Fluglärmgegner in Frankfurt wollen weiter protestieren

31.01.2017 - 17:07 0 Kommentare

In dieser Woche fand die 200. Montagsdemonstration am Airport Frankfurt statt. Die Fluglärmgegner wollen weitermachen. Doch es schließen sich kaum junge Menschen der Bewegung an.

Auf einer Demonstration gegen Fluglärm hat sich eine Frau ein Stoppschild auf die Wange gemalt. - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Auf einer Demonstration gegen Fluglärm hat sich eine Frau ein Stoppschild auf die Wange gemalt. © dpa /Fredrik von Erichsen

Auch nach der 200. Montagsdemonstration am Frankfurter Flughafen denken die Fluglärmgegner keineswegs ans Aufhören. "Der Protest geht weiter", sagte Dirk Treber, einer der Initiatoren der wöchentlichen Proteste und Mitglied der Bürgerinitiative gegen Fluglärm in Mörfelden.

Während ein harter Kern von Demonstranten Woche für Woche durch das Terminal marschiert, lässt sich eines nicht übersehen: Das Durchschnittsalter ist eher fortgeschritten, von jugendlichem Nachwuchs ist nicht viel zu sehen.

"Das ist eine Veränderung gegenüber damals bei den großen Bürgerbewegungen gegen die Startbahn West", räumte Treber ein, der selbst einst zu den Startbahngegner gehörte. "Da haben Jung und Alt zusammen gestanden - und das kann man im Moment nicht sagen." Am Montag waren nach Polizeiangaben rund 1200 Demonstranten gekommen.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Maschine der Lufthansa setzt über Flörsheim zum Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen an. Hessen: Fluglärmgeplagte Kommunen bekommen weitere Zuschüsse vom Land

    Hessen unterstützt Kommunen im Frankfurter Umfeld, die besonders stark von Fluglärm belastet sind, bis 2021 mit zusätzlich 4,53 Millionen Euro jährlich. Das hat der Landtag in Wiesbaden beschlossen. Die insgesamt 22,6 Millionen Euro stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes aus seinen Aktienanteilen an der Fraport AG.

    Vom 15.12.2017
  • Proteste im Wald: Die Gruppe hat sich den Namen "Robin Wood" gegeben. Frankfurt: Aktivisten besetzen Wald

    Mit einer Baumbesetzung protestieren Umweltaktivisten gegen den Bau des dritten Terminals am Frankfurter Flughafen. Südöstlich des Airports sollen sechs Hektar Wald für einen Autobahnzubringer gerodet werden. Der Protest soll bis Ende Februar andauern. Laut Airport-Betreiber werde dies keinen Einfluss auf die Arbeiten haben.

    Vom 18.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus