Fluglärmkommission für Lärmpausen-Regelbetrieb in Frankfurt

09.03.2016 - 17:08 0 Kommentare

Die Frankfurter Fluglärmkommission hat sich für einen Regelbetrieb der Lärmpausen am Airport Frankfurt ausgesprochen. Derzeit läuft noch der Testbetrieb. Allerdings hat das Gremium auch Forderungen gestellt.

Eine Boeing 747-8 der Lufthansa landet am frühen Morgen auf dem Flughafen Frankfurt. - © © dpa - Christoph Schmidt

Eine Boeing 747-8 der Lufthansa landet am frühen Morgen auf dem Flughafen Frankfurt. © dpa /Christoph Schmidt

Die sogenannten Lärmpausen am Frankfurter Flughafen können nach der Empfehlung der Fluglärmkommission (FLK) vom Test- in den Regelbetrieb übernommen werden. Das Gremium drängt aber in einem Beschluss auf Optimierungen. Das Lärmpausenmodell, bei dem seit knapp einem Jahr spätabends und frühmorgens Starts und Landungen abwechselnd auf verschiedenen Bahnen gebündelt werden, bringe große Entlastungen, teilte die FLK mit.

Verbesserungen gebe es vor allem im Frankfurter Süden und im Offenbacher Norden am späten Abend. Auch in Neu-Isenburg im Süden des Flughafens überwiegen die Entlastungen am frühen Morgen deutlich, im Süden Offenbachs hielten sich die Verbesserungen und die Verschlechterungen die Waage.

Allerdings sollte das System optimiert werden, fordert die Kommission. Die Landungen am späten Abend sollten gleichmäßiger auf die genutzten Bahnen verteilt werden, sagte FLK-Vorsitzender Thomas Jühe laut Mitteilung.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Messergebnisse zu den Lärmpausen am Frankfurter Flughafen

Die Lärmpausen-Regelung gilt vor und nach dem Nachtflugverbot, also zwischen 22 Uhr und 23 Uhr und von 5 Uhr bis 6 Uhr. Ziel ist es, Anwohnern eine zusätzliche Stunde Ruhe zu verschaffen. Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hatte sich im Februar dafür ausgesprochen, die Lärmpausen so schnell wie möglich in den Regelbetrieb zu übernehmen.

Die Fluglärmkommission, die beratende Funktion hat und der Nachbarkommunen sowie die Luftwirtschaft und die Flugsicherung angehören, hatte im vergangenen Jahr ein neutrales Votum zu den Lärmpausen abgegeben und lediglich einen Probebetrieb befürwortet.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Maschine der Lufthansa setzt über Flörsheim zum Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen an. Hessen: Fluglärmgeplagte Kommunen bekommen weitere Zuschüsse vom Land

    Hessen unterstützt Kommunen im Frankfurter Umfeld, die besonders stark von Fluglärm belastet sind, bis 2021 mit zusätzlich 4,53 Millionen Euro jährlich. Das hat der Landtag in Wiesbaden beschlossen. Die insgesamt 22,6 Millionen Euro stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes aus seinen Aktienanteilen an der Fraport AG.

    Vom 15.12.2017
  • Proteste im Wald: Die Gruppe hat sich den Namen "Robin Wood" gegeben. Frankfurt: Aktivisten besetzen Wald

    Mit einer Baumbesetzung protestieren Umweltaktivisten gegen den Bau des dritten Terminals am Frankfurter Flughafen. Südöstlich des Airports sollen sechs Hektar Wald für einen Autobahnzubringer gerodet werden. Der Protest soll bis Ende Februar andauern. Laut Airport-Betreiber werde dies keinen Einfluss auf die Arbeiten haben.

    Vom 18.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus