FRA

Fluglärmstreit spitzt sich zu

21.11.2012 - 14:46 0 Kommentare

Der Fluglärmstreit um den Frankfuter Flughafen spitzt sich zu. Die rheinland-pfälzischen Gemeinden fühlen sich im Streit übergangen. Zudem  werden durch die neuen Flugrouten angeblich nur hessische Gemeinden entlastet.

Auf einer Demonstration gegen Fluglärm hat sich eine Frau ein Stoppschild auf die Wange gemalt.

Auf einer Demonstration gegen Fluglärm hat sich eine Frau ein Stoppschild auf die Wange gemalt.
© dpa - Fredrik von Erichsen

Flughafen Frankfurt Terminal 1

Flughafen Frankfurt Terminal 1
© Fraport

Eine Fluglärm-Karte des Frankfurter Flughafens, aufgenommen am 27.09.2011 im Landtag in Wiesbaden.

Eine Fluglärm-Karte des Frankfurter Flughafens, aufgenommen am 27.09.2011 im Landtag in Wiesbaden.
© dpa - Fredrik von Erichsen

Der Fluglärmstreit zwischen hessischen und rheinland-pfälzischen Kommunen spitzt sich zu. Der Vorsitzende der Fluglärmkommission und Bürgermeister der hessischen Stadt Raunheim, Thomas Jühe, warf dem Landrat des Kreises Mainz-Bingen, Claus Schick (beide SPD), heute mangende Glauwürdigkeit vor. Auch rheinhessische Kommunen hätten für den Ausbau des Frankfurter Flughafens gestimmt und akzeptiert, dass in acht Jahren mit rund 700.000 Flugbewegungen 200.000 mehr abgewickelt werden sollen, schrieb Jühe an den rheinland-pfälzischen Landrat Schick.

Der Landkreis habe sich aber erst nach heftigen Bürgerprotesten überhaupt mit dem Problem des Fluglärms und mit den geänderten Flugrouten auseinandergesetzt, kritisiert Jühe. Zudem habe der Landkreis die Kommission nicht bei ihren Bemühungen unterstützt, neue gesetzliche Grundlagen für einen verbesserten Schutz der Bevölkerung gegen Fluglärm zu erreichen. Schick sei die immense Mehrbelastung durch den Ausbau "zunächst offenkundig gleichgültig" gewesen.

Schick hatte der Fluglärmkommission und deren Vorsitzendem zuvor vorgeworfen, die Belange von Rheinland-Pfalz zur Reduzierung des Fluglärms auszuklammern. Der Landkreis habe aber die Fluglärmkommission bei der Überarbeitung von Gesetzen gegen Fluglärm immer unterstützt und zudem eine Klage gegen die Südumfliegung und die neuen Flugrouten eingereicht.

Der rheinland-pfälzische Infrastrukturminister Roger Lewentz (SPD) unterstützt Schick in seiner Kritik. Hessische Kommunen wie Flörsheim, Raunheim und Hochheim seien durch die neue Flugrouten entlastet, während es in Rheinland-Pfalz schlimmer geworden sei, sagte der Minister der "Allgemeinen Zeitung Mainz" (Mittwochausgabe). In dem Bericht zweifelt auch Lewentz an der Neutralität des Kommissionschefs Jühe. "Natürlich ist Jühe als Bürgermeister von Raunheim nicht ohne eigene Interessen", wird Lewentz zitiert.

Von: dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. Hessische Kommunen sollen weiter Fluglärm-Entschädigung bekommen

    Hessen will Kommunen weiter finanziell entschädigen, die besonders vom Lärm am Frankfurter Flughafen betroffen sind. Die Planung soll bis zum Jahr 2021 gelten. Die Mittel stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes für die Aktienanteile an der Fraport AG.

    Vom 27.09.2017
  • Eine Lufthansa-Maschine über den Dächern von Flörsheim am Main (Hessen). Umweltbundesamt sieht Handlungsbedarf beim Fluglärm

    Der Fluglärmbericht des Umweltbundesamtes sieht Handlungsbedarf gegen den Krach am Himmel. Als mögliche Maßnahmen werden unter anderem Lärmkontingente vorgeschlagen. Der BDL kritisiert den Bericht.

    Vom 25.07.2017
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gibt eine Erklärung zum Absturz der Germanwings-Maschine ab. Dobrindt bekundet erneut Tegel-Sympathie

    Noch vier Tage bis zur Wahl: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widerspricht erneut der Meinung BER-Gesellschafter zur Zukunft des Cityairports Tegel. In der damaligen Planung sieht er eine Fehleinschätzung.

    Vom 20.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus