamt 44 Sitzplätze, teilt der Flughafen mit. Die Nutzung der Lounge kostet rund 30 Euro.

    Vom 14.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus