Nachjustierung

Fluglärmstreit: Verhandlungen wieder aufgenommen

12.12.2012 - 14:58 0 Kommentare

Die Nachverhandlung des deutsch-schweizerischen Fluglärmvertrages wurden wieder aufgenommen. Dieser soll die An- und Abflüge auf den Flughafen Zürich über deutschem Gebiet regeln.

Ein Airbus A340 der Swiss fliegt über die Dächer von Hohentengen (Baden-Württemberg) - © © dpa - Patrick Seeger

Ein Airbus A340 der Swiss fliegt über die Dächer von Hohentengen (Baden-Württemberg) © dpa /Patrick Seeger

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und seine Schweizer Amtskollegin Doris Leuthard haben die Verhandlungen über den deutsch-schweizerischen Fluglärmvertrag wieder aufgenommen. Es habe bereits erste Gespräche auf Ministerebene gegeben, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums am Mittwoch in Berlin. Darin habe sich die Schweizer Seite grundsätzlich damit einverstanden erklärt, weitere inhaltliche Gespräche zu führen und offene Fragen zu klären.

Wegen massiver Widerstände in Baden-Württemberg hatte Ramsauer vor zwei Wochen Nachverhandlungen mit der Schweiz angekündigt. Der Vertrag soll die Anflüge auf den Flughafen Zürich über deutschem Gebiet regeln. Viele Kritiker fordern eine stärkere Entlastung vom Fluglärm.Zudem lasse der Vertrag zu viele Interpretationsspielräume für die Schweiz zu, da wesentliche Punkte wie Flugrouten nicht klar geregelt seien.

Zum Zeitpunkt der bisherigen Gespräche äußerte sich der Berliner Ministeriumssprecher ebenso wenig wie über den weiteren Zeitplan. Derzeit werde noch auf deutscher Seite geklärt, in welchen Punkten es Sorgen bei der Bevölkerung und die Notwendigkeit von Präzisierungen gebe. «Wenn dieses Stadium überwunden ist, werden wir auf die Schweizer Seite zugehen und das besprechen.»  

Von: © dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Der Wirtschaftsminister von Hessen, Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen). Hessen prüft Strafen wegen Ryanair-Verspätungen

    Wegen der zahlreichen Verspätungen am Frankfurter Flughafen gerät Ryanair erneut unter Druck: Hessens Verkehrsminister prüft jetzt Rechtsmittel - die Airline könnte mit empfindlichen Geldstrafen belegt werden.

    Vom 12.04.2018
  • BDF-Geschäftsführer Michael Engel. "Eine Reform wäre eine Win-Win-Situation für alle"

    Interview BDF-Geschäftsführer Engel erklärt im Gespräch mit airliners.de, wie für ihn konkret die von der Politik angedeutete Reform der Luftsicherheitskosten aussieht und warum der Verband der neuen Regierung helfen will.

    Vom 22.03.2018
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das will die Groko im Luftverkehr

    Kein Wort zur Luftverkehrssteuer, aber eine Veränderung der Luftsicherheitszuständigkeiten: Das steht im neuen Koalitionsvertrag zur Luftfahrt - und so reagiert die Branche darauf.

    Vom 08.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus