Fluglotsen drohen wegen EU-Sparvorgaben mit Streiks

12.05.2015 - 09:07 0 Kommentare

Die Fluglotsen kritisieren weiter die EU-Vorgaben für einen einheitlichen Luftraum über Europa. Gewerkschaften sehen die Luftsicherheit gefährdet und schließen Arbeitskampfmaßnahmen nicht aus.

Fluglotsen der Deutschen Flugsicherung (DFS). - © © dpa - Oliver Berg

Fluglotsen der Deutschen Flugsicherung (DFS). © dpa /Oliver Berg

Europas Fluglotsen erwägen gemeinsame Streiks, um gegen EU-Sparvorgaben bei der Flugsicherung vorzugehen. Die Vorgaben der EU auf dem Weg zu einem einheitlichen Luftraum "Single European Sky" hätten in den meisten Ländern zu völlig unrealistischen Planungen geführt, die nun auch noch für viele Staaten als nicht weitgehend genug kritisiert würden, teilte die Gewerkschaft der Flugsicherung in Frankfurt mit.

Trotz zunehmenden Flugverkehrs sollten die Budgets der Flugsicherungen innerhalb von acht Jahren um 27 Prozent abgesenkt werden, was aus Sicht der Gewerkschaften die Luftsicherheit gefährde. Über ihr weiteres Vorgehen wollen die Lotsen-Gewerkschaften aus Deutschland, Frankreich und den Benelux-Staaten am 18. Mai in Brüssel beraten. Es seien auch Arbeitskampfmaßnahmen möglich.

© dpa, Axel Seideman Lesen Sie auch: Fliegen soll mit EU-Geldern günstiger und umweltschonender werden

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Drei Wege für effizientere Kontrollen

    Bei den Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen kommt es immer häufiger zu langen Schlangen. Im europäischen Vergleich hinkt das System hinterher. Dabei bemüht sich die Politik nach airliners.de-Informationen um konkrete Verbesserungen.

    Vom 11.07.2018
  • BDL-Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow: "Gute Mitarbeiterführung steht ganz klar im Fokus." "Der Staat soll nicht alles bezahlen"

    Interview BDL-Hauptgeschäftsführer von Randow erklärt im Gespräch mit airliners.de, wie die Strukturen der Passagierkontrollen verändert werden müssen, was er da von der Regierung erwartet und wie man auch die Luftverkehrsteuer abschaffen könnte.

    Vom 11.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus